26°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Hecking legt los beim Club: Neuer FCN-Trainer am Sonntag?

Der neue starke Mann will das Thema zeitnah klären - 28.07.2020 16:00 Uhr

Zurück am Valznerweiher: Als neuer FCN-Sportvorstand hat Dieter Hecking direkt einiges zu tun.

© 1. FC Nürnberg, NZ


Es liegt auf der Hand: Oberste Priorität genießt unter den zahlreichen Aufgaben auf Heckings Agenda die Suche eines neuen Trainers für den 1. FC Nürnberg. Bereits am kommenden Sonntag steht die Corona-Testung an, idealerweise ist spätestens dann die Trainerfrage geklärt. "Es kann aber auch zwei, drei Tage länger dauern. Es geht nicht darum, irgendeinen zu präsentieren, es muss der Richtige sein", räumte der 55-Jährige auf seiner Vorstellungs-Pressekonferenz ein und schwächte den Zeitdruck, der mit jener selbst auferlegten Frist einhergeht, ein wenig ab.

Bilderstrecke zum Thema

Zeit für den Club? Diese Trainer sind gerade auf dem Markt

Niko Kovac, der Ex-Bayer und Neu-Monegasse, wird es schon mal nicht. Vielleicht ein Hoeneß - oder doch das Phantom? Doch unabhängig davon, wer gerade beim 1. FC Nürnberg als neuer Trainer ins Gespräch gebracht wurde - wer wäre denn überhaupt verfügbar, wer hat bei keinem anderen Verein Vertrag? Eine Auswahl.


Das gewünschte Profil des zukünftigen Keller-Nachfolgers wollte Hecking zwar nicht konkretisieren, er verwies jedoch auf die Erfahrungen, die er selbst in seiner genau dreijährigen Amtszeit als Club-Cheftrainer gesammelt hat: "Ich habe gemerkt, was der Fan gerne sehen möchte." Und das ist in Nürnberg leidenschaftlicher und zugleich spielerisch ansprechender Fußball. Auch an der Heimbilanz – kein Team sammelte in der vergangenen Zweitliga-Saison weniger Punkte zuhause als der 1. FC Nürnberg (16) - soll gearbeitet werden. Dimitrios Grammozis, einer der beiden Top-Kandidaten, gilt als ausgewiesener Experte für Spiele vor eigenem Publikum. Nur eine der 22 Partien am Darmstädter Böllenfalltor als Cheftrainer der Lilien verlor der Deutsch-Grieche (1:3 gegen Bielefeld). Der zweite angebliche Favorit: Markus Weinzierl. Der Ostbayer formte sowohl in Regensburg als auch in Augsburg mit stark limitierten Mitteln zwei mutig agierende, intelligent pressende und überaus erfolgreiche Mannschaften.

"Ka Depp": Jetzt übernimmt Hecking

Die Trainersuche und -findung hat für Hecking und seinen Club Priorität, eine weitere, sportlichen Erfolg versprechende Zwischenebene soll bei Nürnbergs neu zu konstruierendem Unterhaus-Vertreter gleichwohl eingezogen werden. Insofern, das ist bekannt und nicht sonderlich neu, möchte der FCN eine neue Stelle schaffen. Zahlreiche Namen, vom Ex-Hannoveraner Jan Schlaudraff über NLZ-Leiter Michael Wiesinger bis hin zu Paderborns früherem Geschäftsführer Martin Przondziono, wurden als potenzielle Nürnberger Sportdirektoren gehandelt. Dieter Hecking indes zieht auch eine interne Lösung in Betracht: "Der Club hat gute Mitarbeiter, die möchte ich mir erstmal angucken. Vielleicht gibt es auch hier Talente", erklärt der 55-Jährige. Eine weitere Option: Heckings früherer Assistent und langjähriger Weggefährte Dirk Bremser. Nach zwei Jahrzehnten gemeinsamer Arbeit im Trainergespann könnte Bremser Berichten der Hamburger Morgenpost zufolge beim Club nun die Stelle des Sportdirektors, möglicherweise aber auch eine Aufgabe als Nachwuchsförderer übernehmen.


Neuer Sportvorstand: So will Hecking den Club nach oben bringen


Großen Zeitdruck verspürt Hecking bei der Besetzung jener Position nicht – anders als bei der Kaderplanung. Das Transferfenster wurde aufgrund der Corona-Pandemie ausgeweitet und endet in diesem Jahr erst am 5. Oktober. Trotzdem sei es erstrebenswert, möglichst frühzeitig die Baustellen abzuarbeiten und Neuzugänge zu verpflichten, sodass sich die Mannschaft baldmöglichst finden kann. Ganz oben auf dem Zettel dürfte dabei die Suche nach einem Stürmer stehen: Mit Mikael Ishak und Michael Frey verließen nach der Saison zwei Angreifer den Club, der jene Position somit aktuell nur mit Adam Zrelak und dem Leih-Rückkehrer Törles Knöll besetzen kann. Felix Lohkemper und Paul-Philipp Besong fehlen derzeit noch verletzungsbedingt. Unter anderem dürften Verhandlungen mit dem momentan vertragslosen Eigengewächs Patrick Erras anstehen sowie mögliche Leihgeschäfte, die Robert Palikuca bereits bei seiner Abschieds-Pressekonferenz als unmittelbar bevorstehend annoncierte.

Bilderstrecke zum Thema

Drei Jahre beim Club: Das war die Ära von Dieter Hecking

Am Ende ging alles ganz schnell: Genau auf den Tag nach drei überaus erfolgreichen Jahren verkündet Dieter Hecking seinen sofortigen Wechsel nach Wolfsburg. 2020, acht Jahre nach seinem Abschied in die Autostadt, kehrt der einstige Trainer als Sportvorstand zum 1. FC Nürnberg zurück.


sde

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport