Dienstag, 27.10.2020

|

zum Thema

Hack, Spitze, Dreier? FCN setzt auf Sandhausen-Kenner

Tempodribbler muss am Sonntag besser in die Räume kommen - 24.09.2020 16:42 Uhr

Tolles Tor: Robin Hack weiß, wie man Sandhausen das Nachsehen gibt.

© Sport-/Pressefoto Wolfgang Zink / DaMa


Er sei "bereit für mehr". Beziehungsweise besser oder englischer gesagt "ready for more". Das teilte Robin Hack unlängst auf Instagram mit. Am Vortag des Nürnberger Liga-Auftakt. Dass der Club-Techniker hinter seine persönliche Motivationsansprache einen roten und einen schwarzen Böbbel setzte, dürfte vielen Fans des FCN geschmeckt haben.

Botschaft und Potpourri

Folge 61: Der 1. FC Nürnberg und die Rückkehr der Fans

In jüngerer Vergangenheit waren die ins Kraut schießenden Spekulationen über einen möglichen Abgang des 22-Jährigen - von Nürnbergs Verantwortlichen meist vergeblich eingefangen - dem rot-schwarzen Anhang doch recht sauer aufgestoßen. Robin Hack, vor kurzer Zeit selbst noch wechselwillig, scheint sich mit seinem Verbleib in der Noris arrangiert zu haben. So durfte man die auf Social Media ausgesandte Botschaft zumindest deuten. Ein schick produziertes Video mit Blaupausen für weitere Club-Tore stellte der U21-Nationalspieler zu seiner Bereit-für-mehr-Message. Das Potpourri toller Hack-Treffer, deren zehn und damit die meisten aller Club-Akteure hat der trickreiche Lockenkopf in der ziemlich trostlosen Vorsaison markiert, kann man sich anschauen. Knapp 12.500 Mal wurde das vom Fortnite-Track "The Scotts" unterlegte Video bislang aufgerufen.

ready for more 🔴⚫️ #RH17 @neazy.sports

Ein Beitrag geteilt von Robin Hack (@robinhack_) am

Anschauungsunterricht, wie es nicht geht, erteilte der Hochbegabte im Anschluss jedoch selbst. Beim 1:1 in Regensburg dribbelte sich Hack im Vertrauen auf seine technischen Fertigkeiten oftmals fest. Noch dazu bewegte er sich meist in Räumen, in denen er dem Jahn nicht gefährlich werden konnte, keinen Zug zum Tor entwickelte. Dass das so war - dass Hacks tollkühn-verspielte Aktionen in der Oberpfalz brotlose Kunst blieben - dafür konnte der danach Gescholtene dabei gar nicht so viel. Fand zumindest Robert Klauß, der Club-Coach.

Klauß, Räume und aufgedrehte Ketten

"Kein einfaches Spiel für unsere Stürmer", hatte dieser in Regensburg gesehen, "weil sie sehr weit weg vom Tor agieren mussten, weil wir nicht so viel Ruhe im Ballbesitz hatten." Die Crux des Altmeisters aus Sicht seines jungen Trainers: “Wir waren zu selten im letzten Drittel. Dadurch ergaben sich nicht die Situationen, die wir brauchen für unsere Spielertypen“, sagte Klauß. Die Frage, die sich für ihn daher stellt: "Wie kriegen wir unsere Spieler mit ihren Qualitäten in torgefährliche Räume?". Explizit meinte der Club-Coach nach dem Regensburg-Spiel auch Robin Hack. Und Sarpreet Singh. In den Halbpositionen. Zwei Spieler, "die dort sehr gut agieren können, wenn sie auf die Kette gehen, diese aufdrehen und in engen Räumen in Strafraumnähe agieren können."

Bilderstrecke zum Thema

Verladen zum Auftakt: FCN hält Führung beim Jahn nicht

Unter besonderen Bedingungen startet diese Saison, nur 3011 Fans besetzen die Ränge des Regensburger Stadions. Die Druck, den die letzte Spielzeit aufgebaut hat, spürt das Team von Trainer Robert Klauß trotzdem. Gegen Jahn Regensburg heißt es, positiv in die Saison zu kommen, nachdem man in der letzten gerade so die Liga halten konnte. Gelungen ist das mit dem 1:1 gegen Regensburg zumindest zum Teil. Die Bilder zum Spiel!


