Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Traumeinstand für Raitersaich und Dombühl

Bezirksliga Süd 1. Spieltag, Samstag

Während die beiden Neulinge Raitersaich (gegen Roth) und Dombühl (gegen Marienstein) klare Siege einfuhren, setzte es für den dritten Aufsteiger Wendelstein eine knappe Niederlage in Greding.

Spektakulär: Raitersaich (schwarz) gewann den Auftakt in Roth.

 / © Giurdanella

Mit einem ungefährdeten Heimsieg startet der Aufsteiger FC Dombühl in die neue Saison. Die Führung für den FCD erzielte Timo Beck, der im Strafraum mustergültig angespielt wurde und mit einem platzierten Torschuss Gästetorhüter Rehm keine Chance ließ. Die Heimelf gab sich mit der knappen Führung nicht zufrieden, Felix Schnotz legte kurz darauf nach. Nach einer Tätlichkeit musste SVM-Torjäger Manuel Bittlmayer vom Platz. Trotz numerischer Unterzahl verkürzte nach dem Seitenwechsel Tobias Eisenschenk per Kopf für die Gäste. Die Freude währte aber nur drei Minuten, weil Manuel Huber nach einer schönen Kombination abzog und mit seinem Treffer den alten Abstand wiederherstellte. Die Heimelf konterte die Oberbayern dann geschickt aus, Amin Eghalpoor sorgte nach schöner Vorarbeit von Schnotz für die Vorentscheidung und zugleich auch den Endstand. Ein gelungener Einstand und ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg für das Team von Markus Engelhardt im ersten Bezirksligaspiel der Vereinsgeschichte.

Die Anfangsphase verlief ohne nennenswerte Höhepunkte, da beide Abwehrreihen sicher standen. Nach Flanke Hammel vergab Andert eine schöne Kopfballchance für die Gäste aus kurzer Distanz. Beide Mannschaften neutralisierten sich über die gesamten ersten 45 Minuten, und so ging es torlos in die Kabine. Die Heimelf war nach dem Seitenwechsel gleich hellwach, nach präzisem Querpass folgte ein überlegter Schuss von Lukas Billner in die Maschen. Greding blieb am Drücker, Wolfsteiner ballerte aus kurzer Distanz über das Tor. Nach Pfostenknaller Hammel fiel beinahe der Ausgleich für die Gäste, und im direkten Gegenzug fast ein weiterer Treffer für den TSV. Der FCW riskierte in Schlussphase viel und erarbeitete sich viele Torchancen, doch auch Greding war mit Kontern stets gefährlich. In der Nachspielzeit gab es einen Handelfmeter für die Gäste, doch Doffin verschoss gegen TSV-Keeper Fabian Lang, der zum Matchwinner wurde. "Wir haben es verpasst, frühzeitig den Sack zuzumachen, und es wurde dann noch unnötig spannend. Wendelstein muss sich trotzdem keine Sorgen für die Saison machen. Es ist ein gutes spielerisches Konzept zu erkennen, und sie verfügen über gute Einzelspieler", sagte Jürgen Schmid (TSV Greding) nach der Partie. "Ein Führungstreffer, der mehrfach möglich war, hätte uns gut in die Karten gespielt. So ging aber Greding in Führung, und wir haben erst in der Schlussphase zu unserem gewohnten Spiel gefunden", resümierte Andreas Speer vom FC Wendelstein.

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, und beide Mannschaften hatten Möglichkeiten zur Führung. Diese erzielte für die Gäste Florian Müller, der nach schöner Kopfballvorlage von Kusnyarik TSG-Keeper Kunze keine Chance ließ. Nach einer sehenswerten Kombination folgte der Ausgleich durch Sven Müller per Kopf. Nach der Pause trat der Aufsteiger mit zwei Spitzen mutiger auf und wurde dafür belohnt. Spielertrainer Kusnyarik traf nach Doppelpass mit Steinlein zur Gästeführung. Der Knackpunkt des Spiels war die gelbrote Karte für die TSG Roth, die Gäste drehten nun in Überzahl richtig auf. Raitersaich konterte Roth aus, Florian Müller überlupfte Keeper Kunze und erzielte damit die Vorentscheidung für den SVR. Thomas Paulus stellte kurz vor dem Schlusspfiff den Endstand her, welcher aufgrund der Überlegenheit in der zweiten Halbzeit durchaus auch höher hätte ausfallen können.

Mehr zum Thema