Luxus-Hotel in Nürnbergs Post-Rundbau

19.12.2013, 07:00 Uhr
Eines der markantesten Gebäude in Nürnberg wird nach 19 Jahren Leerstand wieder mit Leben erfüllt. Ein Fünf-Sterne-Hotel soll in der früheren Oberpostdirektion untergebracht werden.

Eines der markantesten Gebäude in Nürnberg wird nach 19 Jahren Leerstand wieder mit Leben erfüllt. Ein Fünf-Sterne-Hotel soll in der früheren Oberpostdirektion untergebracht werden. © Horst Linke

Wie das Unternehmen gestern bekanntgab, hat es den fast 25000 Quadratmeter großen Komplex von der Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG gekauft. Das Grundstück an der Bahnhofstraße/Ecke Allersberger Straße ist neben dem Rundbau aus den 1920er Jahren auch noch mit teils von der Post genutzten Immobilien und zwei kleineren Nebengebäuden bebaut. Über den Kaufpreis gibt es keine Angaben. Bis die ersten Bauarbeiter anrücken, wird aber noch einige Zeit vergehen. Vor Ende 2015 soll es nicht losgehen.

Dabei hat Haupt, der in Nürnberg für das B2 am Wöhrder See und einen Wohnkomplex an der Ecke Wodan-/Parsifalstraße verantwortlich zeichnet, bereits Pläne. „Wir sehen hier eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten, darunter ein Fünf-Sterne-Hotel, Büros, ein Ärztehaus mit angeschlossener Klinik und Pflegeeinrichtungen oder Studentenapartments.“

Die Besonderheiten des fünfstöckigen Rundbaus

Man sei sowohl mit dem Stadtplanungsamt als auch mit der Denkmalschutzbehörde in Verbindung, um eine dem Standort entsprechende, hochattraktive Bebauung zu entwickeln. „Besonders der unter Denkmalschutz stehende Rundbau mit der klar gegliederten Fassade, dem mächtigen Satteldach und den schmiedeeisernen Treppenhäusern im Art-déco-Stil birgt enormes Potenzial.“ Die Post hat den Mietvertrag um zehn Jahre verlängert und wird ihre Filiale im Erdgeschoss des Hauptgebäudes auf einer Fläche von 1623 Quadratmetern bis zum Jahr 2027 nutzen.

Die frühere, fünfstöckige Oberpostdirektion steht seit fast 19 Jahren leer. Bis 1994 hatten hier die Postboten Briefe und Karten sortiert und waren vom zentralen Standort aus ausgeschwärmt. Seitdem tut sich in dem Komplex nichts mehr. Heizung und Wasser sind abgestellt. Das Gebäude muss von Grund auf saniert werden.

Die Post-Architekten Hans Weiß und Johann Kohl hatten 1914 noch mit dem Bau begonnen, doch dann stoppte der Erste Weltkrieg das Projekt. Zwischen 1920 und 1924 wurde es dann vollendet. Erst Anfang des Jahres hatte das Eisenbahn-Bundesamt den Komplex zum Verkauf freigegeben. Seitdem konnte die Aurelis ernsthaft mit Interessenten verhandeln. Und das Interesse an dem zentralen Standort war groß. Den Zuschlag bekam nun die Haupt Immobilien Holding. Sie wurde 1994 gegründet und hat sich nach und nach auf den Gewerbe- und Wohnungsbau spezialisiert.

Für Oberbürgermeister Ulrich Maly ist der Kauf ein Beweis, dass der Standort Nürnberg attraktiv ist. Er spricht von einem kleinen Immobilienboom. „So mancher frühere Ladenhüter geht nun weg.“ Dazu gehört auch der Rundbau.

Einen Bebauungsplan gebe es an der Stelle nicht. Nach örtlicher Prägung handele es sich um ein Kerngebiet. „Da sind die Nutzungen grundsätzlich genehmigungsfähig.“ Maly verweist aber auf den Denkmalschutz. Eine Bauvoranfrage liege noch nicht vor.

26 Kommentare