Schmölz und Mebus nicht dabei

Eishockey-Bundestrainer streicht zwei Ice Tigers

10.5.2021, 16:56 Uhr
Abschied: Oliver Mebus schien am Samstag schon zu ahnen, dass er Torhüter Felix Brückmann nicht mehr allzu oft wird umarmen dürfen. 

Abschied: Oliver Mebus schien am Samstag schon zu ahnen, dass er Torhüter Felix Brückmann nicht mehr allzu oft wird umarmen dürfen.  © Thomas Hahn/Zink

Es zählt zu den vielen Eigenheiten, die sich das Eishockey leistet, mit Spielern in die Vorbereitung auf eine Weltmeisterschaft zu starten, die selbst ahnen, dass sie an dieser WM nicht werden teilnehmen dürfen. Von den 24 Spielern, die sich Mitte April mit Bundestrainer Toni Söderholm in Nürnberg getroffen hatten, dürfen lediglich sechs mit nach Riga – und auch das ist noch nicht sicher. Daniel Schmölz und Oliver Mebus von den Ice Tigers sind nicht mit dabei.

Drei Tore in fünf Testspielen (Schmölz) und durchweg überzeugende Leistungen (Mebus) waren Söderholm offensichtlich zu wenig, um ihn davon zu überzeugen, dass die Nürnberger für das Turnier in Lettland (21. Mai bis 6. Juni) wertvoller sein könnten als jene sieben Feldspieler, die er am Montag für die vierte und letzte Vorbereitungsphase nachnominiert hat. Von Meister Berlin stoßen Torhüter Mathias Niederberger, Verteidiger Jonas Müller sowie mit dem Ex-Nürnberger Leo Pföderl, dem gebürtigen Nürnberger Lukas Reichel und Marcel Noebels eine komplette Sturmreihe am Dienstag zu den letzten Trainingseinheiten in Nürnberg. Von Vizemeister Wolfsburg kommen die Abwehrspieler Janik Möser und Dominik Bittner, aus der American Hockey League kommt Tom Kühnhackl (Bridgeport).

Umbruch auch ohne Stützle und Draisaitl

Überraschend ist, dass Söderholm mit Torhüter Dustin Strahlmeier (Wolfsburg) den herausragenden Torhüter der DEL-Playoffs nicht berufen und mit Sebastian Uvira (Köln) und John Rogl (Augsburg) zunächst zwei robuste Spieler behalten hat. Ohne Strahlmeier steht auch Niklas Treutle weiterhin im Aufgebot, der Nürnberger Torhüter zählt zu jenen Spielern, die von der ersten Trainingseinheit an mit dabei waren. Treutle absolvierte in der Slowakei und gegen Tschechien zwei Testspiele, beim 2:0 gegen Belarus, dem einzigen Sieg der Vorbereitung saß er nicht einmal auf der Bank. Sitzt er hingegen am 15. Mai tatsächlich im Charterflieger nach Riga, wäre es nach 2018 und 2019 die dritte WM-Teilnahme für den 30 Jahre alten Torhüter.

Und du bist auch dabei: Bundestrainer Toni Söderholm gab Nicolas Krämmer am Samstag eindeutige Signale. 

Und du bist auch dabei: Bundestrainer Toni Söderholm gab Nicolas Krämmer am Samstag eindeutige Signale.  © Thomas Hahn/Zink

„Wir haben erneut Spieler verabschieden müssen, die einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben“, ließ der Bundestrainer ausrichten, „und auch für die Zukunft ein Teil unserer Planungen sein werden.“ Mebus (28) und Schmölz (29) mag er damit gelobt und doch kaum gemeint haben.

Nur noch fünf Silberhelden

Mit Reichel (18) und JJ Peterka (19) haben es zwei Hoffnungsträger in die Auswahl geschafft. Dazu hofft Söderholm noch auf die Teilnahme von Verteidiger Moritz Seider (20), der derzeit mit Rögle BK um die schwedische Meisterschaft spielt. Von den Silberhelden, die im Februar 2018 erst knapp im olympischen Finale gescheitert waren, sind nur noch fünf (Plachta, Noebels, Pföderl, Jonas und Moritz Müller) dabei.

Auch ohne Leon Draisaitl, der mit den Edmonton Oilers die NHL-Playoffs erreicht hat, und Tim Stützle, der nach seiner ersten NHL-Saison keine Freigabe von den Ottawa Senators bekommt, weil ihm die Überbleibsel einer Operation aus dem Handgelenk entfernt werden, leitet Söderholm einen klaren Umbruch ein, für den Schmölz und Mebus offenbar nicht vorgesehen sind.

1 Kommentar