Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Bastian Lunz bleibt: "Bin in Weingarts noch nicht fertig"

Kreisliga 2

Schon länger steht fest, dass bei der DJK Weingarts zur kommenden Saison ein Umbruch ansteht. Nachdem Co-Trainer Oliver Seybold den Verein zum Ligakonkurrenten Wolfsberg/Geschwand verlässt, konnte „Maigisch“ nun aber die Verlängerung mit Coach Bastian Lunz verkünden.

Bastian Lunz bleibt Weingarts als Trainer erhalten. Auf dem Spielfeld will er zukünftig aber nicht mehr eingreifen.

 / © Sportfoto Zink

Mit großen Hoffnungen war die Verpflichtung von Lunz im Sommer 2019 verbunden. Mit einem starken Kader, gespickt mit höherklassig erfahrenen Kickern, sollte die Bezirksliga-Rückkehr in Angriff genommen werden. In der langen und trotzdem unvollendeten letzten Saison musste die DJK dann aber einige Rückschläge hinnehmen und hatte mit dem Kampf um den Aufstieg nichts zu tun. Für Lunz war dies aber auch Ansporn, sein Engagement weiter zu verlängern: „Ich habe das Gefühl, dass ich nach nicht mal einer ganzen Saison in Weingarts noch nicht fertig bin. Es ist meine erste Trainerstation und es ist bisher noch nicht mit dem Erfolg verlaufen, den wir uns erhofft hatten. Deswegen wollte ich nicht gleich wieder abhauen.“

Allerdings stehen hinter dem Kader noch einige Fragezeichen. Sechs Spieler, darunter Leistungsträger wie Jonas Haller und Christian Kosel, verlassen den Verein und suchen eine neue Herausforderung, so dass ein großer Umbruch ansteht. Diese Aufgabe motiviert den 36-Jährigen zusätzlich, will er doch in „Maigisch“ auch etwas Längerfristiges aufbauen. In den kommenden Wochen soll die Mannschaft dann Form annehmen und auch erst dann wird es möglich sein, ein Saisonziel zu definieren. „Wir müssen einige Planstellen besetzen. Das erste Ziel ist jetzt für Weingarts, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, die in der Liga konkurrenzfähig ist. Die dann auch auf Zukunftssicht die nächsten Jahre so Bestand hat. Wir haben eine hohe Altersstruktur und von den Älteren verlassen uns jetzt ein paar, deswegen wollen wir eine junge Mannschaft auf die Beine stellen.“

Auch ein neuer Co-Trainer soll noch kommen, nachdem sich Oliver Seybold dem Kreisliga-Meister SG Wolfsberg/Geschwand anschließt. Einige Gespräche mit interessanten Kandidaten wurden schon geführt, Vollzug vermelden kann die DJK aber noch nicht. Der neue Mann soll Lunz dann vom Platz aus unterstützen, nachdem der ehemalige Regionalliga-Spieler nur noch an der Linie stehen wird. Der Körper lässt keine weiteren Spiele zu. „Ich habe zu viele körperliche Baustellen, zu viele Schmerzen, deswegen habe ich mich mit dem Verein darauf verständigt, dass ich nur noch Trainer sein werde.“

Mehr zum Thema