Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Woffenbach vs. Weißenburg: Wer erwacht besser aus dem Winterschlaf?

Vorschau Bezirksliga Süd 22. Spieltag

Am Wochenende erwacht die Bezirksliga Süd endgültig aus dem Winterschlaf und hat gleich zum Re-Start einen Kracher parat. Tabellenführer BSC Woffenbach und Verfolger TSV 1860 Weißenburg kreuzen am Sonntag die Klingen, womöglich bereits ein Fingerzeig, wer am Ende der Saison die Nase vorne haben wird. Aber auch sonst stehen einige interessante Begegnungen auf dem Programm: zum Beispiel das Derby zwischen dem TSV Freystadt und dem FC Holzheim oder das Kellerduell zwischen dem SV Wettelsheim und dem SV Marienstein.

Im Hinspiel zwischen Woffenbach und Weißenburg hatte der BSC (rot) die Nase vorne.

 / © Uwe Mühling

In der Vorrunde behielt die TSG 08 Roth dank des Siegtreffers von Batuhan Tuluk gegen den ASV Zirndorf knapp die Oberhand. Das Team von Trainer Taner Koc hat sich in der Winterpause nochmals gezielt und hochkarätig mit Fabio Zinnbauer, Simon Kunze und Samir Tatarevic verstärkt. Auf Platz drei in der Tabelle liegt man auf Schlagdistanz zu Weißenburg und Woffenbach. In den Vorbereitungsspielen gegen namhafte Gegner wie den SC Großschwarzenlohe, FC Ismaning und TSV Kornburg konnte die TSG gut mithalten und sieht sich für das Restprogramm der Bezirksliga Süd gut gewappnet. Der ASV Zirndorf kann momentan ohne großen Druck starten. Das Team von Trainer Martin Herrmann liegt jenseits von Gut und Böse im gesicherten Mittelfeld und die nächsten Partien werden zeigen, in welche Richtung sich der ASV orientieren muss. Martin Wittmann

Steht ein Team am Tabellenende, dann fehlt in den entscheidenden Momenten oft das Quäntchen Glück. So bejubelte der TSV Berching in der Nachholpartie gegen Deutenbach kurz vor Spielende den Ausgleichstreffer per Kopf, doch wurde das Tor wegen einer knappen Abseitsentscheidung nicht gegeben. Die Elf von Wolfgang Gmelch hat gegen eine Mannschaft aus dem mittleren Tabellendrittel und auf eigenem Terrain die Möglichkeit, den schon beträchtlichen Rückstand auf das rettende Ufer zu verkürzen. „Greding verfügt über viel Qualität und eine junge, aber erfahrene Mannschaft. Wir müssen uns aber mit aller Macht gegen den Abstieg stemmen und sind fest davon überzeugt diesen Heimsieg einzufahren“, gibt sich Gmelch optimistisch. Die „Nachbarn“ aus Greding haben den Berchingern drei Jahre Bezirksligaerfahrung voraus und hatten in dieser Zeit am Ende mit dem Abstieg nie etwas zu tun. In der Vorrunde hatte das Team von dem Trainerduo Christoph Biedermann und Tobias Kratzer keine größere Mühe mit dem Aufsteiger. Im letzten Testspiel gegen die SG Forchheim/Sulzkirchen siegte Greding durch einen Treffer von Fabian Wolfstein. Fazit von Coach Biedermann: „Der Ball lief gut, die Bewegung war ordentlich und nur die Chancen müssen noch konsequenter genutzt werden.“ Martin Wittmann / Tobias Schäch

Gleich zum Punktspielauftakt 2019 kommt es in Freystadt zum Derby zwischen dem TSV und dem FC Holzheim. Während Holzheim mit dem Relegationsplatz direkt im Abstiegskampf steckt, warnt Freystadt-Coach Jürgen Schmid davor ebenfalls hinten reinzurutschen: „Mit Holzheim, Dinkelsbühl und Mosbach treffen wir sofort auf direkte Konkurrenten, die knapp hinter uns stehen. Wir müssen sofort hochkonzentriert sein und versuchen Punkte einzufahren.“ Die Holzheimer sind vor der Partie wohl leicht im Vorteil, da sie bereits am vergangenen Wochenende ihr ersten Punktspiel bestreiten konnten. Durch einen späten Ausgleich reichte es gegen Mosbach nur zu einem 1:1-Unentschieden. „Ich habe Holzheim gegen Mosbach gesehen und mich einmal mehr gewundert, dass das Team so wenig Zähler auf dem Konto hat. Ihr von Haus aus starker Kader wurde mit Jonas Grunner nochmals deutlich besser gemacht. Nur über Kampf und vollen Einsatz kann man ihnen den Zahn ziehen“, so Schmid weiter. Sein Gegenüber Vahan Yelegen hofft nach dem verpassten Auftaktsieg auf einen Erfolg: „Nach der verpassten Chance letztes Wochenende, hoffe ich, dass wir bis zum Schluss aufmerksam sind und drei Punkte dabei herausspringen. Wir können uns keine Fehler mehr leisten.“ Das Hinspiel konnte Holzheim mit 3:0 für sich entscheiden. Tobias Schäch

