Amateurfußball-Berichte

SCE verliert, ATSV siegt und Stadeln landet Big-Point

19.9.2021, 14:21 Uhr
Sein Tor reichte nicht: Calvin Sengül (Mitte) unterlag mit dem SC Eltersdorf in Aubstadt.

Sein Tor reichte nicht: Calvin Sengül (Mitte) unterlag mit dem SC Eltersdorf in Aubstadt. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

TSV Aubstadt 2:1 SC Eltersdorf

Nach drei Siegen in Serie mussten die Quecken wieder eine Niederlage hinnehmen. Dabei begannen sie forsch und hatten durch Sengül in den Anfangsminuten zwei gute Einschussmöglichkeiten. Mit der ersten Chance ging aber Aubstadt in Führung. Die Eltersdorfer Abwehr konnte den Ball nicht konsequent klären und Endres traf ins rechte Toreck. In der Folge blieben Chancen Mangelware. Kurz vor der Pause konnte dann Sengül nach Vorarbeit von Schäferlein und Klaus zum Ausgleich einnetzen. Aber quasi mit dem Halbzeitpfiff kam Dellinger nach einem Abwehrfehler frei zum Schuss und brachte die Gastgeber wieder in Führung. Im zweiten Abschnitt bestimmten die Quecken das Spiel und ließen gerade in der Schlussphase beste Möglichkeiten aus. Trotz bester Gelegenheiten konnten weder Bär noch Said die unglückliche Niederlage abwenden.

SpVgg Greuther Fürth U23 3:0 VfB Eichstätt

Knapp drei Wochen war die U23 der SpVgg Greuther raus aus dem Spielbetrieb. Die durch Corona erzwungene Pause hat die Mannschaft nicht aus dem Rhythmus gebracht. Mit 3:0 hat das Kleeblatt am Samstag der VfB Eichstätt besiegt. Alle Treffer fielen in der zweiten Halbzeit. Trainer Dominic Rühl musste sein Team ordentlich umbauen. Die an Corona erkrankten Spieler waren zum Teil nicht dabei, mit Emil Berggreen und Gian-Luca Itter hatte Proficoach Stefan Leitl zwei Akteure in die Regionalliga abgestellt. Berggreen eröffnete in der 47. Minute mit einem Schuss aus 14 Metern den Torreigen. Zugang Leon Gümpelein sorgte in der 77. Minute für die Vorentscheidung, Juho Ojanen zimmerte in der Nachspielzeit das Leder zum Endstand in die Maschen. Mit jetzt zehn Zählern auf dem Konto tastet sich die SpVgg langsam ans Mittelfeld heran.

1. FC Sand 0:2 ATSV Erlangen

Die Weste von Fabian Adelmann bleibt weiter weiß. Im dritten Spiel unter dem neuen Trainer hat der ATSV den dritten Sieg gefeiert Den Gastgebern war anzumerken, dass ihr Selbstvertrauen nach fünf Spielen ohne Sieg angekratzt ist. So wählten sie von Beginn an einen destruktiven Anlass und überließen den Erlangern den Ball. Diesen taten sich im ersten Durchgang aber schwer und konnten selten Gefahr erzeugen. Dennoch gingen die Gäste mit einer Führung in die Pause. Ayvaz hatte einen langen Ball gut verarbeitet und zum 1:0 eingeschoben. Nach der Pause wurde Erlangen zwingender in seinen Aktionen, s das 2:0 durch Geyer war folgerichtig. Der ATSV eroberte einen verlorenen Ball zurück, woraufhin eine Flanke von links den 22-Jährigen fand, der vollstreckte. In der Folge hätte Erlangen das Ergebnis deutlicher gestalten können.

FC Eintracht Münchberg 2:1 ASV Vach

Nach dem ersten Saisonsieg vergangene Woche hat Vach es verpasst, mit einem weiteren Punktgewinn nachzulegen. Beim Aufsteiger in Münchberg musste man sich trotz anfänglicher Führung geschlagen geben. Der Start verlief nach Maß für die Gäste. Sie waren von Beginn an gut in der Partie und erzielten auch die Führung. Nach einer schönen Kombination war Arapoglu im Sechzehner frei und traf links oben in den Winkel. Doch die Freude hatte nicht lange Bestand, denn wenig später glich Münchbergs Torjäger Lucas Köhler aus. Vach agierte nun zunehmend fahrig und geriet vor der Pause sogar in Rückstand. Nach einem Ballverlust brauchte es nur einen Pass, um die Defensive auszuhebeln. In Durchgang zwei fing sich Vach und hatte ausreichend Gelegenheiten, um zumindest den verdienten Ausgleich zu markieren, doch auch beste Gelegenheiten blieben ungenutzt.

