Dienstag, 19.11.2019

|

Glyphosat-Verbot: Bayerische Molkerei setzt ein Zeichen

Einsatz des Unkrautvernichters bleibt höchst umstritten - 06.12.2017 06:00 Uhr

Glyphosat wird flächendeckend in der Landwirtschaft eingesetzt. © Steven Lüdtke/dpa


Mit ihrem Vorstoß stellt sich die Molkerei Berchtesgadener Land, die in Bayern einen Marktanteil von rund 30 Prozent hat, gegen den Beschluss der EU-Kommission. Diese hatte den Gebrauch des Herbizids für weitere fünf Jahre genehmigt - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt votierte im Alleingang dafür.

Das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel ist wegen seiner Risiken für Gesundheit und Umwelt umstritten. Mit der Entscheidung ihren Zulieferern den Einsatz von Glyphosat mit sofortiger Wirkung zu verbieten, bleibt die mittelständische Molkereigenossenschaft Berchtesgadener Land ihrer Linie treu. Das Unternehmen setzt auf Nachhaltigkeit.

Bilderstrecke zum Thema

Fragen und Antworten: Das müssen Sie über Glyphosat wissen

Wo wird Glyphosat eingesetzt? In welchen Lebensmitteln wurde die Chemikalie entdeckt? Wie wirkt das Mittel auf unsere Gesundheit und die Umwelt? Und wie stehen Landwirte und Verbraucher dazu? Antworten auf einige Fragen zu Glyphosat gibt es hier.


Geschäftsführer Bernhard Pointner: "Es gibt in unserem Milcheinzugsgebiet keine Notwendigkeit, ein Totalherbizid einzusetzen, dessen wissenschaftliche Bewertung hinsichtlich Auswirkungen auf Mensch und Umwelt kontrovers ist."

Für einige Molkereien in Franken ist das Thema Glyphosat offenbar ein heikles. Auf Anfrage unserer Zeitung wollte keines der befragten Unternehmen am Telefon Stellung beziehen.

Die Bayerische Milchindustrie (BMI) mit Sitz in Landshut und einer Zweigstelle in Windsbach (Kreis Ansbach), Ebermannstadt (Kreis Forchheim) und Langenfeld (Kreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) schreibt: "Aufgrund der unterschiedlichen, sich teils widersprechenden Bewertungen - auch auf Bundes- und EU-Ebene - gibt es keine fundierte Grundlage, um über die Art des Einsatzes von Glyphosat in der Zukunft zu entscheiden."

Man werde die Diskussion weiterhin verfolgen, so die BMI-Geschäftsleitung. Bayernland Nürnberg wollte sich gar nicht zum Thema äußern. Auch der Milchof Albert in Scheßlitz (Kreis Bamberg) nicht. Die Hofmolkerei Kneißl, ein Familienbetrieb der die eigene Milch vermarktet, verzichtet seit 15 Jahren auf Glyphosat. "Damit sollten wir mal werben", meint Geschäftsführer Michael Kneißl.

zim E-Mail

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region