-1°

Donnerstag, 03.12.2020

|

Duo im Gleichschritt

Handball-BOL: Stadeln und Zirndorf bleiben vorne - 06.12.2012 09:12 Uhr

Im Mittelfeld befindet sich die HG/HSC Fürth nach ihrer Niederlage gegen den Post SV. Aufhorchen ließ dagegen der TSV Altenberg: Mit einem Sieg gegen Bad Windsheim konnte man den Anschluss an das hintere Mittelfeld herstellen. Ganz düster sieht es hingegen für die Zweite aus Roßtal aus, mit 1:21 Punkten ziert sie das Tabellenende. Im Spitzenspiel der Frauen unterlag der HC Cadolzburg dem Tuspo Heroldsberg und liegt nun zwei Zähler hinter dem Tabellenführer. Niederlagen setzte es für die beiden Schlusslichter TSV Stein und HG/HSC Fürth.

ESV Flügelrad – MTV Stadeln 22:28 (11:13) – Von Beginn an riss der MTV das Geschehen an sich und setzte sich schnell um einige Tore ab. Basierend auf einer sicheren Abwehr kamen die Gäste immer wieder über eine schnelle erste und zweite Welle zum Abschluss, ließen aber zahlreiche Torchancen liegen. In der zweiten Hälfte erhöhten die Fürther dann das Tempo deutlich. In der Abwehr wurde noch konzentrierter gearbeitet, so dass man selbst in Unterzahl den Gegner kaum zu Chancen kommen ließ. Spätestens beim 14:22 in der 45. Minute waren die Würfel für den MTV gefallen.

MTV-Tore: Pallak 2, M. Heidingsfelder 6, Klein 3, Rödl 4, S. Scheuerer 2, S. Heidingsfelder 4, T. Scheuerer 5, Kramer 2.

Tuspo Nürnberg - HG Zirndorf 27:34 (14:14) – Zunächst dominierten die Gastgeber, bis zum 10:8 hielt vor allem Torhüter Pfrengle die Zirndorfer im Spiel. Erst dann besannen sich die HGler auf ihre Stärken und glichen bis zur Pause aus. Beim 19:18 erkämpften sich die Gäste erstmals die Führung. Mehr und mehr bekam die HG die Partie nun in den Griff, und baute den Vorsprung konstant aus.

HG-Tore: Maußner 1, Dörr 4, Weidmann 1, Bauer 2, Großhauser 3/1, Virag 6, Nickl 3, Könighaus 1, Finsterer 2, M. Schmidt 11/2.

HG/HSC Fürth – Post SV Nürnberg 30:35 (15:18) – Fürth lag nur zu Beginn (5:3) vorne, anschließend übernahmen die Posterer mit fünf Treffern in Folge das Kommando. Die Gastgeber hielten zwar mit viel Kampfkraft dagegen, vergaben aber bis zur Pause gleich vier Siebenmeter. Nach dem Wechsel machte der starke Angriff der Gäste permanent Druck auf den Kasten der beiden Torhüter Nicholas Fuchs und Boris Keil. Die Nürnberger setzten sich langsam ab, das Schmelzle-Team gab aber nie auf, doch bis mehr als auf vier Treffer kam man nicht mehr heran.

HG/HSC-Tore: Öchsner 1, Eyrich 3, Herrmann 3/1, Gramlich 5, Walk 4/1, Filipp 9/3, Hofmann 5.

TSV Altenberg – TV Bad Windsheim 29:26 (12:13) – Schon früh mussten die klar favorisierten Kurstädter erkennen, dass die derzeitige Tabellensituation täuscht. 4:1 führte der TSV, doch die Gäste glichen nach einer Auszeit auf 6:6 aus. Es entwickelte sich eine enorm enge Partie. Altenberg ging nach dem Wechsel erst mit 16:13 in Führung, lag aber schnelll wieder 19:20 zurück. Nun drehte der TSV die Partie wieder (25:21), Bad Windsheim kam noch einmal bis auf ein Tor heran, doch Altenberg behielt in der Schlussphase die Nerven.

TSV-Tore: Ma. Dobiasch 7/1, Mi. Dobiasch 5, Marx 1, Pöppl 2, Brückner 4, Lenhardt 4/4, Kettner 5, Bosniak 1.

TV Roßtal II – TSV Wendelstein 28:35 (15:19) – Die Landesliga-Reserve des TV Roßtal bleibt ohne Sieg. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich Wendelstein auf 17:12 absetzen. Vor allem über Tempogegenstöße nutzten die Gäste Roßtaler Fehler eiskalt aus. Die Partie blieb jedoch bis zum 25:29 für den TVR einigermaßen offen, ehe erneut vier TSV-Tore in Folge für die Entscheidung sorgten.

TVR-Tore: Wild 3, Auerochs 2, Köhler 1, Erben 1, Eggen 4, Schmidt 2, Prenzel 1, Jordan 1, Wick 9/4, Gerbing 2.

Frauen

HC Cadolzburg – Tuspo Heroldsberg 26:28 (18:14) – Es war eine müde Begegnung der HCC-Damen. Gegen die Landesliga-Absteigerinnen aus Heroldsberg fanden sie nicht zu ihrem Spiel. Im Angriff agierten die HCClerinnen oft sehr fahrig und ließen gut heraus gespielte Chancen immer wieder ungenutzt. Auch die Abwehr stand selten sicher, was die zahlen- und altersmäßig überlegenen Gäste ausnutzten. Die HCClerinnen verpassten es, ihre Pausenführung auszubauen. Im Gegenteil, sie ließen die Heroldsbergerinnen gewähren - und so musste sich der HC den erfahreneren Gästen noch geschlagen geben.

HC-Tore: Bachsleitner 1, Bischoff 1, Bochmann 4, Kammerer 5, Kleber 1, Merz 2, Pröpster 5, Wild 7/2.

HG/HSC Fürth – Post SV Nürnberg 18:23 (11:12) – Zunächst wechselten die Führungen ständig. Kein Team konnte sich mit mehr als zwei Treffern absetzen. 5:3 führten die Fürtherinnen, was die Post-Damen in ein 9:11 umwandeln konnten. So ging es leistungsgerecht mit 11:12 in die Pause. Nach dem Wechsel konnte das Team von Trainerin Sophie Frenzel noch den Anschluss halten, doch nach dem 14:15 Zwischenstand gelangen den Gästen vier Treffer in Folge zum 14:19. Das war die Vorentscheidung. Die Fürtherinnen versuchten alles und kamen beim 17:20 noch einmal bis auf drei Tore heran, doch mehr war einfach nicht drin.

HG/HSC-Tore: Schwandner 6/2, Sobczyk 6/3, Schneider 2, Brunner 2, Engl 1, Leßmann 1.

Ferner: TSV Rothenburg – TSV Stein 20:15

 

Rainer Tischner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth