Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

So läuft der "Ligapokal 20/21" in der Landesliga Mitte

"Ligapokal 20/21"

In sechs Dreiergruppen, eingeteilt nach regionalen Gesichtspunkten, starten die 18 Vereine der Landesliga Mitte in den neuen Ligapokal-Wettbewerb.

© BFV

 In einer Gruppenrunde mit Hin- und Rückspielen geht es in den Dreiergruppen bis Ende des Jahres zunächst darum, dass alle Teams durch die jeweils vier Pflichtspiele gleich viel Spielpraxis sammeln. Keines der Vorrunden-Teams verpasst den Sprung in die Finalrunde 2021. Somit können sich alle Mannschaften noch den Platz für die Qualifikationsrunde um die drei Plätze in der Bayernliga (bzw. den Klassenerhalt, sollte der Sieger auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen) sichern. Die exakten Durchführungsbestimmungen (z.B. Heimrecht bei einfachen Gruppenrunden 2021) sind aktuell noch in der Abstimmung.

Gruppe 1: TSV Bogen, TSV Seebach, VfB Straubing

Gruppe 2: 1. FC Bad Kötzting, SpVgg Lam, SV Neukirchen b.Hl. Blut

Gruppe 3: SV Ettmannsdorf, ASV Neumarkt, BSC Woffenbach

Gruppe 4: TV Aiglsbach, TSV Bad Abbach, FC Tegernheim

Gruppe 5: SV TuS/DJK Grafenwöhr, SpVgg Pfreimd, SpVgg Weiden

Gruppe 6: ASV Burglengenfeld, TSV Kareth-Lappersdorf, SV Fortuna Regensburg

In der Anfang März 2021 startenden Finalrunde mit drei Sechsergruppen wird für die Gruppenplatzierung eine einfache Runde gespielt. Die Erst- und Zweitplatzierten sowie die beiden besten Dritten absolvieren das Viertel- und Halbfinale sowie das Ligapokal-Finale im K.o.-Modus. 

Der Sieger des Ligapokal-Wettbewerbs nimmt an der Qualifikationsrunde mit den anderen Siegern der Ligapokale der Landesligen um die drei Plätze in der Bayernliga teil. Sollte der Ligapokal-Sieger am Ende der fortgesetzten Meisterschaftssaison 2019/20 auf einem Abstiegsplatz oder Abstiegsrelegationsplatz stehen, hält er die Klasse und nimmt nicht an der Aufstiegsrunde teil.

Mehr zum Thema