"Wenn man nach 21 Spieltagen auch zurecht ganz oben steht in der Tabelle, dann will man auch am Ende oben sein. Das Gefühl habe ich bei jedem Einzelnen meiner Mannschaft, aber sollte es am Ende nicht klappen, bricht unsere Welt nicht zusammen“,sagt BSC-Trainer Andreas Nigl. Als X-Faktor im Kampf um die Meisterschaft sieht er vor allem Neuzugang Bernhard Neumayer, der nach vier Jahren vom ASV Neumarkt nach Woffenbach zurückkehrt und im zentralen Mittelfeld die Fäden ziehen soll. „Bernhard ist fußballerisch herausragend, trifft eigentlich immer die richtigen Entscheidungen und wird uns sehr weiterhelfen. Mit Fabian Rackl kommt zudem noch ein Ehemaliger aus Berngau zu uns zurück, der ohne große Eingewöhnungszeit sofort wichtig sein kann.“ Mit der Vorbereitung ist Nigl generell zufrieden, auch die Ergebnisse mit den deutlichen Siegen über Hirschau (6:0) und Berngau (7:1) hinten raus haben gepasst. Zum Auftakt 2019 geht es im absoluten Spitzenspiel gegen Weißenburg. „Wie auch für die gesamte restliche Saison wird auch gegen den TSV die Defensive entscheidend sein. Nach vorne geht bei uns immer etwas, defensiv müssen wir an unsere sehr guten und konzentrierten Leistungen anknüpfen. Wir gehen sehr zuversichtlich in die Partie, da wir eine gute Vorbereitung hinter uns haben und trotz des Spitzenspielcharakters entspannt reingehen können. Mit einem Sieg können wir uns weiter distanzieren, sollte ein Unentschieden oder eine Niederlage dabei herauskommen, wird uns das aber auch nicht aus der Bahn werfen“, sagt Woffenbach-Coach Nigl. Drei Punkte und drei Tore beträgt der Vorsprung der Woffenbacher in der Tabelle. „Während wir mit unserer Vorbereitung sehr zufrieden sind, scheint es, zumindest von den Ergebnissen her, als hätte Weißenburg etwas Probleme gehabt. Defensiv kompakt verteidigen und offensiv zielstrebig nach vorne – so soll der Heimsieg eingefahren werden“, erklärt Nigl die Marschrichtung. Tobias Schäch

Ansbach/Eyb hat es nach der Winterpause gleich mit einem Spitzenteam der Liga zu tun. Die Elf von Jörg Müller trifft auf den FV Dittenheim, der im Kampf um den Aufstieg sicherlich ein Wörtchen mitreden wird. In der Vorrunde gingen die Eyber durch ein Tor von Tim Eisenberger in Führung, doch wurde die Partie noch in der Schlussphase nach Toren von Thomas Selz und Travis Zebisch verloren. Jörg Müller: “Dittenheim ist mir gut bekannt und eine eingespielte Mannschaft. Das wird eine ganz harte Nuss.“ Mit der Einstellung des Teams in der Vorbereitung war der Trainer zufrieden, doch standen Tobias Hasselmeier und Alexander Preis längere Zeit nicht zur Verfügung. Auch David Scherb (Knöchelbruch) und Tim Eisenberger (Basketball) müssen durch einen Systemwechsel kompensiert werden. „Wir sind nicht weit von den Nichtabstiegsplätzen entfernt und wollen den Klassenerhalt erreichen“, ergänzt Trainer Müller. Martin Wittmann

Die Auftaktpartie nach der Winterpause gegen Burgfarrnbach hatte sich der SV Marienstein wohl etwas anders vorgestellt. In der Offensive war die Elf von SVM-Trainer Stephan Zengerle zu harmlos und durch einen Freistoß und einem Konter nach Fehlpass schlug es bei den Oberbayern zweimal ein. Der Auftakt für den SV Wettelsheim fiel leider den schlechten Platzverhältnissen in Herrieden zum Opfer und so konnte die Grimm-Elf den Schwung aus der Hallenrunde noch nicht mitnehmen. In der Vorbereitung trennte sich der SVW gegen den schwäbischen Bezirksligisten FC Ehekirchen 1:1-Unentschieden. Ein Kantersieg mit 5:0-Toren gelang gegen den Kreisligisten TSV Hainsfarth. Eine ähnliche Treffsicherheit wünscht sich der SV Wettelsheim gegen Marienstein, da der Vorsprung auf den Relegationsplatz (FC Holzheim) momentan nur noch einen Punkt beträgt. In der Vorrunde nahm Wettelsheim dank eines Treffers von Julian Dürnberger die drei Punkte aus dem Eichstätter Stadtteil mit. Martin Wittmann

In Ornbau treffen zwei Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle aufeinander. Deutenbach hatte im Nachholspiel am vergangenen Wochenende gegen Berching schon ein Erfolgserlebnis und konnte sich ein Polster zu den Abstiegsplätzen verschaffen. Der SV Ornbau hat vor der Winterpause noch mit einem Unentschieden, nach zwei Toren Rückstand, beim Tabellenführer BSC Woffenbach aufhorchen lassen. Dies bedeutete die zweite Punkteteilung in dieser Saison gegen den starken Aufsteiger aus der Oberpfalz. Das Team von Marco Meier erzielte in der Vorrunde einen knappen Sieg in Deutenbach. Gegen den Landesligisten TSV Kornburg kam der SVO in der Vorbereitung mit 1:6 Toren unter die Räder und trennte sich noch gegen den Kreisligisten TSG Geslau Buch am Wald unentschieden. Martin Wittmann

Sehr zufrieden war der Burgfarrnbacher Coach Uwe Neunsinger mit dem Auftreten seiner Youngsters beim Auswärtssieg gegen den SV Marienstein. Gerne möchte er, wie schon in der Vorrunde, einen „Dreier“ gegen die SG Herrieden einfahren, um den Rückstand auf das Führungsquartett zu verringern. Das Spiel der SG Herrieden gegen den SV Wettelsheim wurde abgesagt, doch war die Elf von Trainer Thomas Seibold zuletzt beim Vorbereitungsspiel gegen den TSV Merkendorf in guter Form und siegte mit 6:0 Toren. Martin Wittmann

Mehr zum Thema