Freitag, 26.05. - 05:29 Uhr

|

zum Thema

Zum Weintrinken in den Luftschutzbunker

"Steichele" feiert 120. Geburtstag - Menü für Einsteiger im "Schwarzen Adler" - 20.03.2017 08:00 Uhr

120 Jahren "Hotel & Weinrestaurant Steichele": Ein Grund für Bernhard Steichele, seinen "Weinbunker" aufzusperren.

120 Jahren "Hotel & Weinrestaurant Steichele": Ein Grund für Bernhard Steichele, seinen "Weinbunker" aufzusperren. © Ralf Rödel


Ganze 120 Jahre hat das "Steichele" in der Innenstadt bereits auf dem Buckel. Seit 2012 führt Bernhard Steichele das Restaurant mit fränkischer Küche und Hotel in fünfter Generation. Und weil das schon ein bisschen gefeiert werden soll, öffnet der Hausherr seinen großen Weinkeller zur Weinprobe. Einen Nachmittag rund um Weine aus dem Staatsweingut Rheinland-Pfalz mit Johannitergut können die Gäste dann am Samstag, 25. März, 14 Uhr, in dem ehemaligen Luftschutzkeller, dem "Weinbunker", genießen. Nur mit Anmeldung unter www.steichele.de oder per Telefon unter (09 11) 20 22 80.

"Einsteiger-Menü" gibt es im "Schwarzen Adler"

In einem Restaurant der gehobenen Gastronomie zu essen, das ist nicht billig. Wer es sich trotzdem leistet, den erwartet meist ein guter Service, ein schönes Ambiente und vor allem Qualität. Das Fleisch kommt aus kleinen Manufakturen, das Gemüse von ausgewählten Bauern aus dem Knoblauchsland oder der Koch baut es gleich selbst an. Etliche gute Lokale wie das "Würzhaus" und "Wonka" bieten einen günstigeren Mittagstisch an.

René Stein, neuer Küchenchef im Traditions-Gasthaus "Der Schwarze Adler", hat ein Einsteiger-Menü kreiert.

René Stein, neuer Küchenchef im Traditions-Gasthaus "Der Schwarze Adler", hat ein Einsteiger-Menü kreiert. © Michael Matejka


Das Restaurant "Der Schwarze Adler" in Kraftshof, in dem seit Anfang des Jahres René Stein als Küchenchef hinter dem Herd steht, geht nun einen anderen Weg, um gerade junge Leute sowie Genießer mit kleinerem Geldbeutel ins historische Gasthaus zu holen. Ab sofort kredenzen Stein und sein Team ein "Einsteiger-Menü", das es aber nur am Dienstag- und Mittwochabend gibt: Drei Gänge inklusive Weinbegleitung, Amuse Bouche und Petit Four kosten 45 Euro.

"Das Menü beinhaltet Gerichte von der aktuellen Karte, wie meinen Klassiker Pochiertes Ei/Klapperschwämme/Steinpilzöl", erklärt René Stein, der Lehr- und Wanderjahre in mehreren Restaurants, unter anderem bei Juan Amador und Heiko Antoniewicz, hinter sich hat und zuletzt in Amerika kochte. Pochiertes Ei also, umgeben von knusprigen Krümeln aus dem fantastischen, selbst gebackenen Brot, das man auch zum Mitnehmen bestellen kann. Die Klapperschwämme (eine Pilzsorte) haben Biss, verbinden sich mit dem Eigelb und Steinpilzöl zu einer spannenden Symbiose. Dazu trinken wir einen Lagrein, einen Rotwein aus Südtirol.

Eher klassisch kommt das Hauptgericht (Oldenburger Färse/Karotte/Porree/ Cabernet Jus) daher. Umgeben von einreduzierter Soße und einer samtigen Creme aus Urkarotten, liegt das etwas zu bissfeste Fleisch vom noch jungen, geschlechtsreifen Rind. Eine Variation vom Apfel beschließt das Menü: leicht ankaramellisierte Apfelspalten, Vanille in Apfelsud pochiert und als Soße sowie karamellisierter Sauerrahm machen uns glücklich. Wir kommen wieder – und leisten uns dann das Vier- (66 Euro) oder Fünf-Gang-Menü (77 Euro), zum Hochzeitstag oder so.

Im "Kuchelbauer's" gibt es bald Burger

Vergangene Woche berichteten wir an dieser Stelle, dass das "Kuchelbauer's" am Tiergärtnertor noch keinen Pächter habe. Von wegen! Das Münchener Unternehmen "Burger House", mit etlichen Filialen in München, Starnberg, Stuttgart und Kuwait, verkündet stolz die Standorteröffnung in Nürnberg am Tiergärtnertor. "Uns ist es wichtig, das gemütliche und moderne Burger-House-Interieurkonzept für unsere Gäste umzusetzen und dabei den Charme des Objektes beizubehalten", so Nicolas Hegewisch, Geschäftsführer der "Burger House GmbH". Statt Bratwürsten und Schäufele soll es dann ab Mai "klassische Burger mit regionalem, bayerischem Fleisch und hochwertigen Zutaten" geben.

Das "Lavash" lädt zum "Ägäischen Brunch" ein

Der Frühling zeigt sich schon, aber eine kleine Auszeit tut immer gut. Cenk Aksu tischt mal wieder in seinem türkischen Restaurant "Lavash" auf: Am Sonntag, 26. März, gibt es von 11 bis 14 Uhr einen "Ägäischen Brunch". Dann stehen nicht nur diverse Mezes (Vorspeisen) wie Schafskäsecreme oder Hummus, sondern auch Hauptgerichte wie Fleischküchle nach Izmir Art, Rinderbraten mit Feigensauce oder Mangoldgemüse aus der Pfanne auf dem Buffet. Zum Schluss wird es süß, mit türkischen Desserts wie Muhallebi, einem Pudding mit Früchten. Säfte und Tee sind inklusive, der Brunch kostet pro Person 19,90 Euro, für Kinder 9,90 Euro.

Mehr Informationen in unserer Rubrik Essen und Trinken! 

Katja Jäkel

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.