Ein Stück Nürnberger Zeitgeschichte

26.4.2021, 19:16 Uhr
So sah der Verkaufsraum von Gebrüder Theisen zur Wende ins 20. Jahrhundert aus. Ein früherer Mitarbeiter des Unternehmens hat auch aus dieser Zeit zahlreiche Fotos gesammelt, die er nun der Öffentlichkeit zugänglich macht.

So sah der Verkaufsraum von Gebrüder Theisen zur Wende ins 20. Jahrhundert aus. Ein früherer Mitarbeiter des Unternehmens hat auch aus dieser Zeit zahlreiche Fotos gesammelt, die er nun der Öffentlichkeit zugänglich macht. © Foto: Karl Seiffert

Das Nürnberger Traditionsunternehmen Gebrüder Theisen als solches existiert schon lange nicht mehr und trotzdem lebt es in Nürnberg fort. 1979 wurde die Georg Theisen KG aufgrund hoher Verluste an die Hoffmann Werkzeuge KG verkauft. Karl Seiffert war fast 50 Jahre lang für das Großhandelsunternehmen für Werkzeuge und Maschinen Gebrüder Theisen tätig. Jetzt hat der 91-Jährige im Internet eine Firmenchronik veröffentlicht.

Lässt man die Umfirmierungen außer Acht, war Karl Seiffert fast 50 Jahre lang für das Großhandelsunternehmen für Werkzeuge und Maschinen tätig. Für seine Verdienste um die Berufsausbildung erhielt er von der Industrie- und Handelskammer Nürnberg den Goldenen Ehrenring.

Erster Katalog von 1905

1944, im Alter von 14 Jahren, fing Seiffert seine Ausbildung als Großhandelskaufmann in dem 1886 in Nürnberg gegründeten Unternehmen an. "Schon in jungen Jahren habe ich begonnen, alte Kataloge der Firma zu sammeln", berichtet der Chronist. "Ich habe die Unterlagen vor der Vernichtung gerettet und aufbewahrt." So verfügt Karl Seiffert beispielsweise über den allerersten Katalog aus dem Jahre 1905.

Chronist Karl Seiffert sitzt auf dieser Aufnahme aus dem Jahr 1974 in seinem Büro bei Gebrüder Theisen in der Sigmundstraße.

Chronist Karl Seiffert sitzt auf dieser Aufnahme aus dem Jahr 1974 in seinem Büro bei Gebrüder Theisen in der Sigmundstraße. © Foto: Hoffmann Group

Karl Seifferts Lehrjahre sind geprägt durch den Zweiten Weltkrieg. Über seinen ersten Arbeitstag schreibt er: "Um 10:04 Uhr heulen die Luftschutzsirenen ,Fliegeralarmʻ. Entwarnung ist um 10:47 Uhr. Bereits bei ,Voralarmʻ müssen alle Karteien, Schreib-, Buchungs- und Rechenmaschinen vom Personal in den Luftschutzkeller geschafft werden. Das Gleiche jeden Abend nach Geschäftsschluss und morgens wieder zurück in die Büros." Das genaue Datum und die Uhrzeit der einzelnen Fliegerangriffe habe er im Stadtarchiv nachgesehen, erklärt Seiffert das große Detailreichtum der Chronik.

Im Jahre 1945 fällt das Firmengelände der Gebrüder Theisen den Bomben zum Opfer. Drei Viertel der Büro-, Verkaufs- und Lagerräume sind zerstört. Doch bereits im Mai 1945, kurz nach der Kapitulation, kehrt eine Schar treuer Mitarbeiter zurück – bereit, einen Neubeginn zu wagen.

"Nachdem unsere Firma keine anderen Transportmittel hat, müssen wir Lehrlinge in den ersten Monaten 1945 bis Laufamholz, Stein und Fürth mit dem Handwagen Waren von Lieferanten holen und Waren an unseren Kunden in Nürnberg und Umgebung liefern" erinnert sich der 91-Jährige.

"Wie ein Hobby"

Die Chronik schildert den wirtschaftlichen Aufschwung, die Spaltung des Unternehmens und den späteren Verkauf an die 1919 gegründete Hoffmann Werkzeuge KG mit Hauptsitz in München. All das hat Karl Seiffert hautnah miterlebt: "Meine Tätigkeit war für mich gar keine Arbeit, sondern fast wie ein Hobby" berichtet der im Landkreis Fürth lebende Senior. Bis heute fühlt er sich dem Unternehmen stark verbunden.

Im Bauhaus-Stil präsentierte sich das blau-schwarze Titelbild des Theisen-Katalogs von 1962.

Im Bauhaus-Stil präsentierte sich das blau-schwarze Titelbild des Theisen-Katalogs von 1962. © Foto: Karl Seiffert

Auch wenn Gebrüder Theisen als solches schon lange nicht mehr existiert, lebt es in Nürnberg fort. Vor 42 Jahren ging das Unternehmen in der heute international erfolgreichen Hoffmann Group auf, für die Nürnberg nach wie vor ein wichtiger Standort ist. In Langwasser baut das Unternehmen aus der Werkzeugbranche seit 2018 ein modernes, hochautomatisiertes Logistikzentrum, die "Logistic City".

Persönliche Erinnerung

Dank Karl Seifferts Sohn Thomas, der die Firmenchronik seines Vaters als Website umgesetzt hat, ist die umfangreiche Recherche und Sammlung nun für alle Interessierten im Internet frei zugänglich. "Die Firmenchronik habe ich ursprünglich als Buch geschrieben – sozusagen als Erinnerung für mich und meinen Sohn. Von der Website wusste ich erst gar nichts, sie war ein Geschenk meines Sohns", sagt der Zirndorfer.

Auf der Deutschen Bauausstellung 1949 war die Firma Gebrüder Theisen aus Nürnberg mit Baumaschinen, Baugeräten und Werkstatteinrichtungen vertreten.

Auf der Deutschen Bauausstellung 1949 war die Firma Gebrüder Theisen aus Nürnberg mit Baumaschinen, Baugeräten und Werkstatteinrichtungen vertreten. © Foto: Hoffmann Group

Wer weiter in die Geschichte der früheren Firma Gebrüder Theisen eintauchen möchte, der kann im Internet unter der Adresse
www.gebrueder-theisen.info die Chronik aufrufen.

Keine Kommentare