14°C

Dienstag, 21.10. - 18:56 Uhr

|

zum Thema

Drama in München: Chelsea holt die Champions League

Engländer schlagen den FC Bayern im Elfmeterschießen - Schweinsteiger verschießt - 19.05.2012 23:42 Uhr

Der FC Chelsea bejubelt den entscheidenden Elfmeter von Didier Drogba, die Bayern-Spieler trauern.

Der FC Chelsea bejubelt den entscheidenden Elfmeter von Didier Drogba, die Bayern-Spieler trauern. © Thomas Eisenhuth, dpa


Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Zwar parierte Torhüter Manuel Neuer gleich den ersten Schuss der Engländer von Juan Mata, doch danach versagten Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger im Duell vom Punkt die Nerven. Olic scheiterte an Chelsea-Keeper Petr Cech, Schweinsteiger am Pfosten.

Vor 62 500 Zuschauern waren die Bayern in 120 Minuten nicht über ein 1:1 (1:1, 0:0) hinausgekommen. Zwar hatte Thomas Müller die Gastgeber in der 83. Minute nach Flanke von Toni Kroos mit 1:0 in Führung gebracht, doch zwei Minuten vor dem Ende gelang Didier Drogba per Kopf der nicht mehr erwartete Ausgleich für die Londoner.

Bilderstrecke zum Thema

Drogba Ende Gomez Cech
Champions League: Bayerns Heimfinale endet als Tragödie

Es sollte ein historischer Sieg "dahoam" werden, es wurde eine der bittersten Niederlagen in der Vereinsgeschichte des FC Bayern München. Obwohl der FCB seinen Gegner, den FC Chelsea, im Champions League-Finale über 120 Minuten dominierte und Torchancen im Minutentakt kreierte, gewann am Ende das Team aus England mit 4:3 im Elfmeterschießen.


Robben vergibt den Matchball

Die große Chance, die Bayern in der dramatischen Verlängerung auf die Siegerstraße zu bringen, vergab Arjen Robben. Wie schon im Bundesligaspiel im April in Dortmund versagten dem Niederländer im entscheidenden Moment die Nerven. Nach einem Foul des Torschützen Drogba an Franck Ribery schoss Robben den Strafstoß in der 95. Minute in die Arme von Chelsea-Keeper Petr Cech. Ribéry musste danach verletzt vom Feld und wurde durch Ivica Olic ersetzt.

In der 108. Minute verfehlte der Kroate das Chelsea-Tor um Haaresbreite. Anders als vor Wochenfrist beim DFB-Pokal-Debakel gegen Dortmund gingen die Bayern getragen vom heimischen Publikum in ihrem vierten Königsklassen-Endspiel hoch konzentriert und engagiert zur Sache. Mit der Choreographie „Unsere Stadt, unser Stadion, unser Pokal“ hatten die Fans ihre Mannschaft auf die Partie eingestimmt.

Doch die vor allem aufs Zerstören bedachten Londoner erwiesen sich als harte Nuss. Die durch die Gelb-Sperren von David Alaba, Holger Badstuber und Luiz Gustavo geschwächte Heynckes-Elf dominierte das Geschehen zwar fast nach Belieben, agierte aber bisweilen kopflos und ging zudem sehr großzügig mit ihren Möglichkeiten um. Weit mehr als 30 Torschüsse waren Ausdruck der Münchner Überlegenheit, doch Zählbares wollte bis sieben Minuten vor dem Ende einfach nicht herausspringen. Unglücklich im Abschluss war bei allem Engagement Mario Gomez. Der Nationalstürmer, mit zwölf Treffern Zweiter in der Champions League-Torschützenliste hinter Barcelonas Lionel Messi (14), vergab in der 42. Minute seine beste Chance, als er den Ball freistehend über den Kasten der Engländer jagte.

Chelsea mit der Barcelona-Strategie

Die Bayern-Abwehr mit den Aushilfskräften Anatoli Timoschtschuk und Diego Contento wurde dagegen nur selten ernsthaft gefordert. Chelsea setzte auf eine Defensivstrategie, wie sie im Halbfinale gegen den FC Barcelona zum Erfolg geführt hatte. Um die Vorstöße von Philipp Lahm zu unterbinden, hatte Coach Roberto Di Matteo den Champions League-Debütanten Ryan Bertrand als zusätzliche Absicherung auf der linken Abwehrseite aufgeboten.

Bilderstrecke zum Thema

11_Champion-League-Finale 3_Champion-League-Finale Bayern Fans 8
Ernüchterung nach dem CL-Finale: Bayern-Fans trauern

Es war eine gigantische Fussball-Party, doch sie endete mit einer Niederlage der Münchner. Zuvor wurde auf den Plätzen der bayerischen Landeshauptstadt gemeinsam mitgefiebert. Nach dem Spiel hätten die Emotionen der Fans nicht gegensätzlicher sein können. Die besten Bilder sehen Sie in unserer Galerie.


Nach vorne kam der vierfache englische Meister lange Zeit nicht über Ansätze hinaus und versuchte es oft mit langen Bällen auf den kopfballstarken Drogba, der womöglich sein letztes Spiel im Trikot der „Blues“ absolvierte. Die Bayern bemühten sich von Beginn an um druckvolles Spiel, doch schon früh zeigte sich, dass gegen das Abwehrbollwerk der Gäste Geduld gefragt war. Distanzschüsse von Bastian Schweinsteiger (4.), der kurz zuvor wegen eines überflüssigen Handspiels im Mittelfeld die Gelbe Karte gesehen hatte, und Toni Kroos (5.) waren zunächst die ganze Ausbeute.

In der 19. Minute trat Mario Gomez nach Müllers Rückpass aus aussichtsreicher Position am Ball vorbei. Dann vereitelte Chelsea-Keeper Cech mit einer prächtigen Fußabwehr gegen Robbens Schuss das eigentlich verdiente 1:0 (21.). 7:0 Ecken nach 24 Minuten verdeutlichten die Überlegenheit der Hausherren, die allerdings in Strafraumnähe zu häufig die Präzision vermissen ließen.

Bilderstrecke zum Thema

FC_Bayern_auf_dem_Sprung_ins_Halbfinale:_2:0_bei_OM_jpeg-1480F800A1CC26B2-20120328-img_35863972_original.large-4-3-800-257-0-3243-2240.jpg Bayern-Sieg:_Gomez-Doppelpack_gegen_ManCity_jpeg-147E76005E79AD2B-20110927-img_32710794_original.large-4-3-800-222-0-2805-1941.jpg FC_Bayern_auf_dem_Sprung_ins_Halbfinale:_2:0_bei_OM_jpeg-1480F8007175715B-20120328-img_35863358_original.large-4-3-800-41-0-4092-3035.jpg
Champions League: Der Weg der Bayern ins Finale "dahoam"

Ein großes Ziel hat der FC Bayern München schon erreicht: das Finale der Champions League "dahoam" am 19. Mai in der eigenen Allianz-Arena. Jetzt fehlt nur noch ein Sieg zum ersehnten Titel. In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf den langen Weg des FC Bayern bis ins Endspiel von München.


In der Defensive wurden die Bayern eine Halbzeit lang praktisch nicht gefordert, dennoch war der bis dahin kaum geprüfte Manuel Neuer in der 37. Minute hellwach, als er einen Schuss von Salomon Kalou aus der kurzen Ecke fischte. Sekunden zuvor hatte Müller per Direktabnahme die große Chance zum 1:0 für die Bayern verpasst. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte erhöhten die Münchner noch einmal das Tempo und den Druck.

Als Ribéry den Ball nach 54 Minuten im Tor des Tschechen Cech unterbrachte, kam der Jubel der Bayern-Fans zu früh. Der Franzose hatte beim vorausgegangenen Robben-Schuss im Abseits gestanden. Bei weiteren Möglichkeiten der Gastgeber verhinderte entweder Eigensinn oder das Bein eines Chelsea-Abwehrspielers das längst überfällige Führungstor. Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber das Eckenverhältnis bereits auf 14:0 hochgeschraubt, doch immer noch kein Tor zu Stande gebracht.

 

  

dpa/apf

45

45 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.