FSV Stadeln 2:1 1. FC Herzogenaurach

Stadeln hat das Topspiel gegen Herzogenaurach für sich entschieden und damit die Tabellenführung in seiner Vorrundengruppe übernommen. Vor toller Kulisse brauchte der FSV in der letzten halben Stunde aber viel Glück, um die Führung über die Zeit zu retten. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen früh in Führung. Mielack steckte durch auf Kaya, der von der Sechzehnerkante vollstreckte. Als Herzogenaurach stärker wurde und auf den Ausgleich drängte, erhöhte Stadeln. Quasi mit dem Pausenpfiff gab es Freistoß aus 18 Metern halblinker Position. Paschek trat an und traf sehenswert zum 2:0. Nach dem Seitenwechsel kamen die Pumas schnell zum Anschlusstreffer. Ein langer Ball kam zu Rockwell, der ihn stark verarbeitete und das 1:2 markierte. Ab jetzt war es ein Spiel auf ein Tor, doch Herzogenaurach traf trotz bester Gelegenheiten nicht mehr.

SC 04 Schwabach 2:2 TSV Kornburg

Hart umkämpft, hochspannend und auf gutem Niveau – das Spitzenspiel hielt alles, was es versprochen hatte. Durch das Remis verlor Kornburg die weiße Weste und musste erstmals einen Punktverlust hinnehmen. Die Gastgeber setzen Kornburg von Beginn an früh unter Druck. Nach zwanzig Minuten belohnten sie sich, als Hennemann zur Führung traf. Doch noch vor der Pause kamen die Gäste durch Wiedmann zum Ausgleich. Der zweite Durchgang begann mit Kornburger Dominanz, doch Schwabach ging erneut in Führung. Nach einem Freistoß von links war Meixner per Kopf zur Stelle. Nun rannte Kornburg an, doch Schwabach war über Konter gefährlich und hätte die Vorentscheidung markieren können. Als Janz per Fernschuss den verdienten Ausgleich erzielte, gingen Schwabach etwas die Körner aus. Mit viel Kampf sicherten die Gastgeber den Punkt.

SG Quelle Fürth 2:3 TSV Nürnberg-Buch

Ein Mentalitätssieg für Buch in Spiel eins nach dem Rücktritt von Trainer Bergmüller. Die Quelle bot eine spielerisch sehr ordentliche Leistung, doch ließ sich von robusten Gästen den Schneid abkaufen. Fürth erwischte einen sehr guten Start und ging durch Haag in Führung, der nach einem Freistoß den Abpraller volley ins Tor beförderte. In der Folge hätten die Gastgeber erhöhen können, doch ließen gute Gelegenheiten liegen. Stattdessen glich Buch per Freistoß aus. Sormaz traf aus 20 Metern sehenswert rechts oben in den Winkel. Zu Beginn des zweiten Durchgangs verlor die Quelle etwas den Fokus und wurde bestraft. Zunächst verwandelte erneut Sormaz einen berechtigten Foulelfmeter, bevor Hofer aus spitzem Winkel auf 3:1 stellte. In der Schlussphase fing sich Fürth und hätte nach dem Anschlusstreffer auch noch den Ausgleich erzielen können.

BSC Woffenbach 0:3 Türkspor Nürnberg

Nach dem Achtungserfolg zuletzt in Buch hat Woffenbach das Momentum nicht ins Heimspiel gegen Türkspor mitnehmen können. Die Niederlage der Gastgeber ging nach einer dürftigen Vorstellung auch in der Höhe in Ordnung. Die Partie begann denkbar ungünstig für den BSC, als Kubis nach wenigen Sekunden den Ball verlor und Ramic im Eins gegen Eins Torwart Pfleger überwand. Türkspor blieb überlegen, bis Woffenbach Ende des ersten Durchgangs besser ins Spiel fand und mehrfach am Alu scheiterte. Kurz nach der Pause erhöhten die Gäste. Nach einer etwas ungestümen Grätsche im eigenen Sechzehner gab es Strafstroß, Torjäger Jasarevic verwandelte sicher. Wenig später war die Partie entschieden, als Türkspor nach einem Woffenbacher Eckball sehenswert konterte und Özen das 3:0 erzielte. Mit dem Dreier hat Türkspor den BSC in der Tabelle überholt.

Keine Kommentare