Donnerstag, 06.05.2021

|

zum Thema

Behäbig und kurios: Der Club kann nicht überzeugen

Mühl darf sich beim FCN freuen, der Trainer und alle anderen ärgern sich - 12.04.2021 06:00 Uhr

Gelbwürdig: Lukas Mühl (rechts) schaut, Würzburgs Ridge Munsy fällt.

11.04.2021 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


Dass am Sonntagnachmittag für den 1. FC Nürnberg nicht alles so funktionierte, wie es hätte funktionieren sollen, das sah man relativ früh. 19 Minuten waren im Spiel gegen die Würzburger Kickers absolviert, als sich der Innenverteidiger Lukas Mühl, der den Club am Saisonende verlässt, an einer Kopfball-Rückgabe zu Torwart Christian Mathenia versuchte. Die Übung gelang schon, allerdings nur irgendwie. Mathenia kam schon an den Ball, nur zwischendrin hatte Mühl für sehr viel Aufregung gesorgt.

Seine Kopfballrückgabe war nämlich dermaßen kurz geraten, dass der Würzburger Ridge Munsy dazwischenspritzen wollte. Den Versuch allerdings wollte Mühl vereiteln, weil er als Innenverteidiger weiß, dass hinter ihm nur noch Mathenia den dazwischenspritzenden Munsy hätte aufhalten können auf dessen Weg zum Tor. Also ging Mühl ins Laufduell mit Munsy. Der fiel hin und Schiedsrichter Tobias Reichel pfiff.

Bilderstrecke zum Thema

FCN versumpft im Abstiegskampf: Nur ein Remis im Franken-Duell

Der 1. FC Nürnberg kommt im Abstiegskampf nicht vom Fleck. Beim Tabellenschlusslicht springt nur ein 1:1-Remis heraus, womit der Club auch noch zufrieden sein muss, denn die Würzburger Kickers sind am Dallenberg gegen Spielende dem Siegtreffer sogar näher.



Flyeralarm will wegen Fehlentscheidungen Verträge mit DFB kündigen


Es hätte jetzt wegen dieser Notbremse nach allgemeinem Dafürhalten die Rote Karte für Mühl geben müssen, aber Reichel hält nicht viel vom allgemeinen Dafürhalten. Mühl sah nur die Gelbe Karten, was vor allem die Würzburger nicht verstehen wollten. Verständnisfragen hatte auch Nürnbergs Trainer Robert Klauß, weshalb er bei den Offiziellen nachfragte. Deren Erklärung: Mathenia sei ja zur Stelle gewesen und Mühl hätte deshalb nicht eine klare Torchance verhindert. "So wurde es uns erklärt", sagte Klauß.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern schiebt man Frust: "Einfach nicht zu fassen"

Nach knapper Führung verspielt der Club den Dreier im Franken-Duell gegen die Tabellenletzten aus Würzburg. "Unter dem Strich war das halt von uns - vor allem in der Offensive - zu wenig", resümieren die Cluberer die Partie.


Kickers gegen FCN: Kein schönes Spiel

Seiner Meinung nach hätte es aber weder die Gelbe Karte noch die Erklärung gebraucht. Nachdem er sich die Szene im Fernsehen noch einmal angesehen hatte, kam Klauß nämlich zu diesem Schluss: "Dass es überhaupt Freistoß gibt, war relativ kurios." Damit lag er durchaus richtig, wirklich gefoult hatte Mühl nämlich eher nicht, auch wenn man das in Würzburg wahrscheinlich sehr entschieden anders sieht.

Bilderstrecke zum Thema

FCN-Notenvergleich nach dem Dämpfer auf dem Dalle

Eigentlich begann es ja gar nicht schlecht, doch nach Shuranovs frühem Führungstreffer verloren die Nürnberger zunehmend den Faden, immerhin aber nicht das Spiel. Eine Chance, sich im Abstiegskampf deutlich mehr Luft zu verschaffen, ließ der Altmeister trotzdem aus. Sie haben die Club-Spieler bewertet und sind besonders mit dem erneut fehleranfälligen Mühl, aber auch mit dem Coach hart ins Gericht gegangen.



1:1 in Würzburg! Der Club-Ticker zum Nachärgern


Keine zwei Meinungen aber dürfte es über das Spiel geben, das Mühl dann übrigens wirklich nicht bis zum Ende auf dem Platz erlebte. Als Mühl angeschlagen ausgewechselt wurde, war das Spiel schon zerfahren und blieb es auch ohne ihn. "Grundsätzlich war das kein schönes Fußballspiel", sagte Klauß und lag schon wieder richtig. Seine Spieler sahen das ganz ähnlich. "Wir waren bisschen zu behäbig", sagte zum Beispiel Enrico Valentini. Und der Torschütze Erik Shuranov ergänzte: "Mit der Leistung heute können wir nicht zufrieden sein." Was Shuranov dann noch sagte, klang für den oberflächlichen Zuhörer wie eine Drohung: "Wir werden nicht aufhören." Er meinte aber gar nicht das behäbige Spiel, sondern die Bemühungen im Kampf gegen den Abstieg.


Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

52

52 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport