Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

E-Sport: Türkspor/Cagrispor spielt um die "Bayerische"

E-Sport

Wer holt sich den ersten offiziellen bayerischen Meistertitel im eFootball? Insgesamt acht Amateurteams kämpfen im Finalturnier des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) um den Titel auf dem virtuellen Rasen und um ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro, das dem Verein zugutekommt. Der BFV überträgt das Final-Turnier live auf seinem Twitch-Kanal.

Kann sich Türkspor/Cagrispor auch auf der Konsole duchsetzen?

 / © BFV

Insgesamt 36 Teams – aufgeteilt in eine Nord- und Süd-Staffel – waren bei der Premierensaison der BFV eFootball League an den Start gegangen. An 17 Spieltagen traten die Klubs im Ligabetrieb gegeneinander an. Jedes Team besteht aus drei bis fünf Aktiven, pro Spieltag kamen jeweils zwei von ihnen zum Einsatz. Die Staffel-Sieger aus Oettingen (Schwaben) und Garching (Oberbayern) durften sich bereits über ein eFootball Komplettpaket (bestehend aus Konsole, FIFA 21, Gaming-Monitor, Online-Mitgliedschaft, Controller) für ihren Verein freuen. Im Finale um die bayerische eFootball Meisterschaft treffen nun die besten acht Mannschaften, je vier Teams aus Nord und Süd, in einem Play-off-Turnier aufeinander. Gesucht wird der erste offizielle eFootball Meister im Freistaat.

Zum Auftakt des Finalturniers tritt der Meister jeder Staffel gegen die Viertplatzierten der anderen Liga an. Der Vizemeister trifft auf den Drittplatzierten. Anschließend folgen die Halbfinals und schließlich das große Finale um die Bayerische Meisterschaft. Gespielt wird, wie schon in der regulären Saison, im 85er-Modus. Pro Duell treffen jeweils zwei Akteure aufeinander, die beiden Ergebnisse werden zu einem Gesamtergebnis addiert.

Die für die Play-offs qualifizierten Teams in der Übersicht

Süd-Staffel

VfR Garching (Oberbayern): Als einziges Team aller 36 Bayernligisten blieb der VfR Garching in der regulären Saison ungeschlagen. 14 Siege, drei Unentschieden und dazu die beste Defensive der Liga (34 Gegentore) stehen für die Oberbayern zu Buche: eine wahrlich meisterliche Bilanz. Klar, dass der Süd-Champion auch im Finalturnier zu den großen Favoriten zählt.

TSV Kronwinkl (Niederbayern): Hauchdünn an der Meisterschaft vorbei schrammte der TSV Kronwinkl. Bei gleicher Punktzahl sprach nur die schlechtere Tordifferenz gegenüber Garching gegen den TSV. Daher gehören die Niederbayern ebenfalls zu den heißen Kandidaten auf die eFootball-Krone im Freistaat.

SG Edenstetten (Niederbayern): Lange Zeit spielte die SG Edenstetten um den Titel im Süden mit, am Ende reichte es aber nur für Rang drei. Mit 128 Toren gehörte die SGE aber zu den treffsichersten Mannschaften in der Süd-Staffel. Mit dieser Offensiv-Power zählt Edenstetten sicherlich zu den Geheimfavoriten.

TSV Königsbrunn (Schwaben): In einem Herzschlagfinale machte der TSV Königsbrunn den Einzug in das Finalturnier klar. Erst am letzten Spieltag gewann der TSV das entscheidende Duell gegen den direkten Konkurrenten SC Zwiesel 5:3. Was es bedeutet, ein Entscheidungsspiel zu bestreiten, wissen die Königsbrunner also. Das wollen sie nun nutzen und für die eine oder andere Überraschung sorgen.

Nord-Staffel

TSV Oettingen (Schwaben): Der TSV Oettingen krönte sich vorzeitig zum Staffel-Sieger im Norden. Mit drei Zählern Vorsprung sicherten sich die Schwaben den Titel. Der Kader der Oettinger ist prominent besetzt: Das Brüderpaar Philipp 'phlip_1989' und Yannic 'yannic0109' Bederke weiß, wie man Titel gewinnt. Schon 2019 siegten die beiden für den TSV beim großen Finalturnier um die eClub Championship auf der Fußballiade in Landshut. Daher gehört der TSV sicher zu den heißesten Anwärtern auf den Titel.

Türkspor/Cagrispor Nürnberg (Mittelfranken): Nicht nur beim Lotto Bayern Hallencup ist Türkspor/Cagrispor regelmäßig vertreten, auch an der Konsole haben es die Mittelfranken drauf: Mit 14 Siegen bei nur drei Niederlagen gelang die souveräne Qualifikation für das Finalturnier. Dass mit Türkspor zu rechnen ist, zeigt allein die Tatsache, dass die Mittelfranken Meister Oettingen die einzige Saison-Niederlage beizubringen wussten.

FC Haarbrücken (Oberfranken): Der FC Haarbrücken hat sich als Rangdritter im Norden für das Finalturnier qualifiziert. Das Team, das auf dem „echten“ Rasen in der Kreisklasse daheim ist, konnte in der eFootball-Bayernliga vollends überzeugen und will im Finalturnier für die eine oder andere Überraschung sorgen.

SpVgg Hösbach-Bahnhof (Unterfranken): Den besten Angriff der Bayernliga Nord stellt die SpVgg Hösbach-Bahnhof. Mit 139 Toren zeigten sich die Unterfranken besonders treffsicher. Höchster Erfolg des Teams vom Untermain war ein 28:1-Sieg gegen die Sportfreunde Dinkelsbühl. Im großen Finalturnier wollen die Hösbacher ihre Treffsicherheit erneut unter Beweis stellen und vielleicht einen der Favoriten ärgern.

Die Viertelfinalspiele in der Übersicht:Spiel 1 VfR Garching (1. Staffel Süd) vs. SpVgg Hösbach-Bahnhof (4. Staffel Nord)Spiel 2 TSV Kronwinkl (2. Staffel Süd) vs. FC Haarbrücken (3. Staffel Nord)Spiel 3 SG Edenstetten (3. Staffel Süd) vs. Türkspor/Cagrispor Nürnberg (2. Staffel Nord)Spiel 4 TSV Königsbrunn (4. Staffel Süd) vs. TSV Oettingen (1. Staffel Nord)