Nachhaltige Abfallwirtschaft

Hausen als Vorreiter für Speisefett-Recycling?

27.10.2021, 09:51 Uhr
Bürgermeister Ruppert, Landrat Ulm und Hubert Zenk von „Jeder Tropfen zählt“ testen den Speisefett-Automaten.
 

Bürgermeister Ruppert, Landrat Ulm und Hubert Zenk von „Jeder Tropfen zählt“ testen den Speisefett-Automaten.   © Pauline Lindner, NNZ

Flammkuchen mit Lachs schmeckt gut, aber wohin mit dem Ölrest, der noch dazu kräftig riecht. Vor diesem Dilemma steht man, gerade wenn man die mediterrane Küche mit in Öl eingelegtem Gemüse schätzt.

Keinesfalls möchte man die Reste in den Abfluss schütten. Denn Öl und Speisefett verbindet sich mit anderen Stoffen im Abflussrohr und führt zu Ablagerungen und Verstopfungen. Das Problem kennt auch Hausens Bürgermeister Bernhard Ruppert (CSU). Deshalb griff er einen Impuls seiner Mitarbeiterin Marion Möbius auf, die von der Sammelstelle in Baiersdorf wusste, und stellte im Gemeinderat die Recyclingmöglichkeit der Firma "Jeder Tropfen zählt" vor.

Fett-Recyclingmöglichkeiten: "Sofort und einstimmig dafür"

"Sofort und einstimmig war der ganze Rat dafür", erinnerte er sich bei der Inbetriebnahme des Abgabeautomaten auf dem Parkplatz zwischen Edeka Saam und Apotheke (Einkaufzentrum West). Zuvor hatte er beim Abwasserzweckverband nachgefragt, dass Fett und Öl im Abwasser einen erhöhten Reinigungsaufwand in der Kläranlage bedeuten.

In Niederösterreich hat man ausgerechnet, dass jedes Kilo Fett im Abwasser zu Mehrkosten von 70 Cent führt. Deshalb schließt sich Heroldsbach demnächst der Sammlung von gebrauchten Öl- und Fettresten an.

Fett und Öl wird in der Flasche gesammelt: Später wird daraus Bio-Diesel

So funktioniert's: Jeder Haushalt hat - in Hausen durch Mitglieder der CSU - eine stabile Plastikflasche erhalten, in die er nach und nach alle Fett- und Ölreste des Alltags einfüllt. Ist die Flasche ziemlich voll, nimmt er sie beim Einkauf mit und stellt die Flasche in den Schacht des hellgrünen Automaten.

Der rattert los und die Flasche fällt im Innern in einen Container, wie Hubert Zenk von "Jeder Tropfen zählt" vorführte. Zuletzt fällt eine saubere Flasche in den Ausgabeschacht, die man dann wieder mit nach Hause zum Befüllen nimmt.

Abgabeautomat aufgestellt

Die Idee mit dem Automaten, der Flaschen im Ganzen annimmt und gereinigte Flaschen zurückgibt, stammt aus dem Baskenland und hat Nachahmer schon in ganz Europa gefunden, weil es auf die Akzeptanz der Bevölkerung stößt. Angenommen werden alle gebrauchten Frittier- und Bratfette/öle, die Öle von eingelegten Speisen, Margarine und auch verdorbene, also ranzige, Fette und Öle. Ungeeignet sind dagegen: Verbindungen mit anderen Nahrungsmitteln wie Mayonnaise oder Dressings. Ebenso dürfen keine Mineralöle hinein oder Verbindungen mit anderen Stoffen.

Die Firma Lesch, die schon seit Längerem für die Wiederverwertung von in der Gastronomie anfallenden Ölen und Fetten zuständig ist, bringt die Sammelmengen aus den Privathaushalten in ihren Produktionszyklus ein und stellt daraus Bio-Diesel her.

"Das Endprodukt wird immer mehr nachgefragt werden", ist sich Zenk sicher. Landrat Hermann Ulm (CSU) dankte Hausen für die Pilotfunktion im Landkreis. "Das ist etwas, das mittelfristig in die Fläche sollte. Ich kann mir vorstellen, dass Speisefett-Recycling mit der Zeit Teil der nachhaltigen Abfallwirtschaft wird."

Keine Kommentare