Ein Sandhäuser grätscht ins Leere

Als Robin Hack gegen Sandhausen, den Club-Gegner am kommenden Sonntag (13.30 Uhr, Live-Ticker auf nordbayern.de), beim 2:0-Heimerfolg im Februar traf musste er übrigens keine Kette aufdrehen. Nach Geis' weitem und blitzgescheiten Schlag nach vorne - der FCN führte kurz nach der Pause mit 1:0 - nahm der pfeilschnelle Youngster das Leder elegant in vollem Lauf an und mit. Und bei im Abwehrverbund entblößten Gästen mit einer genialen Finte auch noch Verteidiger Nauber aus dem Spiel.

Mit der Hacke legte sich der gebürtige Pforzheimer - nach Sandhausen sind es von Hacks Geburtsort rund 70 Kilometer - die Kugel selbst vor und platzierte sie zum Ärger des ins Leere grätschenden Abwehrspielers kühl ins rechte Eck. Dass das Tor für Robin Hack ein besonderes war, kann man annehmen. Schließlich beginnt auch Hacks Highlight-Video mit diesem Tor.

Bilderstrecke zum Thema

Erst Frey mit Köpfchen, dann ohne! Der Club kann's noch

Zwei Treffer, die beim Tor des Monats zweifelsohne mithalten könnten, bescheren dem 1. FC Nürnberg die ersten drei Punkte im Jahr 2020. Erst Frey mit Köpfchen, dann Hack mit der Hacke und dann Frey ohne Köpfchen direkt in die Kabine. So lief das 2:0 des Club ab, hier kommen die besten Bilder!


Dass der torgefährliche Dribbler das Club-Spiel besonders machen kann, weiß freilich auch Dieter Hecking, Nürnbergs Sportvorstand, der in dieser Funktion seit Sommer die Nürnberger Kaderplanung verantwortet. "Er hat eine gute erste Saison gespielt in der 2. Liga. Das jetzt noch einmal zu bestätigen, ist seine Aufgabe. Er kriegt da auch unsere Unterstützung“, sagte dieser jüngst im Franken Fernsehen. Und zog - mit Blick auf die aktuelle Gemengelage und die fortwährenden Fragen nach einem Hack-Abgang - den nächsten Schlussstrich. Man habe "eine klare Haltung gegenüber Vereinen, die an ihm interessiert waren" gehabt. Und eine "klare Vorstellung, was die Ablösesumme angeht", berichtete Hecking. Dies habe man auch "gegenüber Robin und seinem Berater ganz offen kommuniziert".

Hecking: Der nächste Schritt in Nürnberg

"Es gibt kein Angebot in der Höhe, dass wir wirklich ernsthaft darüber nachdenken müssten, Robin abzugeben. Wir wollen ihn übrigens auch gar nicht abgeben, weil wir natürlich auch wissen, dass er ein sehr guter Spieler ist. Einer, der in unseren Reihen - gerade wie wir Fußball spielen wollen - den nächsten Schritt machen wird“, erklärt Hecking mit Blick auf das Talent, das auch Nürnbergs neuem Sportvorstand lieb und teuer ist. Kriegt man Hack in die Räume, trifft Hack die richtigen Entscheidungen und wieder ins Tor, klingt das wirklich nach "bereit für mehr".

Bilderstrecke zum Thema

Der FCN in der Einzelkritik: Vor allem Hack enttäuscht

In Regensburg spielte der Club am Freitagabend nicht nur sein erstes Saisonspiel, sondern auch die erste Partie wieder vor Zuschauern und das erste Ligamatch unter dem neuen Trainer Robert Klauß. So wirklich überzeugen konnten die Nürnberger beim 1:1 nicht, besser als so einige Spiele in der vergangenen Saison war es aber trotzdem. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer mit den Noten!



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: Fans sind mit Handelfmeter nicht einverstanden

Endlich geht es wieder los - das Jubeln, das Fluchen, das Zittern. Der Club ist zurück. Mit einem 1:1-Unentschieden in Regensburg startet der FCN in die Zweitliga-Saison 2020/21. Die Fans beim Public-Viewing im Gutmann am Dutzendteich sind mit dem Ergebnis nicht vollends zufrieden. Dennoch sahen die Cluberer die neuen Qualitäten der Mannschaft. Lesen Sie doch selbst!


4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport