Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Habermann informiert: Der Ligapokal steht vor dem Aus

Verband

Wie geht es weiter im Amateurfußball? Diese Frage kann derzeit keiner so richtig beantworten, im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund hat man sich zumindest ernsthafte Gedanken gemacht und einen Terminplan aufgestellt. Klar ist: Der Ligapokal wird wahrscheinlich eingestampft.

Alles unter Vorbehalt: Max Habermann hat den weiteren Saisonverlauf geplant.

 / © Sportfoto Zink

Anfang der Woche machte die Nachricht die Runde, dass es womöglich schon zum Jahreswechsel einen Impfstoff gegen das Corona-Virus geben könnte. An dieser Thematik hängt auch der Amateurfußball, denn nur wenn die Infektionszahlen drastisch nach unten gehen und man wieder unbeschwert unter Leute gehen kann, nur dann kann auch Amateurfußball bedenkenlos durchgeführt werden.

Derzeit ist der Amateurfußball deutschlandweit verboten, das bleibt bis mindestens Ende November so, wenn nicht sogar länger. Da in Bayern sowieso schon die Winterpause ausgerufen wurde, kann der Blick nun etwas weiter in die Zukunft gehen. Max Habermann, Kreisspielleiter in Erlangen/Pegnitzgrund, hat nun einen vorläufigen Rahmenplan für die restliche Saison erstellt. Auffälligster Punkt: Der Ligapokal wird im Kreis wahrscheinlich nicht stattfinden.

Konkret soll es am 7. März mit dem Kreispokal weitergehen. Eine Woche darauf sind erste Nachholspiele und weitere Pokalpartien anberaumt. Wenn alles klappt, wird dann wieder jedes Wochenende der Ball rollen, dazu sind für Ostersamstag (3. April) und Ostermontag (5. April) Nachhol- und Pokalbegegnungen geplant. Auch an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 12. April) sind Spiele vorgesehen. Das Endspiel des Kreispokals ist für den Mittwoch, 11. Mai, vorgesehen, der letzte Spieltag ist an einem Donnerstag, nämlich an Fronleichnam (3. Juni). Am Sonntag darauf werden die Entscheidungsspiele ausgetragen, ehe es am 9. Juni mit den Relegation losgeht. Grundsätzlich, so Habermann, könnten ab April an allen Wochentagen Spiele angesetzt werden.

Der Plan B

Einen Plan B gibt es auch, wie Habermann schreibt: "Sollte erst ab April Punktspielbetrieb erlaubt sein, werden am Ostersamstag Nachholspiele und Pokalspiele und am Ostermontag der 23. Spieltag angesetzt. Rundenschluss wäre dann der Sonntag, 6. Juni, und der Beginn der Entscheidungs- und Relegationsspiele verschiebt sich auf 9. Juni beziehungsweise 10. Juni.

So weit, so vorläufig. Das letzte Wort hat natürlich die Politik, die nach jeweiliger Infektionslange entscheiden muss, ob Amateurfußball möglich ist. In Erlangen/Pegnitzgrund geht man vom Guten aus: Zumindest soll im Januar oder Februar bei einem Online-Webinar beziehungsweise bei Gruppentagungen der endgültige Rahmenplan besprochen werden. Sollte auch im April noch immer nicht gespielt werden dürfen, dann müsse man sich so langsam Gedanken machen, wie man die Saison beenden könne, so Habermann.

Mehr zum Thema

Max Habermann: "Das versteht langsam keiner mehr"

Auch Max Habermann, Kreisspielleiter in Erlangen/Pegnitzgrund, hat wenig Verständnis dafür, warum in Bayern immer noch nicht vor Zuschauern gespielt werden kann. Pläne für den Tag X hat er aber.