18°

Donnerstag, 22.10.2020

|

zum Thema

Mit Erfahrung und Optimismus: Schäffler soll dem FCN bei St. Pauli helfen

Auch die bereits liegengelassenen fünf Punkte beschäftigen Trainer Klauß - 15.10.2020 13:03 Uhr

"Wir sind optimistisch, dass das für Pauli schon reicht": Manuel Schäffler kann am Montag endlich für seinen Club auf dem Platz stehen.

© Foto: Daniel Marr/Zink


Robert Klauß ist ein positiv denkender Mensch, auch deswegen hat ihn der 1. FC Nürnberg im Sommer als neuen Trainer verpflichtet. Nach einer Saison, in der es aber auch ihm wahrscheinlich mitunter ziemlich schwer gefallen wäre, nicht negativ zu denken.


Corona-Fall beim FCN: Training vorsorglich abgesagt


Ein Phänomen verfolgt den Club und damit auch Klauß offenbar rundenübergreifend. Satte 25 Punkte hat der Fast-Absteiger 2019/20 nach Führungen noch hergegeben und sich damit überwiegend selbst verschuldet in doch arge Nöte gebracht. Nach drei Spieltagen 2020/21 sind es auch schon wieder fünf. Zwei in Regensburg (nach einem freilich mehr als fragwürdigen Handelfmeter für den Jahn), drei gegen Darmstadt.

Nach Führung weniger aktiv

Einen Zusammenhang zwischen damals und heute kann und möchte Klauß allerdings nicht herstellen, obwohl bei der 2:3-Heimniederlage vor zehn Tagen nicht ein Neuzugang in der Startelf stand und somit ausschließlich Profis, die sich bereits in der Zeit vor ihm ausgesprochen schwer taten mit der mentalen Verarbeitung eines Vorsprungs.

Bilderstrecke zum Thema

Geknickt von den Lilien! Frust beim FCN - das sind die Noten!

Zweimal führt der FCN gegen Darmstadt, zweimal verliert er danach den Faden und am Ende das Spiel. Statt der Tabellenführung ist aus Club-Sicht die erste Niederlage der noch jungen Saison zu notieren. Danach waren Sie gefordert. Wir vergleichen nun ihre Noten mit denen der Sportredaktion und des kicker. Ja, das machen wir wirklich. Reinklicken!


Das ist bestimmt auch Klauß und seinen Assistenten aufgefallen in der ausgiebigen Analyse, ein möglicherweise jetzt wieder durchbrechendes Verhaltensmuster erkennt er aber nicht. Zumal sich der Club ja verändert hat: neue Spieler, neue Trainer, neuer Sportvorstand. "Was letzte Saison hier war", sagt Klauß, "ist mir egal."

Egal kann ihm freilich nicht sein, wie seine Mannschaft in ganz bestimmten Sequenzen aufgetreten ist gegen die "Lilien". Die Vergangenheit, findet Klauß, ein positiv denkender Mensch, könne höchstens helfen, die Gegenwart besser zu verstehen, auch wenn es nicht immer einfach ist. "Gegen Darmstadt hat man gemerkt, dass wir nach der Führung weniger aktiv waren", gibt Klauß zu, "wir haben versucht zu verteidigen, zu verwalten anstatt weiter aktiv zu bleiben."

Einer wie Schäffler hat dem Club vielleicht noch gefehlt

Warum, versucht er bis zum Montagsspiel beim FC Sankt Pauli (20.30 Uhr, Liveticker bei nordbayern.de) herauszufinden. Die Angst, etwas verlieren zu können, ist augenscheinlich nach wie vor größer als die Lust aufs Gewinnen. Gegen Darmstadt war es ungefähr neun Minuten andersherum. Bis zur dritten (1:0 Hack) und zwischen der 55. und 61. (1:1 Dursun, 2:1 Lohkemper). "Immer wenn das Spiel unentschieden stand", sagt Klauß, "hatten wir unsere besten Phasen".

Folge 64: Wiesinger und die 96. Minute

Heißt im Umkehrschluss aber auch: Der neue Club kann es. Kann dominant sein, wenn auch nur vorübergehend. Für Klauß ist der Fall klar: "Wir haben nicht Führungen verspielt, sondern noch nicht über 90 Minuten die gewünschte Konstanz auf den Platz gebracht."


"Fußball als Nahtoderfahrung": Schleuseners FCN-Tor wird zur Buchvorlage


Auf dem Weg dorthin soll am Montag Manuel Schäffler helfen, der in dieser Woche bereits zweimal die komplette Einheit absolvieren konnte. Nach seinem Knochenödem im linken Schienbeinkopf, erlitten vor knapp fünf Wochen bei einem Zweikampf im Training, ist er mittlerweile schmerzfrei und voll belastbar. "Im Moment sieht's gut aus", so Klauß vor dem freien Mittwoch, "wir sind optimistisch, dass das für Pauli schon reicht."

Bilderstrecke zum Thema

Unglücklich, aber nicht unverdient: Das 2:3 des FCN in Bildern

Der Club unterliegt nach einem späten Gegentreffer dem SV Darmstadt mit 2:3. Ein Ergebnis, das nach der ersten Hälfte, in der die Lilien häufig gefährlich vors Tor kamen, sicherlich nicht unverdient ist. Unglücklich ist es dennoch. Hier gibt's die Bilder zur bitteren Heimniederlage!


Der Trainer wäre definitiv froh über eine zusätzliche Führungskraft. Einer wie Schäffler hat dem Club vielleicht noch gefehlt. Einer, der dank seiner Erfahrung auch in kritischen Momenten weiß, was zu tun ist. "Er bringt Eigenschaften mit, die unserem Spiel gut tun", findet Klauß, "Manuel ist auch als Persönlichkeit auf dem Platz wichtig."

Weil er ebenfalls am liebsten nach vorn schaut. Und positiv denkt.

Bilderstrecke zum Thema

Drei Posten, 18 Männer: Die Kandidaten für den FCN-Aufsichtsrat

Drei der neun Plätze im Aufsichtsrat des 1. FC Nürnberg sind auf der virtuellen Mitgliederversammlung am 20. Oktober neu zu besetzen. Die Amtszeiten von Thomas Grethlein, Stefan Müller und Günter Koch enden, lediglich Grethlein tritt wieder an. Gemeinsam mit 18 anderen. Die Übersicht.



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

31

31 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport