Mittwoch, 27.05.2020

|

Kinder im Kreis Neumarkt schnüren Hilfspakete für Kinder

An den Schulen im Landkreis Neumarkt wurde eifrig für benachteiligte Kinder in aller Welt gesammelt - 10.12.2016 12:49 Uhr

Nicht nur an sich selbst haben viele Schüler aus dem Landkreis Neumarkt gedacht und sich an den unterschiedlichen Hilfsaktionen zur Weihnachtszeit beteiligt. So wurde ein Stück Hoffnung in Form von Spenden und Päckchen in viele Teile der Welt geschickt. Foto: dpa


Die Schüler der Knabenrealschule Neumarkt sammelten über einen Zeitraum von zwei Wochen an die 600 Produkte für den Leb-mit-Laden in Neumarkt. Die Jahrgangsstufen 5 bis 7 beteiligten sich eifrig an diesem Projekt, um das Weihnachtsfest für bedürftige Familien ein bisschen schöner zu gestalten. Neben Kosmetikartikeln, Waschmittel und Haushaltsutensilien, waren auch Nudeln, Reis, Fertigprodukte und vieles mehr in den prall gefüllten Kisten.

Das Berufliche Schulzentrum Neumarkt hat sich vor mittlerweile sechs Jahren dazu entschlossen, die Organisation Humedica jährlich mit Hilfe vieler Schüler und Kollegen zu unterstützen. Fleißig packten auch in diesem Jahr Schüler der verschiedensten Berufsgruppen Päckchen. Die Pakete wurden mit sowohl nützlichen Dingen, wie Zahnbürste, Zahnpasta, Seife und Kleidungsstücken, als auch diversen Spielsachen, Malsachen und Süßigkeiten befüllt. Auch hier wurden die Hilfspäckchen schließlich mit einem Lkw abgeholt.

In guter Tradition

Gute Tradition an der Grund- und Mittelschule Berngau ist es, in der Vorweihnachtszeit eine soziale Aktion durchzuführen. In diesem Jahr packten die Schüler über 80 Weihnachtspäckchen für die Aktion „Pomoc“ („Hilfe“). Sie kommen Kindern und Jugendlichen in Bosnien-Herzegowina zugute. Die Päckchen sollen vor allem als eine symbolische Botschaft bewirken: „Wir denken an dich, denn auch du bist uns wichtig“. Wie die Schüler erfuhren, leiden in den dortigen Ländern viele Menschen in extremer Perspektivlosigkeit. Obwohl in der Mitte Europa gelegen, fühlen sie sich oftmals vergessen. Die Päckchen sollen den Kindern ein Stück neuen Lebensmut schenken. An der Schule hatte Lehrerin Monika Schönfelder-Hans die Aktion organisiert.

Die Weihnachtsfeier der Grundschule Burggriesbach stand ganz im Zeichen der Unterstützung für das Kinderheim Centar Duga, das der Verein „Schutzengel gesucht“ im bosnischen Kulen-Vakuf initiert hat. Im Frühjahr hat sich die Burggriesbacher Einrichtung zur ersten Patenschule des Kinderheimes entwickelt und überweist nun aus einem Geldpool, den die Schüler selbst immer wieder mit Aktionen bestücken, monatlich eine Summe von 30 Euro. Nach der Feier mit Liedern, Gedichten und Theaterstücken selbst luden die Kinder ihre Gäste in den Basar ein. Zum einen hatten sie aus ihren Kinderzimmern gut erhaltene Sachen mitgebracht, die zum Kauf angeboten wurden; zum anderen hatten die vier Klassen allerlei gebastelt, das sie für kleine Beträge verkauft haben. Mit dem Basarerlös füllen sie ihr Budget für die monatlichen Überweisungen auf. Im weiteren plant Burggriesbach als Patenschule eine Gutscheinaktion, denn im Kinderheim wird ein Großraumkinderwagen gebraucht.

Bereits zum vierten Mal in Folge beteiligte sich die Jura Montessori Schule Sulzbürg  und die Sulzbürger „Landlmäuse“  an der größten Weihnachtspaket-Aktion in Bayern „Geschenk mit Herz“. Humedica betreut seit vielen Jahren weltweit Kinder in Not. „Geschenk mit Herz“ ist eine liebevolle Ergänzung einer umfassenden, nachhaltigen Projektarbeit. In diesem Jahr werden Kinder im Kosovo, in Litauen, in der Ukraine, in Albanien, Rumänien, Serbien, der Republik Moldau und erstmals in  Bayern beschenkt. Als der Lastwagen an der Jura Montessori Schule ankam, um die Päckchen abzuholen war die Aufregung der Kinder sehr groß. Eifrig und mit großer Freude halfen alle Erstklässler und Kinderhaus-Kinder die Pakete unversehrt in den Lkw zu packen.

nn/kaa/as

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt