Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Jung und regionaler: Der ASV Neumarkt stellt sich neu auf

Bayernliga Nord

Der ASV Neumarkt rüstet sich mit einem Konzeptpapier und neuen Spielern für die Landesliga. Jünger und regional verwurzelter soll der ASV in Zukunft daherkommen.

Bekommt Zeit für einen neuen Anlauf: Trainer Benedikt Thier (links) soll innerhalb von zwei Jahren den ASV Neumarkt zurück in die Bayernliga führen.

 / © Wolfgang Fellner

Der ASV Neumarkt tritt zum vorerst letzten Mal in der Bayernliga an, Gegner ist am Samstag, 14 Uhr, die SpVgg Ansbach. Es zeichnet sich ab, dass neben Florian Hausner (nach Ammerthal) und Keeper Martin Bachner (SC Großschwarzenlohe) auch die fast schon zu ASV-Legenden zählenden Christian Schrödl und Marc Eger den Verein verlassen werden.

Während der vielleicht seit Dimi Evangelou treffsicherste Stürmer vom Deininger Weg weiterhin in der Bayernliga stürmen wird, könnte "Pitbull" Eger, den es in den letzten Monaten und Jahren immer häufiger zwickt und zwackt, seine Karriere beenden.

In der Führungsetage des ASV laufen die Vorbereitungen auf die Landesliga-Spielzeit derweil auf Hochtouren. Tobias Ochsenkühn hatte am Mittwochabend Gönner und Sponsoren eingeladen, um das neue Konzept der Fußballabteilungsleitung vorzustellen.

Jugendarbeit trägt Früchte

Es ist vor allem der Arbeit von Thomas Lehmeier und Klaus Alder zu verdanken, dass die Jugendarbeit so große Früchte trägt. In der nächsten Saison werden sieben A-Jugendliche den Schritt in den Kader der Landesliga-Mannschaft vollziehen: Mit Lukas Wutz, Lennart Trappe, Marc Müller, Daniel Pandel, Philipp Nutz und Raphael Heimisch standen die überwiegende Zahl der "Neuzugänge" bereits zwischenzeitlich im Bayernliga-Kader der 1. Mannschaft.

Neben dem Königszugang Michael Görlitz hat der ASV Neumarkt in Nico Herzig einen Mann mit ASV-Vergangenheit als Ersatz für den zum SC Großschwarzenlohe wechselnden Bachner gefunden.

Mit Leon Gümpelein kommt ein junger Außenstürmer vom BSC Woffenbach, den der Lokal- und künftig auch Ligarivale wohl schmerzlich vermissen wird. Mit Andreas Bittner kommt eine weitere Option für die Offensive. Der 24-Jährige aus Reichertshofen wechselt vom Bezirksliga-Aufsteiger FC Wendelstein.

Weiterhin haben am Mittwochabend die Verantwortlichen ihre langfristige Strategie vorgestellt. Noch konsequenter wollen sie den Weg junger, regionaler Talente verfolgen. Zukünftig sollen zwei Drittel des Kaders aus der eigenen Jugend stammen, ein Viertel soll einen regionalen Bezug haben und der Rest darf auf dem Transfermarkt eingekauft werden. Allerdings sollen diese Transfers zur Schonung des Budgets in einem vertretbaren wirtschaftlichen Rahmen bleiben.

Grundsätzlich ist die Struktur des Konzeptes nicht weit weg von dem der Vorgänger; vor allem Georg Laube war ein großer Verfechter dieser nachhaltigen Strategie. Die neue Abteilungsleitung, die sich im Juni offiziell wählen lassen muss, geht in den Vorsätzen einen Schritt weiter, indem der Plan mitunter detailliert aufgestellt wurde und nach und nach auch infrastrukturelle und organisatorische Verbesserungen umgesetzt werden sollen.

Bester Beweis für die Tatkraft der Verantwortlichen ist der neu aufgestellte Fangzaun hinter jedem Tor, der nicht nur den Spielern ein schnelleres Spiel ermöglicht, sondern auch stimmungstechnisch eine Verbesserung darstellt.

Flutlicht im Stadion

Als nächster Schritt soll ein Flutlicht im Stadion entstehen, das den Fußballern völlig neue Möglichkeiten bieten wird, wie beispielsweise Spiele am Freitagabend.

Vorbild in der Region ist hierfür unter anderem der SC 04 Schwabach, wo Ochsenkühn zuletzt als Trainer tätig war, der einen signifikanten Zuschaueranstieg mit der Einführung der Freitagabend-Spiele zu verzeichnen hatte.

Sportliche Ziele wurden am Mittwoch noch keine konkreten ausgegeben, da die Ligeneinteilung noch nicht feststeht. Doch grundsätzlich war zu vernehmen, dass das Trainerteam um Chefcoach Benedikt Thier innerhalb von zwei Spielzeiten wieder in die Bayernliga zurückkehren solle.

Die aktuelle Führungsriege vermittelt das Gefühl, dass Leidenschaft und Wille da sind, um den ASV Neumarkt auf gesunde Beine zu stellen.

Mehr zum Thema