Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Abstiegskampf im Fokus: Wer überwintert auf dem Relegationsplatz?

Vorschau Bezirksliga Süd Nachholspiele

Drei Spiele stehen zum Jahresabschluss in der Bezirksliga Süd noch auf dem Programm. In diesen Begegnung steht vor allem der Abstiegskampf im Fokus. Freystadt, Ornbau und Roth brauchen dringend Punkte, um den Anschluss ans rettende Ufer nicht zu verpassen..

Freystadt (in Rot, hier gegen Hilpoltstein) hat aktuell die besten Karten auf dem Relegationsplatz zu überwintern.

 / © Distler

Kann der SV Marienstein im letzten Spiel vor der Winterpause endlich den ersten Sieg einfahren? In Wendelstein musste das Team von Stephan Zengerle mit dem letzten Aufgebot antreten. Dem SV Marienstein stand kein Auswechselspieler zur Verfügung. Zudem musste Jonas Ferstl nach einer Verletzung, die er sich im ersten Durchgang zugezogen hatte, die Zähne zusammenbeißen und die kompletten 90 Minuten bestreiten. Zengerle blickt auf die bisherige Saison zurück: "In einigen Spielen wäre mehr drin gewesen, doch uns fehlte oft das nötige Glück." Torhüter Gabriel Rehm steht Marienstein nach seiner Rot-Sperre wieder zur Verfügung. Während der SV Marienstein spielte, sagte Freystadt die Begegnung gegen den SV Raitersaich ab. Marco Christ möchte einen Erfolg zum Jahresabschluss aus Oberbayern mitnehmen: "Wir wollen nicht der Erste sein, der gegen Marienstein verliert. Wir wollen möglichst drei Punkte entführen." Die Oberpfälzer stehen momentan auf dem Relegationsplatz und können mit einem Dreier ein Polster auf die Abstiegsplätze aufbauen . 

Die Rother Begegnung in Ornbau wurde in der Vorwoche abgesagt, wodurch es der TSG verwert blieb, Boden auf die Nichtabstiegsränge gut zu machen. Roth befindet sich auf einem direkten Abstiegsplatz und muss auf eigenem Platz auch Punkte gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel erzielen. Eine schwierige Aufgabe dürfte die Begegnung gegen den ESV Ansbach/Eyb für die Hufmann-Elf werden: "Wir treffen auf einen schweren Gegner, der uns in der Vorrunde eine herbe Klatsche zugefügt hat. Trotzdem wollen wir auf eigenem Platz einen Punkt mitnehmen." In der Vorrunde feierten die Eisenbahner einen 6:0-Kantersieg gegen die TSG Roth. Auf die leichte Schulter wird Trainer Jörg Müller den Gegner aber nicht nehmen: "Die TSG Roth ist nicht mehr vergleichbar mit der Mannschaft vom Hinspiel, denn sie sind mittlerweile auf dem Sprung in das Mittelfeld der Tabelle. Unser Ziel ist es, leidenschaftlich zu spielen und es zu schaffen, wieder mehr Torchancen herauszuarbeiten." Durch den Wendelsteiner Sieg gegen Marienstein kann der ESV Ansbach/Eyb vor der Winterpause keinen Platz mehr gutmachen, doch die Eyber haben nach dieser Begegnung immer noch ein Spiele weniger auf dem Konto, als viele Konkurrent.

In der Vorwoche sagte der SV Ornbau seine Partie gegen den direkten Konkurrenten aus Roth wegen schlechter Platzverhältnisse ab. Gegen den SV Raitersaich trifft das Team von Marco Meier auf einen Aufsteiger, der seine Punkte hauptsächlich auf eigenem Platz erzielte. In der Tabelle liegt Ornbau auf einem direkten Abstiegsplatz und benötigt dringend die Punkte. Zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt der Abstand mittlerweile schon sieben Zähler. Der SV Raitersaich hätte in der Vorwoche in Freystadt antreten müssen, doch die Begegnung wurde abgesagt. Nach der ersten Heimniederlage gegen den FV Dittenheim möchte das Team von Spielertrainer Dietmar Kusnyarik diese Scharte wieder auswetzen und gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller es besser machen. Mit nur 16 Begegnungen hat Raitersaich zusammen mit Ansbach/Eyb die wenigsten Spiele in der Bezirksliga Süd auf dem Konto und kann in den Nachholbegegnungen reichlich Boden auf die Spitzengruppe gutmachen. 

Mehr zum Thema