13°

Freitag, 23.04.2021

|

zum Thema

In Corona-Zeiten steigt das Risiko, dem Alkohol zu verfallen

Rother Suchtberatung rät dazu: Sorgen nicht ertränken und Pausentage einlegen - 03.04.2020 06:02 Uhr

In Stress- und Krisenzeiten greifen manche Menschen zum Alkohol. Dann ist die Sucht oft nicht mehr weit.

02.04.2020 © Foto: DAK Gesundheit


Der Kühlschrank und die Vorratskammer sind daheim in greifbarer Nähe – und damit auch Bier, Wein und Co. Matthias Münz, Psychologe, Sozialtherapeut und stellvertretender Leiter Suchtberatungsstelle der Diakonie Roth-Schwabach, erzählt, dass sich bislang kaum Menschen wegen einer drohenden Alkoholsucht gemeldet hätten. Die Suchtberatung betreut Menschen über einen längeren Zeitraum und jene, die gefährdet sind, hätten ihr Handwerkszeug, um die Sucht einzudämmen, bereits erlernt. Es sind also eher bekannte Stimmen, welche die Berater momentan am Telefon hören. Derzeit stehen aber ohnehin eher Familien- und Jugendberater im Vordergrund, da die neue Situation ein engeres Zusammenleben bedeutet, das zu Konflikten, Streitigkeiten und ernsthaften Problemen führen kann.

Bilderstrecke zum Thema

Hilpoltstein: Corona sorgt für Leere und verschlossene Türen bei der Gastronomie

Gaststätten und Biergärten müssen wegen des Coronavirus geschlossen bleiben. Jetzt werden die Wirte im Raum Hilpoltstein kreativ und bieten ihre Speisen zum Abholen oder zum Liefern an. Wir haben uns umgesehen und an sonst gut bevölkerten Orten gähnende Leere vorgefunden.


"Wenn diese Situation zeitlich begrenzt ist, ist es eher unproblematisch", weiß Münz. Ob und wie viele Menschen ihre Sorgen und Ängste in der Corona-Krise mit Alkohol zu ertränken versuchen, werde sich erst in einigen Monaten zeigen. "Die Menschen, die jetzt mehr trinken als vorher, rufen ja nicht gleich bei uns an", so der Psychologe. Die Gefahr ist jedoch da. Ein struktureller Arbeitstag, feste Pausenzeiten und Kollegen, die das eigene Konsumverhalten vielleicht kritisch kommentieren könnten: All das fehlt momentan. In diesem Ausnahmezustand trinken manche Menschen dann schon morgens zur Brotzeit ein Weizen oder machen aus einem Glas Rotwein am Abend eine ganze Flasche.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutet der Lockdown zum Jahresstart, weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch ein paar Optionen gibt es, um seine Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


"Wir verteufeln Alkohol nicht, es ist ein Jahrtausende altes Genussmittel", erklärt Münz und ergänzt: "Aber so sollte man es eben auch nutzen: als Genussmittel". Sobald aus dem Genuss mehr wird und der Alkoholkonsum für Entspannung sorgt, beim Einschlafen hilft oder die Sorgen etwas weniger drängend erscheinen lässt, wird daraus ein Problem. Der Experte gibt aber noch gleich hilfreiche Tipps mit auf den Weg, wie man das vermeiden kann: Das Hamstern sein lassen. Nicht nur Klopapier und Mehl braucht man nicht auf Vorrat, es müssen auch keine Kisten voller Wein oder mehrere Flaschen Whiskey zu Hause verfügbar sein.


Corona-FAQ: Die Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Virus


Mehr als ein moderater Vorrat an alkoholischen Getränken sollte nicht gehortet werden. Außerdem rät der Psychologe dazu, dass nicht zu früh getrunken wird, sondern es lieber bei dem einen Bier zur Abendzeit bleiben sollte. Auch sind Pausentage wichtig. Das bedeutet konkret: Es sollte Wochentage geben, an denen kein Schluck getrunken wird.


Schäufele "to go": Hilpoltsteiner Gastwirte werden kreativ.


Sollten der Druck, die Ungewissheit oder die Angst doch zu groß und die Flasche Wein zu verführerisch wirken, kann man jederzeit bei Matthias Münz und seinen Kollegen anrufen. Sie beraten nicht nur Betroffene, sondern auch allgemein Interessierte und Angehörige zum Thema Suchtprävention. Eine positive Entwicklung bemerkt der Psychologe in den letzten Jahren übrigens vermehrt: Das Bewusstsein der Menschen hat sich verändert. Es wird vor Jugendlichen und Kindern weniger getrunken als es früher der Fall war. Die Vorbildfunktion darf auch in diesen Zeiten nicht vergessen werden.

MILENA KÜHNLEIN E-Mail

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth, Hilpoltstein, Schwabach