-3°

Montag, 01.03.2021

|

zum Thema

Kleeblatt: Schiedsrichter-Ärger beim Topspiel gegen den HSV

Trainer Leitl hat kein Verständnis für Gelb-Rote Karte gegen Ernst - 13.02.2021 18:33 Uhr

"So wie ich es wahrgenommen habe, war es keine Gelb-Rote Karte": Mit dieser Sichtweise war Sebastian Ernst im Volksparkstadion nicht allein, Schiedsrichter Sascha Stegemann hatte andere Ideen.

13.02.2021 © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink


Im Hintergrund lief noch die Hymne des Hamburger Sport-Vereins, als Sebastian Ernst vor ein Mikrofon trat und das 0:0 zwischen dem Hamburger SV und der Spielvereinigung Greuther Fürth zusammenfassen sollte. "Wir sind Hamburg, wir sind immer da / An der Elbe werden Träume wahr" schepperte es aus den Boxen hinein ins fast menschenleere Volksparkstadion, für den Fürther Mittelfeldspieler war der Nachmittag allerdings eher zu einem kleinen Albtraum geworden.

50 Minuten waren absolviert, als Ernst den Hamburger Moritz Heyer maximal leicht touchierte. Weil Heyer aber mit lauten Schmerzenschreien zu Boden ging, hielt Schiedsrichter Sascha Stegemann die Gelbe Karte für angebracht. Sieben Minuten später krümmte sich Aaron Hunt auf dem Boden, nachdem ihm Ernst bei einem Zweikampf leicht auf den Fuß getreten war. Wieder entschied Stegemann auf Gelb - und war der Arbeitstag für Ernst nach 57 Minuten vorzeitig beendet.


Alle aktuellen Nachrichten zur SpVgg Greuther Fürth


Erst emotional, dann nüchtern

Bei seinem Platzverweis hatte der Motor des Fürther Mittelfelds noch sehr emotional reagiert, etwa 40 Minuten später fasste Ernst das Erlebte schon wieder sehr nüchtern zusammen: "Ich hatte in der ersten Halbzeit schon einen Zweikampf, wo es kein Foul war", erinnerte er sich. "Dann die Aktion gegen Heyer mit der Gelben Karte, die meines Erachtens keine ist. Bei dem Foul zur Gelb-Roten Karte – so wie ich es wahrgenommen habe, war es keine Gelb-Rote Karte."

Bilderstrecke zum Thema

Glücklich fürs Kleeblatt: Fürth trotz Unterzahl mit Remis beim HSV

Ein umkämpftes Unentschieden bekamen die Zuschauer des Spitzenspiels zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Greuther Fürth am Samstagnachmittag zu sehen. Am Ende hätte es zwar noch kippen können, aber mit aufopferungsvoller Mühe und in Unterzahl kann die Leitl-Elf einen Punkt mitnehmen. Vorübergehend klettert das Kleeblatt somit auf den dritten Platz der Tabelle und bleibt weiter im Kampf um die Spitzenpositionen vertreten.


Damit war er nicht alleine. Die Fernsehbilder hätten Aufschluss gegeben, retteten Ernst aber nicht. Und weil nicht nur er sehr emotional reagierte, sondern auch Paul Seguin, zückte Stegemann gleich noch einmal Gelb und fehlen in Kiel nun gleich zwei tragende Säulen im Mittelfeld. "Wenn wir vielleicht mit elf Mann gespielt hätten, wäre offensiv vielleicht noch mehr gegangen", überlegte Ernst noch.

Leitl: "Das ist unverständlich für mich"

Fürths Trainer Stefan Leitl wollte bei der Pressekonferenz ebenfalls nicht zu emotional werden, was wohl auch daran lag, dass die verbliebenen zehn Spieler aufopferungsvoll das Unentschieden und den Punkt verteidigt hatten. Ganz unkommentiert wollte er die Szene aber natürlich nicht lassen. "Leider, glaube ich", sagte Leitl zunächst und schloss die Hamburger mit ein, "gab es unglückliche Entscheidungen vom Schiedsrichtergespann auf beiden Seiten."

Bilderstrecke zum Thema

Das Kleeblatt nach dem Unentschieden: Einzelkritik und User-Noten!

Ein hart umkämpftes Spitzenspiel in Hamburg: Das Kleeblatt von Stefan Leitl nimmt einen Punkt aus der Hansestadt mit zurück nach Mittelfranken und das trotz Unterzahl. Hier kommen die Einzelkritiken von Sportredakteur Sebastian Gloser. Auch Sie haben die Fürther bewertet - und vor allem die Defensive schneidet sehr gut ab.


Eine Karte hätte genügt, bemerkte Leitl und ärgerte sich vor allem darüber, dass "in einem Topspiel auf diesem Niveau so eingegriffen wird". Und: "Das ist unverständlich für mich." Ob mit elf Mann noch mehr drin gewesen wäre als ein Unentschieden? "Weiß ich nicht", antwortete Leitl. Auf dieses Gedankenspiel wollte er sich erst gar nicht einlassen.


Der Podcast wird präsentiert von Mehr.Giro-Konto der Sparkasse Fürth, dem einzigen Fan-Konto mit der Kleeblatt-Karte und der kostenlosen Vorteils.Welt.

Wenn Sie den "Fürther Flachpass" hören wollen, klicken Sie einfach auf den Play-Button oder hören Sie ihn bei iTunes, Spotify oder Deezer. Alle Folgen unserer Podcasts finden Sie in unserem Podcast-Archiv.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kritik zum Kleeblatt-Podcast loswerden wollen, sind Sie in unserer Facebook-Gruppe zum Fürther Flachpass richtig. Klicken Sie sich rein, diskutieren Sie mit und werden Sie Teil der Community.

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport