Mittwoch, 03.03.2021

|

zum Thema

Hoeneß fordert Mäßigung: "Fußball auch ohne Ultras möglich"

Auch Rummenigge kritisiert Fan-Forderungen - 19.07.2020 14:35 Uhr

Uli Hoeneß hat eine deutliche Meinung in der Fan-Debatte und macht deutlich, dass der Fußball nicht nur den Ultras gehört.

22.05.2020 © Sven Hoppe, dpa


In der Debatte um Fan-Mitsprache im deutschen Fußball wünscht sich Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß von den Ultras mehr Mäßigung. "Der Fußball gehört allen und es ist sehr wichtig, dass die Ultras begreifen, dass sie auch ein wichtiges Element sind, aber nicht alles alleine bestimmen dürfen", sagte Hoeneß (68) in "Der Sonntags-Stammtisch" im BR Fernsehen. "Ich bin immer für Kooperation, aber auch die Ultras müssen wissen, dass der Fußball auch ohne Ultras möglich ist."

Bilderstrecke zum Thema

Der FC Bayern ist Geister-Meister: So feiern die Spieler den Titel!

Geister-Party im Norden - Tote Hose in München: Der FC Bayern München ist zum 30. Mal deutscher Fußball-Meister und der erste "Geister-Meister" in der Geschichte der Bundesliga. Hier kommen die Bilder zu den Feierlichkeiten aus Bremen und München!


Hoeneß erinnerte an das Bundesligaspiel Ende Februar zwischen 1899 Hoffenheim und dem FC Bayern, als die Partie wegen Beleidigungen von Bayern-Anhängern gegenüber dem Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp vor dem Abbruch stand. Nach solchen Vorfällen müssten sich vermeintliche Fans nicht wundern, dass die "Vereine dagegen Maßnahmen ergreifen."

Bilderstrecke zum Thema

4:2 gegen Leverkusen: So feiern die Bayern den DFB-Pokalsieg

Zum 20. Mal Pokalsieger, nach der deutschen Meisterschaft in dieser unter etwas anderen Umständen verlaufenen Saison damit auch noch das Double und im Champions-League-Finalturnier sogar noch die Chance auf das Triple – die Bayern hatten am Samstagabend so einiges zu feiern. Hier kommen die Bilder!


Dass vor allem viele Ultras nach wie vor Geisterspiele strikt ablehnen, bewertet Hoeneß als bezeichnend. "Damit haben sie für mich bewiesen, dass es ihnen gar nicht so sehr um den Verein geht, sondern um sich selbst und sich auch selbst darzustellen", befand der langjährige Bayern-Boss. "Wenn die Geisterspiele nicht stattgefunden hätten, hätten wir in der ersten und in der zweiten Liga den einen oder anderen Verein, den es nicht nicht mehr im Profifußball gäbe", meinte Hoeneß weiter.

Bilderstrecke zum Thema

Alaba trifft früh, Hradecky patzt: Das Pokalfinale in Bildern!

Vor den leeren Rängen des Berliner Stadions dominierte der FC Bayern die erste Hälfte der Partie, Leverkusen dagegen fand zu spät ins Spiel und nutzte seine Chancen nicht konsequent. So konnten die Münchner den 20. Pokalsieg der Vereinsgeschichte und gleichzeitig das Double feiern. Die Werkself dagegen ist seit dem letzten Titelgewinn 1993 zum neunten Mal Zweiter, hat aber im Europa-League-Finalturnier noch die Chance auf einen Pokal. Hier ist das Pokalfinale 2020 in Bildern!


Vor Kurzem hatte Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eine aus seiner Sicht zu fordernde Haltung von Ultra-Fangruppierungen im deutschen Fußball kritisiert. "Wir sind jetzt leider angekommen an einem Punkt, an dem ich von den Ultras immer nur lese: Wir fordern dies, wir fordern das. Jetzt wollten sie Mitsprache bei der Debatte um die Verteilung der TV-Gelder", sagte der Vorstandschef des FC Bayern der Sport-Bild. "Aber wenn ich immer nur fordere, aber nie bereit bin, Pflichten und auch Verantwortung zu übernehmen, endet das in einer Einbahnstraße."

dpa

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport