Wer kommt, wer geht?

Neue Gesichter im Trainingslager: Zwei Probespieler ergänzen Fürther Torwartteam

vnp

21.7.2024, 18:58 Uhr
Die Torhüter Luis Klatte und Moritz Schulze trainieren momentan als Probespieler beim Kleeblatt.

© Sportfoto Zink / Wolfgang Zink Die Torhüter Luis Klatte und Moritz Schulze trainieren momentan als Probespieler beim Kleeblatt.

Die Zweitligasaison 2023/2024 hat das Kleeblatt mit 50 Punkten als Tabellenachter abgeschlossen. Alexander Zorniger war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden - und deshalb auch traurig, dass bereits direkt nach Saisonende die ersten Abgänge feststehen. Doch gemeinsam mit Rachid Azzouzi wird der Fürther Coach versuchen, auch für die kommende Saison einen schlagkräftigen Kader zusammenzustellen.

Neues aus der Gerüchteküche: Wer könnte das Kleeblatt in der Sommerpause verstärken - oder verlassen?

+++ Nach den Abgängen von Jonas Urbig und Semir Kaymakci listet der Kader der SpVgg Greuther Fürth derzeit nur zwei Torhüter: Hoffenheim-Leihgabe Nahuel Noll und der Ex-Rostocker Nils Körber. Im Trainingslager mischen nun neben diesem Duo und U23-Keeper Silas Prüfrock zwei Probespieler beim Kleeblatt mit. Wie der Verein auf seiner Website mitteilte, werden Moritz Schulze, der zuletzt für den Halleschen FC spielte, und Luis Klatte, der vergangene Saison im Tor des SV Babelsberg 03 stand, bis auf Weiteres bei der Spielvereinigung trainieren und sich für einen Vertrag bewerben.

+++ Als Hoffnungsträger und Ersatz für Max Christiansen war Orestis Kiomourtzoglou im vergangenen Sommer an den Ronhof gewechselt, nur ein Jahr später trennen sich die Wege aller Voraussicht nach wieder. Kiomourtzoglou konnte sich in Fürth nie gegen seinen deutlich jüngeren und unerfahreneren Herausforderer Robert Wagner durchsetzen. Selbst als die Personalsituation im Laufe der Rückrunde äußerst angespannt war, bekam Kiomourtzoglou keine Einsatzzeiten mehr. Im Trainingslager ist der Deutsch-Grieche nicht dabei, stattdessen wurde er für Verhandlungsgespräche freigestellt.

+++ Simon Asta würden die Verantwortlichen der Spielvereinigung gerne längerfristig binden. Zumindest bis 2025 wird der 23-Jährige sicher im Ronhof spielen - sein Vertrag wurde per Option um ein Jahr verlängert. Auf den defensiven Außenbahnen herrscht im Kleeblatt-Kader derzeit fast ein Überangebot. Neben Asta, der auf der rechten Seite gesetzt sein dürfte, konkurrieren mit Marco Mayerhöfer, Nico Gießelmann, Kerim Calhanoglu und Matti Wagner vier nominelle Außenverteidiger um den Platz auf der linken Abwehrseite. Allerdings ist es denkbar, dass Calhanoglu aufgrund mangelnder Perspektive den Verein im Sommer noch verlässt. Gießelmann und Meyerhöfer kamen in der vergangenen Spielzeit zudem auch in der Innenverteidigung zum Einsatz.

Bestätigte Neuzugänge: Diese Spieler tragen 2024/2025 das Kleeblatt auf der Brust

+++ Am 13. Juni hat die Spielvereinigung den Transfer von Roberto Massimo bestätigt. Der 23-Jährige kommt ablösefrei aus der Bundesliga vom VfB Stuttgart. Der offensive Außenbahnspieler wurde in der Jugend von Arminia Bielefeld ausgebildet und wechselte mit 17 Jahren zum VfB. "Roberto ist ein spannender Spieler, der trotz seines jungen Alters schon einiges an Erfahrung sammeln konnte. In der letzten Saison war er Teil eines Stuttgarter Teams, das sich für die Champions League qualifizierte. Wir freuen uns sehr auf Roberto, der sehr motiviert ist und auch menschlich sehr gut zu unserer Philosophie passen wird", erklärte Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi.

Der gebürtige Ghanaer spielte in der abgelaufenen Saison allerdings nur eine Reservistenrolle (fünf Einsätze). "Mit seinen Offensivfähigkeiten, seinem Tempo und seiner Lauffreudigkeit wird Roberto eine Option auf beiden Außenbahnen sein, gibt uns aber auch im zentralen Bereich neue Möglichkeiten", freute sich Kleeblatt-Coach Alex Zorniger auf den bereits fünften Sommer-Neuzugang.

Orestis Kiomourtzoglou, hier im Test gegen die SpVgg Bayreuth, darf sich nach einem neuen Arbeitgeber umsehen.

Orestis Kiomourtzoglou, hier im Test gegen die SpVgg Bayreuth, darf sich nach einem neuen Arbeitgeber umsehen. © IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

+++ Von der zweiten Mannschaft Eintracht Frankfurts wird Noel Futkeu nach Fürth. Der 21-Jährige, der zur Vorsaison von Fünftligist Schwarz-Weiß Essen in die Mainmetropole gewechselt war, erzielte für die Frankfurter Reserve 16 Treffer in 26 Partien und belegte damit Rang drei der Torjägerliste in der Regionalliga Südwest. "Noel strahlt Torgefahr aus, er ist torhungrig und hat uns signalisiert, dass er diese offensive Energie auch in der Arbeit gegen den Ball einsetzen möchte, was für unsere Spielweise natürlich ausschlaggebend ist", freut sich Azzouzi mit Blick auf den Neuzugang.

+++ Reno Münz soll in der kommenden Saison die Innenverteidigung der Spielvereinigung verstärken. Der 18-Jährige wechselt aus der U19 von Bayer Leverkusen an den Ronhof und unterschreibt seinen ersten Profivertrag - dieser soll nach Vereinansgaben "langfristig" laufen. Unter Xabi Alonso durfte Münz regelmäßig mit den Profis der Werkself trainieren und stand sogar zweimal im Bundesligakader der Leverkusener - was "viel über sein Potenzial aussagt", wie Rachid Azzouzi meint.

+++ Der 1. FC Köln ist in die 2. Bundesliga abgestiegen, und auch Matti Wagner wird in der kommenden Saison in der zweiten Liga auflaufen - allerdings für das Kleeblatt. Der Vertrag des 18-Jährigen in Köln ist ausgelaufen, deshalb schließt er sich ablösefrei der Spielvereinigung an. In Fürth unterschreibt der Außenverteidiger einen Dreijahresvertrag. "Matti ist einer der besten deutschen Linksverteidiger seines Jahrgangs. Für uns war klar, dass wir auf dieser Position neben unseren erfahrenen Spielern einen jungen haben wollen, der hungrig ist", erklärt Azzouzi den Wechsel.

+++ Jonas Urbig kehrt nach seiner abgelaufenen Leihe zum 1. FC Köln zurück - und sein Nachfolger steht schon in den Startlöchern: Nahuel Noll kommt von der TSG Hoffenheim nach Fürth, wie sein Vorgänger wird der 21-Jährige für ein Jahr ausgeliehen. "Trotz seiner erst 21 Jahre hat Nahuel einiges an Erfahrung im Herrenbereich, da er schon seit rund zwei Jahren im Regionalliga-Team der Hoffenheimer gesetzt ist", freut sich Azzouzi. In seinen bislang 61 Einsätzen für die zweite Mannschaft der TSG in der Regionalliga Südwest kommt Noll auf 27 Zu-Null-Spiele.

Bestätigte Abgänge: Diese Spieler verlassen den Ronhof

+++ Semir Kaymakci verlässt die SpVgg Greuther Fürth. Wie der Verein mitteilte, wurde der Vertrag des Torhüters in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport beim Kleeblatt, erklärte in einer Pressemitteilung: "Semir und ich hatten sehr persönliche, sehr offene und sehr vertrauensvolle Gespräche. Es kann im Leben Phasen geben, in denen Fußball nicht im Mittelpunkt stehen kann und bei Semir ist das gerade der Fall. Wir respektieren das und haben seinem Wunsch, den Vertrag aufzulösen entsprochen." Der 19-Jährige war im Jahr 2015 in die Jugend der SpVgg Greuther Fürth gewechselt und verbrachte seither fast sein halbes Leben beim Kleeblatt.

+++ Armindo Sieb wird in der kommenden Saisonnicht mehr mit dem Kleeblatt auf der Brust auflaufen. Den 21-Jährigen zieht es nach zwei Jahren am Ronhof wieder zurück zum FC Bayern München, der ihn direkt weiter verleiht: Der Angreifer wechselt auf Leihbasis zum 1. FSV Mainz 05. In der vergangenen Spielzeit war Sieb mit zwölf Treffern der erfolgreichste Fürther Torschütze, dazu steuerte er drei Vorlagen bei.

+++ Leihspieler Robert Wagner bleibt nicht in Fürth. Der U21-Nationalspieler wird vom SC Freiburg zwar erneut verliehen, allerdings wird der Mittelfeldspieler in der neuen Saison für den FC St. Pauli auflaufen. "Für mich ist das eine tolle Möglichkeit, mich bei einem ambitionierten Verein mit einer Spielidee, die gut zu mir passt, weiterzuentwickeln", sagte der 20-Jährige über seinen Wechsel zu St. Pauli.

+++ Lasse Schulz hat die vergangene Saison auf Leihbasis beim dänischen Klub Viborg FF verbracht. Nun trennen sich die Wege des jungen Keepers und der Spielverinigung endgültig: Wie der Verein bekanntgegeben hat, wird Schulz sich zur kommenden Saison dem dänischen Zweitligisten Vendsyssel FF anschließen. Der Finne war im Jahr 2020 als 17-Jähriger nach Fürth gewechselt, ein Jahr danach stieß er zum Profi-Torhüterteam. Fünfmal stand Schulz in der 2. Bundesliga im Spieltagskader.

+++ Nach sechs Jahren bei der Spielvereinigung zieht Torhüter Leon Schaffran weiter. Der 25-Jährige absolvierte lediglich fünf Zweitligapartien für das Kleeblatt und sucht nun nach einer neuen Herausforderung. Die hat Schaffran in Liechtenstein gefunden - beim FC Vaduz, der in der zweiten schweizerischen Liga spielt. Da Schaffrans Vertrag ausgelaufen ist, muss sein neuer Arbeitgeber keine Ablöse entrichten.

+++ Die Leihe von Tim Lemperle läuft aus, der junge Angreifer kehrt deshalb zum 1. FC Köln zurück. Für die Spielvereinigung absolvierte der 22-Jährige 34 Partien, 32 in der 2. Bundesliga und zwei im Pokal. Lemperle gelangen dabei zehn Scorerpunkte - sechs Tore und vier Vorlagen. In den letzten Partien der Saison agierte der Stürmer auf der ungewohnten Position des linken Schienenspielers.

+++ 49 Tore hat das Kleeblatt in der abgelaufenen Saison kassiert - ohne Jonas Urbig wären es aller Wahrscheinlichkeit nach mehr gewesen. Nach Anlaufschwierigkeiten entwickelte sich der 20-Jährige zu einem sicheren Rückhalt und untermauerte seinen Status als eines der hoffnungsvollsten deutschen Torhütertalente. In den 33 Spielen, in denen Urbig für die Spielvereinigung zwischen den Pfosten stand, behielt er elfmal eine weiße Weste.

+++ Das Kleeblatt hat den auslaufenden Vertrag von Oussama Haddadi nicht verlängert, deshalb wird der Defensivspieler Fürth nach zwei Jahren wieder verlassen. In der abgelaufenen Saison absolvierte Haddadi 28 Spiele, immerhin dreizehn davon von Beginn an. Seine individuellen Fehler kosteten dem Kleeblatt mehr als einmal Punkte, aufgrund der zwischenzeitlich vielen verletzten Alternativen musste Haddadi aber auch eine tragendere Rolle übernehmen als vor der Saison geplant.

Verwandte Themen


92 Kommentare