Der Kaufhof am Aufseßplatz: Eine Chronik

16.6.2017, 16:31 Uhr
Das große Kaufhaus am Aufseßplatz in der Südstadt ist eine richtige Institution: Vor 85 Jahren...
1 / 18

Am 16. Juni 2012 schloss die Kaufhof-Filiale am Nürnberger Aufseßplatz endgültig. Das große Kaufhaus war in der Südstadt eine richtige Institution: Im Jahr 1927... © Stadtarchiv

... wurde es von den jüdischen Brüdern Simon und Salman Schocken eröffnet.
2 / 18

© Stadtarchiv

... wurde
3 / 18

... wurde "der Schocken", den man bis heute unter diesem Namen kennt, arisiert. Fortan heißt er "Merkur". Die Angestellten... © Gertrud Gerardi

... fieberten ihren ersten Kunden entgegen, schreiben die Nürnberger Nachrichten in einem Bericht von 1950. Doch auch Merkur...
4 / 18

© Gertrud Gerardi

... sollte nicht von Dauer sein: Nach gut zehn Jahren am Aufseßplatz bekam das Kaufhaus abermals einen neuen Namen, und zwar...
5 / 18

© Frey

... Horten. Die Kaufhauskette lockte viele Nürnberger Kunden in die Südstadt, doch ...
6 / 18

© Friedl Ulrich

... 2004 war Schluss mit Horten am Aufseßplatz, dann...
7 / 18

© Stefan Hippel

... übernahm den
8 / 18

© Karlheinz Daut

... Konkurrenz. Aus dem Horten-Logo wurde flugs ein ...
9 / 18

© Karlheinz Daut

... ein riesengroßes Kaufhof-Transparent. Für die Südstädter war es damals undenkbar, dass ...
10 / 18

© Roland Fengler

... eines Tages
11 / 18

© Hagen Gerullis

... Jahr für Jahr weniger investiert wurde. Was immer mehr befürchteten, trat im Juni 2011 ein: Die ...
12 / 18

© News5

... Konzernleitung gab bekannt, dass die Filiale mit Auslaufen der Mietverträge Mitte 2012  aufgegeben werde. Für die Angestellten sollten ...
13 / 18

© News5

...
14 / 18

© News5

... und Gießen geschlossen. In den letzten Wochen herrschte
15 / 18

© Harald Sippel

...am 16. Juni 2012 wurden die Regale endgültig geleert. Nun ist ein neues, moderneres Kaufhaus geplant - doch konkrete Pläne liegen immer noch nicht vor. Der vorgesehene Investor für den neuen Einkaufsmittelpunkt am Aufseßplatz steckt offensichtlich in Schwierigkeiten. In Duisburg herrschte bei einem ähnlichen Projekt des Unternehmens Stillstand auf der Baustelle. Wie es weitergeht, ist ungewiss.
16 / 18

...am 16. Juni 2012 wurden die Regale endgültig geleert. Schon damals wurde diskutiert, den ehemaligen Schocken abzureißen. Zum Artikel: Neubau am Außseßplatz verzögert sich Dass das Gebäude nun schon seit über zwei Jahren mehr oder weniger leer steht, war damals nahezu undenkbar. © Harald Sippel

Nuernberg , 26.02.2015..Schocken Kaufhaus am Aufsessplatz / Aufseßplatz ,  Horten , Kaufhof..Ressort: Anzeiger Lokales Fotografie: Stefan Hippel
17 / 18

Die Südstadt wartet auch 2015 vergeblich auf einen großen Supermarkt mit vollem Sortiment. Die Metro-Gruppe als Eigentümerin des Gebäudes brachte wieder einen Abriss ins Spiel: Im März 2015 will die Metro-Gruppe eine Entscheidung treffen, wie es mit dem Warenhaus am Aufseßplatz wei­tergeht.. Doch nichts tat sich. © Stefan Hippel

Nuernberg , 26.02.2015..Schocken Kaufhaus am Aufsessplatz / Aufseßplatz ,  Horten , Kaufhof..Ressort: Anzeiger Lokales Fotografie: Stefan Hippel
18 / 18

Dann kam Ende Februar 2016 endlich Bewegung in die Sache. Edeka übernahm das Gebäude für 15 Millionen Euro. Die Lebensmittelkette will den "Schocken" 2018 abreißen und ein neues Einkaufszentrum "bis Ende 2019 fertigstellen". Wie das Gebäude aussehen soll, ist noch offen - ein Architektur-Wettbewerb ist denkbar. Die Südstädter werden auf alle Fälle froh sein, wenn wieder mehr Leben am Außseßplatz Einzug erhält. © Stefan Hippel