Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Vor dem Kellerduell in Feuchtwangen: Kornburg trennt sich von Mösle

Landesliga Nordost

Der TSV Kornburg lässt zwei Tage vor dem Kellerduell beim TuS Feuchtwangen mit einem Knaller aufhorchen: Klaus Mösle ist ab sofort nicht mehr Trainer des ehemaligen Bayernligisten.

Seine Zeit in Kornburg ist vorbei: Klaus Mösle

 / © Sportfoto Zink

Fußball ist eben Ergebnissport. Bleiben die Erfolge aus, kann es eng werden für denjenigen, der die sportliche Bilanz in erster Linie zu verantworten hat, den Trainer. Beim TSV Kornburg schwand unter der Woche die Geduld. "Wir haben lange zugeschaut", so Fußball-Abteilungsleiter Rainer Nusselt. Es habe ihm schon Überwindung gekostet, Klaus Mösle den Entschluss mitzuteilen. Am Donnerstag vor dem Training wurde der Trainer des Landesligisten schließlich beurlaubt. Getragen wurde diese Entscheidung von der kompletten Abteilungsleitung, neben Nusselt also von Oliver Milutinovic und Josef Maiser. 

"Es ist mir sehr, sehr schwer gefallen", so Nusselt, "aber ich wollte es Klaus Mösle persönlich sagen - wir haben ein gutes Verhältnis. Aber wir brauchen jetzt einfach frischen Wind in unserer sportlich schwierigen Situation." So eben wie in der vergangenen Saison, als nach einer ebenfalls äußerst schwierigen Phase die Entscheidung für Klaus Mösle fiel. "Er hat uns sofort geholfen und mit einer tollen Rückrundenbilanz den Klassenerhalt geschafft", so Nusselt.

Aber nichts ist vergänglicher als der sportliche Erfolg - wenn es nicht läuft, dann nützen einem Siege von gestern nichts mehr. Gründe für das sportlich schwache Abschneiden in der laufenden Runde gab es einige. Klaus Mösle führte den schwachen Start ins Feld, aber auch personelle Nackenschläge und zuletzt auch die schlechten Platzverhältnisse - es half nichts mehr. Die Ära Mösle in Kornburg ist vorbei.

Mit Fanesi nach Feuchtwangen

Ayala Fanesi, der bereits seit einige Zeit Co-Trainer war, und während Mösles vom Verband ausgesprochenen Sperren den Chefcoach vertreten hat, wird bereits am Samstag, ab 15 Uhr, die Mannschaft beim TuS Feuchtwangen betreuen. Zusammen mit Maxi Stark. Die beiden sollen es nun also richten, sollen das Schiff wieder flott bekommen.

Mehr zum Thema