-0°

Donnerstag, 13.12.2018

|

zum Thema

Keine Wollmützen! FC Bayern verbietet Aktion der Club-Fans

Anhänger wollten 5000 rot-schwarze Mützen am Stadioneingang verteilen - 07.12.2018 14:25 Uhr

Wenigstens müssen die Club-Anhänger in München nicht auf ihre Fanschals verzichten. © Sportfoto Zink / DaMa


Mediale Sticheleien vor einem brisanten Derby gehören heutzutage fast zum Alltag in der Fußballbranche. Michael Köllner, Trainer des 1. FC Nürnberg, sorgte vor dem Spiel seines FCN beim FC Bayern bereits Anfang der Woche für den ersten Stimmungsaufheizer, als er dem Rasen des Rekordmeisters laut Bild keinen "Top-Zustand" unterstellte. Ein Konter seitens der Münchner ließ bisher auf sich warten.

Ein größerer Aufreger in der Nürnberger Fanszene ist das Thema Kopfbedeckung. Dem Nürnberger Ultrablog Yabasta zufolge verbietet der deutsche Rekordmeister den Fans des 1. FC Nürnberg eine Verteil-Aktion von insgesamt 5000 rot-schwarzen Wollmützen vor dem Stadion. 

Bilderstrecke zum Thema

Derby-Geschichte: Club-Schmankerl gegen die Bayern

189 Mal ging das prestigeträchtige fränkisch-bayerische Kräftemessen zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Bayern München bereits über die Bühne. Zuhause setzte der Club bereits einige Ausrufzeichen gegen den Rivalen aus der ungeliebten Landeshauptstadt. In der Isarmetropole schnappte er sich letztmals 1992 die volle Punktzahl. Hier sind die Bilder!


Auf Nachfrage von nordbayern.de hat sich der 28-malige deutsche Meister zu dem Verbot noch nicht geäußert. Laut Yabasta macht der FC Bayern Gebrauch von seinem Hausrecht, da die Mützen im Bereich der Allianz Arena, vor dem Gästeeingang, verteilt werden sollten. Diese Information bekamen die Ultras am Donnerstag von der Nürnberger Fanbetreuung. Von offizieller Seite gab es vom Club noch keine Auskunft.

Klar ist: Dass Gästefans auf gegnerischem Stadiongelände an einem Stand Fanartikel gegen Geld (in München waren fünf Euro Spende für einen guten Zweck vorgesehen) verteilen, ist ohnehin nicht unbedingt üblich, sondern eine Ausnahme. Dass die Vereine, und vor allem die Sicherheitskräfte, bei einem Spiel mit erhöhtem Sicherheitsrisiko kein großes Interesse daran haben, dass 5000 Gästefans mit einheitlicher Kopfbedeckung aufmarschieren, liegt ebenso auf der Hand - Stichwort Vermummung, Identifizierung bei Vergehen usw...

Dass der FC Bayern die Mützen-Aktion also untersagt, dürfte niemanden allzu sehr überraschen. Ob der Rekordmeister die Aktion auch untersagt hätte, wenn es um Sitzkissen oder Stricksocken und nicht um Kopfbedeckungen gegangen wäre, ist eine andere Frage. 

Bilderstrecke zum Thema

Zarate, Golke, Wück: Nürnbergs Helden vom 3:1 in München

Am 28. März 1992 gelang dem 1. FC Nürnberg der letzte Sieg in München. Hier sind die Helden von damals.


Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert. 

 

  

tso/acb

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport