Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Ottensoos-Coach Schiller: "Wir brauchen uns vor niemandem zu verstecken"

Bezirksliga Nord

Nach dem souveränen Aufstieg befindet sich Ottensoos mitten in der Vorbereitung auf die neue Bezirksliga-Saison. Bisher läuft es "sehr gut", sagt Coach Matthias Schiller.

Sieben Neue für das Abenteuer Bezirksliga: Trainer Matthias Schiller, Luis Falkner, Michael Reinert, Maximilian Dotzler (oben von links nach rechts), Tim Kaller, Fabian Liedel, Jannik Storch, Adrian Lankisch (unten von links nach rechts)

 / © FC Ottensoos

Ungeschlagen marschierte der FC Ottensoos im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund durch die Kreisliga 2 in Richtung Meisterschaft. Seit dem 28. Juni befindet sich das Team von Matthias Schiller in der Vorbereitung auf die neue Bezirksliga-Saison. "Wir hatten nur eine kurze Pause und sind nun seit einigen Tagen wieder zusammen. Die ersten Einheiten sowie die Spiele und die Turniere sind sehr gut gelaufen", so Coach Schiller.

Sieben Neuzugänge sollen helfen, die gesteckten Ziele zu erreichen. Vom SK Lauf wechseln Michael Reinert und Maximilian Dotzler nach Ottensoos. Letzterer soll in den kommenden Wochen fit werden, um für die Mannschaft eine gute Verstärkung zu sein. Tim Kaller "macht bisher einen sehr guten Eindruck", so Schiller. Der 28-jährige Mittelfeldmann kommt vom SC Happurg und hat mit Fabian Liedel noch einen Mannschaftskameraden mitgebracht. Der Keeper präsentiert sich vor allem "spielerisch gut." Mit Luis Falkner, Adrian Lankisch sowie Keeper Jannik Storch stoßen drei Spieler aus der eigenen Jugend hinzu. "Sie geben richtig Gas", so der Coach zufrieden. "Das ist auch unsere Philosophie mit jungen Spielern zu arbeiten und das klappt bisher sehr gut." Verlassen hat das Team Sebastian Schmidt. Der Innenverteidiger wechselt zur SG am Lichtenstein.

Zum Start ein Derby

Der Spielplan hat für den Aufsteiger einen echten Kracher zum Auftakt parat. Der Bezirksliga-Rückkehrer muss zum Pegnitzgrund-Derby nach Hüttenbach. "Das ist natürlich ein Highlight. Hüttenbach ist für mich einer der Favoriten, sie haben ihren ohnehin guten Kader noch gut verstärkt und einen Stürmer der das Tor trifft. Es wird sicher interessant", ist sich Schiller sicher. Bange ist dem Trainer aber keineswegs: "Wir sind gut eingespielt und brauchen uns vor niemanden zu verstecken. In der Bezirksliga ist die Qualität natürlich höher, es kommt auf Kleinigkeiten an. Wir haben eine junge Mannschaft und ich bin guter Dinge. Klassenerhalt ist ein tolles Ziel, dann wollen wir uns etablieren." Dafür wäre ein Derbysieg zum Auftakt sicher nicht verkehrt.

Mehr zum Thema