Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Ansbach/Eyb mit toller Moral im Verfolgerduell - Roth und Ornbau feiern im Keller

Bezirksliga Süd 13. Spieltag, Sonntag

Der ESV Ansbach/Eyb ist nach dem späten Siegtreffer mit einem Dreier aus Hilpoltstein heimgefahren und nun ganz nah dran an Platz zwei. Im Keller feierten Ornbau und die TSG Roth. Greding schlug Dombühl deutlich. Das Spiel Aufkirchen gegen Raitersaich wurde abgesagt.

Gute Moral: Ansbach/Eyb (rote Trikots) gewann nach Rückstand in Hilpoltstein.

 / © Tobias Tschapka

Der TSV Greding rehabilitierte sich für die Niederlage in Freystadt mit einem klaren Sieg gegen den Aufsteiger aus Dombühl. Die frühe und beruhigende Führung für den TSV Greding erzielte Christoph Biedermann nach einem Freistoß per Kopf. Danach ließ die Heimelf einige Chancen liegen und verpasste es nachzulegen. Nach einer weiten Flanke erhöhte Daniel Schlupf mit dem Kopf auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabine. 20 Minuten vor Spielende traf Johannes Wolfsteiner mit einem sicher verwandelten Elfmeter zur Vorentscheidung. Mit dem dritten Treffer war der Wille der Gäste gebrochen, und die Heimelf verwaltete in den letzten Minuten die klare Führung. Felix Templer legte nach einem Eckball mit einer sehenswerten Direktabnahme für den TSV Greding sogar noch nach. Trainer Jürgen Schmid war am Ende mit der Chancenauswertung seines Teams sehr zufrieden.

Der SV Marienstein bleibt auch gegen einen direkten Konkurrenten auf eigenem Platz ohne Punktgewinn. Somit wird die Lage für die Oberbayern immer brenzliger. Die große Chance zur Führung für die Heimelf hatte Manuel Bittlmayer, als er aus aussichtsreicher Position knapp das Tor verfehlte. Nach einer starken Kombination brauchte Torjäger Andreas Engelhardt nach Querpass Florian Sellinger nur noch einzuschieben und brachte den SVO in Führung. Nur kurz darauf legte Sellinger für die Gäste nach, als er nach einer weiten Flanke präzise einköpfte. Die Vorentscheidung erzielte wiederum Engelhardt, der aus kurzer Entfernung den Ball unter die Latte hämmerte. Bei der Heimelf machte sich besonders das Fehlen von Kapitän Andreas Knörr bemerkbar, der ansonsten im Mittelfeld die Fäden zieht. Ornbau steht nun wieder auf dem Relegationsplatz und hat Tuchfühlung zu Aufkirchen und Freystadt.

Mit dem zweiten Sieg in Folge blieb die TSG Roth in der Erfolgsspur. Zu Beginn war Herrieden das spielbestimmende Team, und Roth konzentrierte sich auf Konter. Nach einer sehenswerten Kombination im Strafraum erzielte Sven Müller den Führungstreffer für die Gäste. Im weiteren Verlauf blieb die flotte Partie ausgeglichen, und kein Team konnte bis zum Halbzeitpfiff einen Treffer erzielen. Nach dem Seitenwechsel spielte sich in den ersten Minuten das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab, und keine Mannschaft hatte eine gefährliche Torchance. Beinahe fiel der Ausgleich durch Peter Bernhard, doch sein Schuss strich knapp am Tor vorbei. Die Heimelf drückte immer mehr auf das Tempo und übernahm das Kommando, doch die TSG blieb mit Kontern stets gefährlich. Die Hausherren mühten sich bis zum Schlusspfiff redlich, doch der Ausgleichstreffer sollte nicht mehr gelingen.

Trotz zweimaliger Führung unterliegt der TV Hilpoltstein dem ESV Ansbach/Eyb und geht das erste Mal in dieser Saison auf eigenem Platz als Verlierer vom Feld. Die erste Torchance für die Gäste entschärfte Torhüter Marius Gerlach. Mit einem sehenswerten Volleyschuss nach einer weiten Flanke brachte Christoph Herzog die Heimelf in Führung. Nach einer undurchsichtigen Situation kamen die Gäste durch ein Eigentor von Frank Drechsel kurz nach dem Führungstreffer zum Ausgleich. Zur Pause stand es 1:1. Spielertrainer Fabian Schäll brachte neun Minuten nach Wiederanpfiff den TVH nach einer schönen Ballstafette wieder in Front, doch postwendend glichen die Eisenbahner durch einen Freistoß aus 22 Metern von Anton Schröferl, den Benedikt Herzog ins eigene Netz lenkte, wieder aus. Den viel umjubelten Siegtreffer für die Gäste erzielte Torjäger Philipp Weingärtner kurz vor Schluss.

Mehr zum Thema