Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Startschuss für die nordbayern Amateure Allstars

In eigener Sache

Premiere beim 8. Zenngrund-Hallenturnier des SV Burggrafenhof. Dort werden die kürzlich ins Leben gerufenen nordbayern Amateure Allstars ihren ersten Auftritt haben. Hierfür wurde eine illustre Mannschaft zusammengestellt, die sich aus ehemaligen Spielern mit höherklassiger Erfahrung bzw. aus Spielertrainern rekrutiert, die ebenfalls mindestens über Landesligaerfahrung verfügen.

Einige Größen des Amateurfußballs werden sich am Samstag diese Trikots überstreifen, um zum ersten Mal als nordbayern Amateure-Allstars beim 8. Zenngrund-Hallenturnier aufzulaufen.

 / © Zink / dw / sk

Nun ist es soweit: die nordbayern Amateure Allstars sind ins Leben gerufen worden. Beim 8. Zenngrund-Hallenturnier hat die Truppe ihren ersten Auftritt. Im vom SV Burggrafenhof veranstalteten Turnier im althergebrachten Hallenfußball mit leicht modifiziertem Regelwerk gehen die Allstars zumindest als Mitfavorit ins Rennen.

In Gruppe A bekommen es die Schützlinge von Teammanager Matthias Janousch mit dem Rekordsieger ASV Veitsbronn, dem Titelverteidiger TSV Cadolzburg, dem TSV Emskirchen und der SG Obernzenn/Unteraltenbernheim zu tun. In Gruppe B treten der FSV Stadeln, der SV Losaurach, der TSV Langenzenn und Lokalmatador SV Burggrafenhof um Coach Juri Judt an.

Im Tor wird Andreas Speer stehen. Der inzwischen 54-Jährige hat in seinem Fußballerleben schon alles erlebt. Er trainierte unter anderem den SC Eltersdorf, den ASV Neumarkt oder auch die DJK Ammerthal in Landesliga und Bayernliga und klopft aktuell mit seinem derzeitigen Verein FC Wendelstein vehement an das Tor zur Bezirksliga.

Als Kapitän der Mannschaft wird Florian Schmidt fungieren. Er entstammt dem VfL Nürnberg, spielte für die SG Quelle Fürth und auch der SC 04 Schwabach steht in seiner Vita. Schmidt war jahrelang der Kapitän des SC Eltersdorf, den er einst mit in die Bayernliga führte. Seit 2013 ist er als Spielertrainer des SV Rasch aktiv.

Ebenfalls für die Defensive eingeplant ist Sven Brechetsbauer. Der ehemalige Abräumer der SG Quelle Fürth, des ASV Vach oder TSV Neustadt/Aisch war auch schon für den 1. FC Nürnberg als Physiotherapeut tätig. „Brechi“, als Magier mit den Händen bekannt, der zuletzt beim SV Bürglein als Interimscoach aktiv war, leitet inzwischen seine eigene Praxis in Heilsbronn.

Der nächste im Bunde ist Benjamin Demir. Auch er hat Eltersdorfer Vergangenheit und war unter Speer Kapitän. Seine längste Station hatte er allerdings bei der SpVgg Ansbach, wo er bereits in jungen Jahren Regionalligaluft schnuppern durfte. Bis zu seinem Abschied 2013 trug er auch dort die Spielführerbinde. Zuletzt spielte er für seinen Heimatverein SC Trautskirchen.

Äußerst flexibel einsetzbar ist Dietmar Kusnyarik, für den es ein Wiedersehen mit dem ASV Veitsbronn (vielleicht auch mit Bruder Reinhardt?) geben wird. Der ehemalige Neustädter führte den ASV einst als Spielertrainer bis in die Landesliga. Nach zwei Jahren in Tennenlohe ist er aktuell als Spielertrainer des SV Raitersaich aktiv, mit dem er in der Vorsaison den Aufstieg in die Kreisliga packte.

Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Franz Ell. Der ehemalige Spielmacher des FSV Stadeln, der für den SC 04 Schwabach und die Amateure der SpVgg Greuther Fürth in der Bayernliga aktiv war, plagt sich noch mit einer Verletzung, die er beim Eishockey erlitt, herum.

Der nächste bekannte Name ist Markus Theil. Der ehemalige Goalgetter des SC 04 Schwabach, der auch in der Defensive seinen Mann stehen kann, hat den FC Hersbruck in seiner Vita stehen und hätte wie Ell den FSV Stadeln fast in die Bayernliga geführt. Aktuell ist er als Spielertrainer beim SV Barthelmesaurach aktiv und feierte jüngst die Meisterschaft mit den Alten Herren seines Schwabacher Heimatvereins.

Für technisch anspruchsvollen Fußball steht Matteo Ferro. Der in der Jugend beim 1. FC Nürnberg ausgebildete Regisseur, der auch für die Club-Amateure kickte, spielte einst für den SC 04 Schwabach in der Bayernliga und für Ravenna in der italienischen Serie B. Nach seiner Rückkehr spielte er für den ASV Neumarkt und zog mehrere Jahre beim FV Wendelstein die Strippen im Mittelfeld. Zuletzt kickte der zudem zweikampfstarke Italiener noch vier Spielzeiten beim TSV Georgensgmünd, ehe er seine Karriere beendete.

Ebenfalls Spielmacherqualitäten beweist Sebastian Kamberger Jahr für Jahr. Der aktuelle Spielertrainer des TSV Markt Erlbach durchlief die Jugendabteilung der SpVgg Ansbach und spielte mit der Vollmannschaft in der Bayernliga. In seiner Vita stehen zudem der TSV Neustadt/Aisch und der FSV Erlangen-Bruck. Vor seinem Engagement in Markt Erlbach agierte er als Spielertrainer bei seinem Heimatverein SC Trautskirchen.

Für Tore steht Daniel Wolf. Der ehemalige Jugendbundesligaspieler des 1. FC Nürnberg spielte bei der SpVgg Bayern Hof und beim SC Feucht in der Bayernliga. Nach einem Abstecher zum SV Schwaig übernahm er die Zweite der Feuchter als Spielertrainer und trug gleichzeitig dazu bei, dass der SC wieder in die Bayernliga aufstieg. Seit der Saison 2016/17 ist er als Spielertrainer der SpVgg Diepersdorf aktiv, die er in die Bezirksliga führte.

Ebenfalls als Goalgetter bekannt ist Julian Klose. Der ehemalige Torschütze vom Dienst der DJK Falke Nürnberg hilft bei seinem Heimatverein nur noch aus, wenn Not am Mann ist. Zwei Saisons lang trug er das Trikot des FSV Stadeln und sammelte dort zusammen mit Ell und Theil Landesligaerfahrung.

Um den Akteuren auch in Sachen Fußballsachverstand gerecht zu werden, holte sich Janousch Unterstützung an Bord. Manuel Bergmüller, seines Zeichens Coach des Landesligisten TSV Buch und einst ebenfalls in Wendelstein oder Eltersdorf aktiv, wird den Redakteur als Co-Trainer unterstützen.

Los geht der Budenzauber am Samstag in Burggrafenhof um 14:30 Uhr. Das Finale steigt um 20:54 Uhr, vielleicht ja auch mit den nordbayern Amateure Allstars.

Hier geht es zum Spielplan.

e

Mehr zum Thema