20°

Donnerstag, 25.04.2019

|

Gemütlich wandern rund um Gößweinstein

Winterwanderung: Zwei Stunden lang Spazierengehen, dann einen Blick in die barocke Basilika werfen und ab ins Gasthaus - 10.01.2019 16:00 Uhr

Die Wandertour lockt mit zauberhaften Ausblicken rund um Gößweinstein. © Tom Kern


Der Weg startet hinter dem Haus des Gastes und führt vorbei am Aufgang zur Wagnershöhe. Der Badangerstraße bergab folgend und dann die zweite rechtsabbiegend zur Behringersmühler Straße verläuft der Weg weiter. Dann links abbiegen, vorbei an der Bushaltestelle, danach die Straße überqueren und "Am Weglein" entlang (parallel zur Straße) bis zur Tankstelle laufen.

Insgesamt fünf Kilometer lang ist die Rundwanderung um den Wallfahrtsort Gößweinstein. Trotz zweier Anstiege ist die Winterwanderung leicht zu schaffen. © ©OpenStreetMap contributors


Hier kreuzt der Weg die Staatsstraße (August-Sieghardt-Straße) und geht den "Büchenstock" mit dem blauen senkrechten Balken hinauf. Oben angekommen verlässt man die Asphaltstraße und läuft geradeaus weiter auf dem Schotterweg in Richtung Bösenbirkig, dem nächsten Dorf. Am ersten Haus in Bösenbirkig geht es dann links ab, hinunter in den Wald (Wegweiser Tour 8).

Nach zirka 800 Metern, am Ende des Weges links hinauf abbiegen und dem Frankenweg folgen. Man kommt danach an einem Pferdehof vorbei und geht die Schützenstraße hinab wieder nach Gößweinstein. An der großen Linde überquert man die Fahrstraße und gelangt so, entlang der Behringersmühler Straße auf dem Bürgersteig gehend, wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Weitere Tipps für Winterwanderungen im Kreis Forchheim und der Fränkischen Schweiz finden Sie in unserer Bildergalerie.

Bilderstrecke zum Thema

Raus in die Natur: Winter- und Frühlingswanderungen in der Fränkischen

Wir haben das passende Gegenmittel, wenn uns in der kalten Jahreszeit die Decke auf den Kopf fällt: Winterwanderungen, die Lust machen auf Bewegung. Zusammen mit der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz präsentieren wir Wege zwischen ein und drei Stunden, die in der kalten Jahreszeit einen besonderen Reiz entfalten.


Besonderheiten der Tour auf einem Blick:

Ausgangspunkt und Parkmöglichkeit: Das Haus des Gastes, die Touristinfo, in der Burgstraße 6.

Streckenlänge: fünf Kilometer

Laufzeit: knapp zwei Stunden

Markierung: blauer senkrechter Balken

Einkehrmöglichkeiten: In Gößweinstein gibt es davon sehr viele. Gehen Sie einfach zum Marktplatz bei der Kirche. Allein schon dort ist die Auswahl an gastronomischen Betrieben sehr groß. Eine Zusammenstellung der Betriebe gibt es bei der Touristinfo Gößweinstein, Telefon (0 92 42) 4 56.

Sehenswert: Die barocke Wallfahrtsbasilika von Balthasar Neumann mit dem daneben liegenden Wallfahrtsmuseum. Das Museum ist im Dezember dienstags bis sonntags von 10-17 Uhr geöffnet, im Januar nur sonn- und feiertags von 10-17 Uhr. Die Basilika ist täglich geöffnet. Die Burg ist bis Ostern geschlossen.

Besonderheiten: Gößweinstein liegt auf der Höhe, aber trotzdem in einem kleinen Talkessel. Deshalb hat man von allen Seiten ringsum immer einen anderen Blick auf den Ort. Fast wie bei einem Vexierbild ändert sich das markante Ensemble, bestehend aus Burg und Basilika und den Häusern dazwischen.

Trotz zweier Anstiege ist der Weg leicht zu begehen, da er auf der Hochfläche bleibt. Insgesamt 109 Höhenmeter sind auf den fünf Kilometern zu überwinden.

Weitere Touren auf dem Tourenportal der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz: www.fraenkische-schweiz.com/tourenplaner.  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gößweinstein