Feuerwehr für den Ernstfall gut gerüstet

17.11.2016, 09:27 Uhr
Bei der Herbstdienstversammlung des KBI-Bezirks IV in Döllwang wurden verdiente Feuerwehrkräfte geehrt.

Bei der Herbstdienstversammlung des KBI-Bezirks IV in Döllwang wurden verdiente Feuerwehrkräfte geehrt. © Foto: Werner Sturm

Der KBI-Bezirk IV umfasst die Gemeinden Deining, Pilsach, Lauterhofen und Berg mit vier Stützpunktfeuerwehren und 24 Ortsfeuerwehren. Kreisbrandinspektor Peter Häberl berichtete, dass in seinem Bezirk 1620 männliche und 323 weibliche Aktive ihren Dienst leisten. Davon sind 89 Atemschutzträger. Die Feuerwehr Jugend im KBI-Bezirk zählt 285 Mitglieder. Laut Häberl haben 35 Löschgruppen die Leistungsprüfung abgelegt. 250 Leistungsabzeichen konnten ausgehändigt werden. 193 Ausbildungs- und Fortbildungsveranstaltungen wurden durchgeführt. An der modularen Truppausbildung beteiligten sich zum Beispiel 116 Feuerwehrleute. 21 besuchten einen Maschinistenlehrgang, sieben eine Atemschutzübung, 28 einen Motorsägelehrgang und fünf einen Lehrgang zur Absturzsicherung. 15 Aktive haben Kurse an der Feuerwehrschule Regensburg besucht.

Zahlreiche Übungen wurden durchgeführt, unter anderem in Brenzenwang, beim Hagnerhof in Deining, an einem landwirtschaftlichen Anwesen in Sternberg sowie zusammen mit der Feuerwehr Velburg beim Diözesanjugendhaus auf dem Habsberg. Mit im Übungseinsatz waren die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung aus Berg und Atemschutzträger aus Neumarkt.

Das Geübte mussten die Feuerwehrkräfte im KBI-Bezirk bei 447 Einsätzen professionell anwenden. 39 Brände, darunter der Großbrand in Günching, 137 technische Hilfeleistungen, wozu viele Verkehrsunfälle zählten, sieben Sicherheitswachen, 84 sonstige Alarmierungen und 170 First-Responder-Einsätze wurden registriert. Zehn Mal war ein Fehlalarm zu vermelden. Bei Zugunfällen und Verkehrsunfällen gab es Tote zu beklagen. „Wir mussten ein breites Einsatzspektrum abdecken“, sagte Häberl und fügte an: „Es wird von uns erwartet, dass wir überall helfen können – und das im Ehrenamt. Dafür zolle ich Ihnen meinen Respekt.“

Erfreulich zu vermelden war, dass die Stützpunktwehr Lauterhofen und die Ortsfeuerwehr Gebertshofen neue Einsatzfahrzeuge bekommen haben. Mitgeteilt wurde außerdem, dass die Feuerwehr Traunfeld vom 12. bis 14. Mai 2017 ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum feiert, die Jugendfeuerwehr Pirkach vom 30. September bis 1. Oktober 2017 ihr 40-jähriges Gründungsfest.

Kreisjugendfeuerwehrwart Jürgen Kohl freute sich, dass die 285 Nachwuchskräfte in 27 Jugendgruppen einen Mädchen-Anteil von 35 Prozent aufweisen. 36 Mal konnten im Bezirk das bayerische Jugendleistungsabzeichen und die Jugendflamme vergeben werden. An der deutschen Jugendleistungsspange haben sich fünf Gruppen beteiligt.

Zum Schluss wurden verdiente Feuerwehrkräfte geehrt. Das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes für hervorragende Leistungen erhielten Stephan Lehmeier von der Feuerwehr Dietkirchen sowie Herbert Götz, Ludwig Dischner und Konrad Endres von der Feuerwehr Berg. Das Ehrenkreuz in Silber des Landesfeuerwehrverbandes erhielten der langjährige Kommandant der Feuerwehr Oberbuchfeld, Richard Bayer, und der langjährige Vorsitzende derselben Wehr, Bürgermeister Alois Scherer.

Keine Kommentare