Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

SG Neuses/Altendorf: Die Suche nach dem Hoffnungsfunken

A-Klasse 2

Die DJK-SC Neuses geht mittlerweile gemeinsam mit der Reserve des FC Altendorf an den Start. Nach dem Wiederaufstieg in die A-Klasse gelang in der neuen Konstellation ins sechs Spielen aber noch kein Punktgewinn.

Wann verzeichnet die DJK-SC Neuses/Altendorf ihre ersten Zähler? Beim Derby gegen Eggolsheim II verlor die Mannschaft mit 0:4.

 / © Roland Huber

Drei Jahre hatten sie an der Regnitz nach Zeiten des Kreisliga-Fußballs mit aller Macht gegen den drohenden Gang in B-Klasse angekämpft, ehe es im Sommer 2018 nicht mehr gereicht hat. In der mittleren Vereinsgeschichte war dies ein Einschnitt, den es zu beheben galt. „Mehrere Jahre in der B-Klasse wären für den Verein sicherlich nicht so leicht zu verkraften“, sagt der junge Abteilungsleiter Marc Bauer. Umso glücklicher waren sie in Neuses, dass nach kleinen Startschwierigkeiten der zweite Platz zum Aufstieg und die direkte Rückkehr in die A-Klasse berechtigten.

Nicht leicht zu verkraften

Seither hat sich einiges verändert: Mit der zweiten Mannschaft des FC Altendorf bot sich ein Klub aus dem Bamberger Spielkreis zur Partnerschaft an, was vor allem die angespannte personelle Lage abfederte. Dagegen verabschiedete sich das Trainergespann nach der vollbrachten Mission vollständig. Michael Rödl steht mittlerweile für die Eggolsheimer A-Jugend an der Seitenlinie und Marco Egelseer legt eine Pause ein. Weil der neue Coach, Neuses-Urgestein Gottlieb Wirth, beim Derby gegen Eggolsheim II im Urlaub weilte, half Egelseer aber nochmal kurzfristig aus und betreute das Team.

Dabei präsentierte sich die Heimelf eigentlich auf Augenhöhe, musste jedoch sowohl auf den etatmäßigen Torhüter sowie kurzfristig auch auf dessen sich ursprünglich angekündigten Ersatzmann verzichten – was sich bei den ersten beiden Gegentreffern bemerkbar machte. Die Vertretung aus dem Feld griff zunächst an einem langen Ball vorbei und sah auch bei einem Freistoß-Gegentreffer nicht gut aus. „Wir haben dann hinten aufgemacht und standen aufgerückt, so dass es mit dem 0:4 am Ende höher aussieht, als es war“, so Bauer, der die Lage mit null Punkten aus sechs Partien am Tabellenende noch nicht als aussichtslos bezeichnen will.

Neuer Negativhöhepunkt

So habe es bei der 11:0-Niederlage gegen Tabellenführer Möhrendorf II zwar einen Negativhöhepunkt gegeben, in anderen Spielen wären Möglichkeiten für einen anderen Ausgang dagewesen. „Normalerweise müssten wir sechs Zähler mehr auf dem Konto haben, allen voran gegen die Reserven von Röttenbach und Zeckern hätten wir bereits höher führen müssen, ehe wir jeweils in den Schlussminuten das Spiel aus der Hand gegeben haben“, erklärt der 26-Jährige, der den Vorsitzenden Wolfgang Tuffner unterstützt und darüber hinaus noch als Schiedsrichter unterwegs ist.

Fast 40 unterschiedliche Spieler kamen in der laufenden Runde schon für Neuses zum Einsatz, das Team besteht aus einigen fußballerischen Teilzeitkräften. Es sei schwierig, sich einzuspielen, wenn jede Woche andere Leute zu Verfügung stünden, so Bauer.

Jetzt müssen Punkte her

„Was uns im Moment jedoch wirklich wehtut, ist die Meniskus-Verletzung von Michael Rössler, dessen Tore uns einfach fehlen“, sagt Bauer. Dessen Schiedsrichter-Kumpel Manuel Doneff, Neuzugang aus Weingarts, zeichnet bislang für alle vier Saisontreffer verantwortlich. „Abgesehen von Eggolsheim haben wir die restlichen drei direkten Konkurrenten im Tabellenkeller noch vor uns, da müssen jetzt Punkte her.“

Mehr zum Thema