12°

Dienstag, 24.04.2018

|

zum Thema

Köllner zufrieden: "Die Tabellenspitze interessiert mich nicht"

Club-Coach kann mit dem Punkt am Millerntor sehr gut leben - 12.02.2018 23:48 Uhr

Ein Lob für den Keeper und nur wenig Liebe für die Tabellenführung: Nürnbergs Trainer Michael Köllner hat einen "Riesentorwart" zwischen den Pfosten. © Sportfoto Zink / DaMa


Michael Köllner (Club-Trainer): "Wir wollten ohne Gegentor bleiben und auf jeden Fall einen Punkt mitnehmen. Das ist uns gelungen. Deshalb sind wir zufrieden. Wir sind das neunte Spiel jetzt ungeschlagen, wenn man da einen Punkt mitnimmt, kann man zufrieden sein. Wir haben es gegen einen tief stehenden Gegner gut gelöst und haben wenige Konter zugelassen. Für eine Heimmannschaft war es nicht viel, was St. Pauli hier geboten hat. In der ersten Halbzeit haben wir es verpasst, ein Tor zu machen. Wir haben uns durch den Ausfall von Mikael Ishak vorne schwer getan. Er hat sich das Knie verdreht, wir müssen schauen, dass es nichts Schlimmeres ist.

Bilderstrecke zum Thema

Ohne Tor am Millerntor: Bredlow hält den Club-Punkt fest

Es war die erwartet intensive Partie für den 1. FC Nürnberg, der sich am Montagabend die Tabellenführung erkämpfen wollte. Beim FC St. Pauli verlor der Club aber zunächst seinen Top-Stürmer, wenig später auch den Vorteil auf dem Platz - und durfte sich am Ende bei seinem Keeper bedanken, dass es noch zum Punktgewinn reichte.


In der Vorrunde hätten wir so ein Spiel hinten raus wahrscheinlich noch verloren. So hat sich die Mannschaft für eine couragierte Leistung ein Lob verdient, Fabian Bredlow ist ein Riesentorwart. Wir sind weiter gut im Rennen. Die Tabellenspitze interessiert mich überhaupt nicht, wichtig war, dass wir gute Ballbesitzphasen haben. Wir versuchen die Mannschaft Tag für Tag und Woche für Woche weiterzuentwickeln.“


Patrick Erras (Nürnbergs "Sechser" im Mittelfeld): "Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. St. Pauli stand tief und wir haben dagegen zu selten Lösungen gefunden. St. Pauli hat sehr kompakt agiert, da war es sehr schwer, durchzukommen. Wichtig war aber, dass wir zu Null spielen und nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Das haben wir geschafft."


Hier geht's zum Spielbericht zur Nullnummer des FCN auf St. Pauli!


Kevin Möhwald (Mittelfeld-Mann beim FCN): "Wir haben ein paar Sachen gut gemacht, aber heute nicht ausreichend viele. Deshalb müssen wir uns mit dem Punkt begnügen. Wir haben uns vorne ein bisschen zu wenig bewegt und hatten zu wenige Läufe in die Tiefe. So war alles ein wenig zu statisch. Was positiv war, dass wir eigentlich über 90 Minuten die Kontrolle hatten, bis auf drei, vier Aktionen. Einmal hält uns Fabi Bredlow auch überragend im Spiel. So nehmen wir am Ende den Punkt mit, mit dem man auch zufrieden sein muss."


Markus Kauczinski (Trainer des FC St. Pauli): "Wir haben ein sehr intensives Spiel gesehen. Ich freue mich über die Leistung meiner Mannschaft. Sie hat ein gutes Gesicht gezeigt. Wir haben leider vier, fünf zum Teil hochkarätige Chancen liegen lassen. Aber auch Nürnberg hat ein gutes Spiel mit viel Ballbesitz gezeigt. Letztlich müssen wir mit dem Punkt leben und sind auch zufrieden. Wir haben gesehen, dass wir gegen eine starke Mannschaft bestehen können. Wir haben alles reingelegt. Leider hatten wir nicht das Quäntchen Glück, das man braucht, um so ein Spiel zu gewinnen."

Bilderstrecke zum Thema

Pauli-Punkt: Die Noten für den Kampf-auf-dem-Kiez-Club!

Der Club hat auf St. Pauli die Spielkontrolle, verzeichnet in Hamburg zudem den ersten Hochkaräter, der für Nürnbergs besten Stürmer aber Folgen hat. Danach erarbeiten sich die Braun-Weißen ein Chancenplus, doch ein großartiger Fabian Bredlow sichert dem FCN einen Punkt im fußballdeutschen Freudenhaus. Hier kommen die Noten der Club-Jungs!


 

ama

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport