Freitag, 22.01.2021

|

zum Thema

Wundliegen im Krankenhaus? Nicht bei guter Pflege!

Platz eins im NZ-Klinikcheck für Nürnberger Krankenhaus Martha-Maria - 17.10.2020 05:58 Uhr

Wichtige Pflege: Ein älterer Mann wird zur Vorbeugung eines Dekubitus eingecremt und entsprechend gelagert.

07.10.2020 © epd-bild / Werner Krüper


Ein Dekubitus entsteht, wenn durch starken Druck Hautareale schlecht durchblutet werden. Es kommt zu lokal begrenzten, schmerzhaften Hautschädigungen, wovon auch das darunter liegende Gewebe betroffen sein kann – im schlimmsten Fall so schwer, dass es abstirbt.

Klicken Sie hier, um die Infografik in voller Auflösung zu sehen.

07.10.2020


Insgesamt 28 Kliniken sind in der Spitzengruppe platziert. Dass Martha-Maria das Sieger-Krankenhaus ist, liegt nicht nur daran, dass beide Qualitätsindikatoren aus der gesetzlichen Qualitätsmessung unauffällig waren, sondern auch an der hohen Patientenweiterempfehlungsrate von 89 Prozent.

Dekubitus Grad 2 bis 3: Die Wunde ist offen, das Geschwür breitet sich immer tiefer ins Gewebe hinein aus. Eine Pflegerin nimmt einen Abstrich.

07.10.2020 © Agnes Sadlowska, NZ


"Theoretisch ist jeder gefährdet", sagt Martha-Maria-Pflegedienstleiter Harald Raab-Chrobok. In erster Linie aber sind es kranke und alte Menschen, die zum langen Liegen gezwungen sind und die Schmerzen nicht wahrnehmen - daher verändern sie nicht ihre Position, um für Druckentlastung zu sorgen. Doch auch junge Menschen, die im Koma liegen oder im Rollstuhl sitzen, übergewichtige sowie unterernährte Personen können einen Dekubitus entwickeln.

Dieser erscheint im Anfangsstadium Grad 1 zunächst als Rötung, die ein Laie womöglich gar nicht zuordnen könnte. Ein Dekubitus Grad 2 äußert sich durch Blasen und Zerstörung der obersten Hautschichten. Bei Grad 3 hat sich das Geschwür noch tiefer ins Gewebe gefressen, bevor im letzten Stadium Grad 4 so viel Gewebe und Muskeln zerstört sind, dass der Blick auf den Knochen frei ist.

So sieht die Zukunft aus: Der "Careturner" kann individuell für die Bedürfnisse des Patienten programmiert werden und dreht ihn sanft. Das entlastet das Pflegepersonal und sorgt für einen erholsameren Schlaf.

12.10.2020 © Careturner® by GDV Technology A/S


Raab-Chrobok geht mit seinem Team nach einem bestimmten Plan vor, um bereits das erste Stadium zu verhindern. Nach einer Analyse des Risikos eines Patienten wird dieser gegebenenfalls weich gelagert oder er erhält eine Wechseldruckmatratze. Auch ein computergesteuertes Lagerungsgerät kann Patienten drehen: So wird einerseits das Klinikpersonal entlastet - und der Patient kann besser durchschlafen. "Am wichtigsten ist die kontinuierliche Beobachtung und Dokumentation der Wunde, um sofort reagieren zu können", betont Raab-Chrobok.

Hier finden Sie die besten Kliniken in der Dekubitus-Prohylaxe:

Sie können die Karte nicht sehen? Klicken Sie hier!

Im NZ-Klinikcheck kommen jährlich bestimmte Krankenhausbehandlungen auf den Prüfstand. Die Forscher PD Dr. Martin Emmert und Prof. Oliver Schöffski von der Universität Nürnberg-Erlangen (Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement) werten hierfür exklusiv für die Nürnberger Zeitung Daten aus der gesetzlichen Qualitätsmessung sowie von Patientenempfehlungen aus. Im Fokus stehen dabei regionale Kliniken im Umkreis von 50 Kilometern rund um Nürnberg.

Jeden Samstag werden die bewährten Klinik-Rankings zu bestimmten Behandlungen in der Nürnberger Zeitung veröffentlicht. Verpassen Sie keine Folge und sichern Sie sich das Abo-Angebot zum NZ-Klinikcheck. Die nächste Folge am 24.10. beschäftigt sich mit dem Thema Gallenblasenentfernung bei Gallensteinen.

Alle bereits erschienenen Folgen des NZ-Klinikchecks finden Sie hier.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg