Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Oliver Seybold: "Ich allein kann kein Spiel gewinnen"

Kreisliga 2

Ein Tapetenwechsel steht für Oliver Seybold an. Der momentane Co-Trainer der DJK Weingarts wird nach Ende der Spielzeit zum Ligakonkurrenten SG Wolfsberg/Geschwand wechseln. Warum er sich für die Veränderung entschied und was seine Ziele sind, das hat er uns im Interview verraten.

Wird seine höherklassige Erfahrung ab kommender Saison bei der SG Wolfsberg/Geschwand einbringen: Oliver Seybold (links)

 / © Sportfoto Zink

Wie groß ist der Frust über die momentane Ungewissheit, wann es zurück auf den Platz geht?

Der Frust sitzt tief. Für jemanden, der das schon seit fast 25 Jahren macht, ist das schon ein Schlag ins Gesicht. Seit März 2020 hab ich das Vergnügen, die Zeit mit meiner kleinen Tochter zu verbringen, deswegen hatte Corona für mich auch etwas Positives. Ich bin nicht am Fußballplatz unterwegs, bin auch am Wochenende daheim, das ist dann schon manchmal ein großer Vorteil.

Mit der DJK Weingarts steht ihr momentan auf Platz neun, vor der Saison gab es große Ambitionen - was waren die Gründe für das bisherige Abschneiden?

Es wurde natürlich mehr erwartet, gerade wenn zwei Trainer mit Regional- bzw. Bayernliga-Erfahrung kommen, aber ich muss eins dazu sagen: Es ist nicht so einfach, dass es gleich so läuft, wie es sein soll, wenn jemand von oben runter kommt. Ich habe gleich gesagt, dass es nicht funktioniert, dass ich 40, 50 Tore schieße. Ich allein kann kein Spiel gewinnen, das gewinnt die ganze Mannschaft. Es gab viele Gründe, auch Corona, die Verletzungen haben auch mit reingespielt, es war schwierig, wenn immer fünf, sechs Spieler ausfallen.

Nach der einen verlängerten Saison endet deine Zeit in "Maigisch". Was sind die Gründe?

Da ich ja selbstständig bin, viel zu tun habe und auch mit einem kleinen Kind jetzt, möchte ich näher an der Familie sein. Ich will meine Frau, mein Kind, meine Eltern, alle mehr sehen, alles, was ich die letzten Jahre auf der Straße gelassen habe. Ich musste häufig die Zeit überbrücken, länger arbeiten, dann direkt aufs Training, und dann kommt man erst um zehn Uhr abends heim, das war die letzten Jahre schon heftig.

Stand dann das Telefon nach Bekanntwerden des Abschieds überhaupt noch still?

Das ein oder andere Angebot ist natürlich gekommen. Es waren auch höherklassige Vereine dabei, aber wenn man mal im Trainergeschäft ist, dann will man vom Kopf her nicht mehr zurück in die Rolle des Spielers.

Weingarts war für dich der erste Schritt ins Trainergeschäft, siehst du ihn im Nachhinein noch als richtig an?

Auf jeden Fall! Es ist eine richtig geile Truppe, auch was das Menschliche angeht, der Verein ist super geführt. Es sind ja immer mehrere Faktoren, die dazuspielen, dass es Spaß macht. Wenn die Jungs im Training waren, gab es nichts zu meckern, weil sie immer voll dabei waren. Die Leistungen aus dem Training haben wir aber zu selten am Wochenende auf den Platz gebracht. Ich bereue nicht, dass ich es gemacht habe.

Was war die größte Umstellung von der Bayernliga zur Kreisliga?

Es ist auf jeden Fall ein anderer Fußball. Man hat nicht die Spieler zur Verfügung, die von klein auf gelernt haben, wie sie laufen müssen. Es ist schon ein großer Unterschied.

Zur neuen Spielzeit steht dann der Wechsel zum Ligakonkurrenten SG Wolfsberg/Geschwand an. Auch dort wirst du als spielender Co-Trainer agieren, was war ausschlaggebend?

Es passt auf jeden Fall zeitlich besser, ist mit Beruf und Familie besser vereinbar. Gespräche gab es schon zu einem früheren Zeitpunkt, rund um den Jahreswechsel, und die Verantwortlichen haben mir aufgezeigt, dass sie Großes vorhaben. Ich habe mir dann meine Gedanken gemacht und mich entschieden, bevor der Abschied aus Weingarts veröffentlicht wurde.

Was sind die Ziele für die kommende Saison?

Wir wollen weiter oben dabei sein. Das Wort "Aufstieg" will ich nicht in den Mund nehmen, aber wir wollen uns in der Kreisliga etablieren. Auch wollen wir junge Spieler heranziehen und etwas aufbauen. Es wird Zeit, eine neue Jugend zu bilden und den Fokus wieder mehr auf die "Fränkische" zu richten.

Mehr zum Thema