Erdgas: Volkswagen steigt aus

7.3.2020, 13:31 Uhr
Erdgas-Tankstelle: Bei VW wird CNG zum Auslaufmodell.

Erdgas-Tankstelle: Bei VW wird CNG zum Auslaufmodell. © ule

Gemunkelt wurde darüber schon länger, jetzt ist es amtlich: Volkswagen steigt aus der CNG-Technologie aus. Ein harter Schlag für alle Freunde des Fahrens mit Erdgas: Neben den Marken des VW-Konzerns – VW, Audi, Seat, Skoda – hält in Deutschland derzeit nur Fiat die CNG-Flagge hoch. Wenn der große Massenhersteller Volkswagen sein Engagement nun beerdigt, könnte es zumindest bei uns das Ende von Erdgas im Tank bedeuten.

Auf den ersten Blick erstaunt der Schritt von VW. Nicht lange ist es her, da hatte der Konzern noch eine großangelegte CNG-Offensive gestartet, vor allem Seat wurde dabei eine federführende Rolle zugebilligt. Mit dem  Arona TGI  hatten die Spanier im vergangenen Jahr beispielsweise das erste Erdgas-SUV ins Programm aufgenommen.

Die jetzt erfolgte Kehrtwende wird wirtschaftlich begründet: Zu gering sei die Nachfrage von Seiten der Kunden gewesen. Offensichtlich ist es nicht gelungen, Berührungsängste abzubauen, wobei auch das unverändert dünnmaschige Netz an CNG-Tankstellen – bundesweit sind es derzeit nur etwa 860 – eine Rolle gespielt haben dürfte.

CO2: Erdgas zahlt nicht ein

Tatsächlich hat der Ausstieg aber auch damit zu tun, dass Erdgas nicht mindernd in den CO2-Flottenausstoß einzahlt und den Autoherstellern somit auch nicht dabei hilft, Strafzahlungen an die EU zu vermeiden. Während die EU Elektroautos als Null-Emissions-Fahrzeuge einstuft, wird Biogas nicht entsprechend begünstigt. 

Dabei hat CNG (letztlich Methan) in Deutschland einen etwa zwanzigprozentigen Biomethan-Anteil, zunehmend kann man sogar reines Biogas tanken. Auch synthetisches Erdgas lässt sich herstellen, idealerweise mit "grünem" Strom - indem CO2 mit Hilfe überschüssigen Solar- oder Windstroms in Methan umgewandelt wird.

Verkanntes Potenzial?

"Wir bedauern die Entscheidung von Volkswagen sehr", sagt Timm Kehler, Vorstand der Initiative "Zukunft Erdgas". Mit Biogas oder synthetischem Gas fahre man bereits heute nahezu klimaneutral, die EU-Vorschrift verkenne dieses Potenzial. Selbst konventionelles CNG ist vom ADAC zumindest als umweltfreundlichster fossiler Brennstoff eingeordnet worden.

Den Ausstieg aus der Erdgas-Technologie vollzieht VW indes nicht sofort. Für die CNG-Modelle des Konzerns – derzeit sind es 19 – werde es nur keine Nachfolger geben, heißt es in Wolfsburg. Von den neuen Generationen des Seat Leon, Audi A3 oder VW Caddy fahren zunächst wie gehabt auch Erdgas-Versionen vor.

Etwas Hoffnung bleibt den CNG-Befürwortern noch. Mitte 2021 soll die CO2-Flottenregelung einer Prüfung unterzogen werden. Hier biete sich der EU die Chance auf eine Kurskorrektur, sagt Kehler: "Wenn sie eine Anrechnung von Biogas und synthetisch erzeugtem Erdgas durchsetzt, werden sich auch die langfristigen Perspektiven für Gasfahrzeuge ändern". Vielleicht gilt das dann ebenso für die Sichtweise des VW-Konzerns.

Ulla Ellmer