Zeitreise durch die Geschichte

27.3.2011, 00:00 Uhr
Ruth Kollinger (hinten) und Alexandra Herzog vom Fürther Stadtmuseum haben gut lachen: Über 8500 Gäste begutachteten die historischen Schätze seit der Eröffnung des Hauses.

Ruth Kollinger (hinten) und Alexandra Herzog vom Fürther Stadtmuseum haben gut lachen: Über 8500 Gäste begutachteten die historischen Schätze seit der Eröffnung des Hauses. © Winckler

„Wir sind sehr zufrieden damit, wie unser Haus angenommen wird“, sagt Museumspädagogin Ruth Kollinger. „Es kommen vor allem Schulklassen, aber auch viele Senioren, die mit Gruppen oder Vereinen Führungen buchen.“ An den Wochenenden und in den Ferien prägen Familien das Bild. Die Einrichtung punktet auch mit Sonderausstellungen. Eisenbahnfiguren im Miniatur-Format begeisterten zum Beispiel die Fans der Schiene. Die Veranstaltungsreihe „Abend-Kultur“ bietet einmal monatlich ein buntes Programm mit Promi-Führungen, Vorträgen, Diskussionen und Lesungen. Der Schriftsteller Ewald Arenz, die Historikerin Barbara Ohm und andere waren schon dabei.

Seltene Medaillen

Unter dem Motto „Schätze aus dem Archiv“ werden in einer Vitrine spezielle Objekte präsentiert und näher erläutert. Zu bestaunen ist derzeit eine Auswahl der olympischen Medaillen von Alfred Schwarzmann. Anlass ist der 99. Geburtstag des vom Sportmagazin kicker zum „Jahrhundert-Turner“ gewählten Fürthers. Er hatte bei den Olympischen Spielen 1936 im Pferdsprung und im Mehrkampf sowie an Barren und Reck Medaillen geholt.

Die Geburtstagsparty heute dauert von 11 bis 17 Uhr. „Wir haben ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie vorbereitet“, erläutert Museumspädagogin Alexandra Herzog. Geboten sind unter anderem Kurzführungen durch die Dauerausstellung. Sie sollen ein informativer Spaziergang durch die Historie der Kleeblattstadt sein. Besonders interessant ist zum Beispiel die Urkunde, mit der König Heinrich II. im Jahr 1007 den „locus Furti“ der Bamberger Domprobstei schenkte. Aber die auch die weitere Stadtentwicklung sowie das in Fürth ansässige Handwerk und die Industrialisierung kommen nicht zu kurz.

Bei Mitmach-Aktionen kann man Metall prägen und mit Metallfolie Lesezeichen gestalten. Museums-Mitarbeiterinnen erzählen Fürther Sagen und spannende Geschichten über Schlossgeister und Gespenster. Ein lustiges Familienquiz fordert dazu auf, anhand der Exponate nach Antworten auf die gestellten Fragen zu suchen.

Ein Höhepunkt ist die Autogrammstunde mit den Fußball-Profis Kim Falkenberg und Christopher Nöthe von Greuther Fürth. Sie signieren ab 13.30 Uhr. Hintergrund ist die aktuelle Sonderrausstellung „Der Ronhof – 100 Jahre Fußball in Fürth“, die von der Spielvereinigung unterstützt wird und von Jürgen Schmidt mitkonzipiert wurde, der auch immer wieder für den SONNTAGSBLITZ Spielberichte verfasst. Sie hat so einen starken Zulauf, dass sie bis zum 11. September verlängert wurde.

Mitsingen heißt es ab 15 Uhr beim Konzert des Kinderliederautors Rainer Wenzel