Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

"Ein schmerzlicher Verlust": Auch Fabian Schäll hört beim TV Hilpoltstein auf

Bezirksliga Süd

Nach dem Abgang von Florian Grau wird auch Fabian Schäll seine Tätigkeit als Trainer des Bezirksligisten TV Hilpoltstein nach der laufenden Saison beenden.

Ab Sommer kein Spieler und kein Trainer mehr beim TV: Fabian Schäll (gelb).

 / © Zink

"Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, ich durfte in den letzten eineinhalb Jahren mit etlichen jungen Hilpoltsteiner Fußballern arbeiten und sie in ihrer Entwicklung fördern. Es freut mich riesig, dass ich mit Florian Grau und Tom Raffel die Mannschaft nach dem Aufstieg in der Bezirksliga etablieren konnte und bin mir sicher, dass die Grundlage für weiteren nachhaltigen Erfolg in HIP gegeben ist", wird Schäll in der Pressemeldung des Vereins zitiert. Darin betont der 30 Jahre alte Spielertrainer wie schon sein Tandem-Partner Florian Grau: "Bis zum Sommer möchte ich mit vollem Ehrgeiz und Engagement eine tolle Zeit mit allen erfolgreich abschließen."

"Ich möchte an dieser Stelle vor allem auch Siggi Zeh und Max Schuster danken, die uns den Weg vom erfolgreichen Spieler in das bis dato ebenso erfolgreiche Trainergeschäft bereitet und uns vollstes Vertrauen in der täglichen Arbeit mit der Mannschaft geschenkt haben", so Schäll weiter.

"Haben großen Respekt vor der Entscheidung"

"Neben Florian Grau auch Fabian Schäll zu verlieren, ist nicht nur sportlich, sondern vor allem menschlich ein schmerzlicher Verlust", so die TV-Abteilungsleitung um Siggi Zeh und Stellvertreter Max Schuster. Man ist sich einig: "Wir haben großen Respekt vor der Entscheidung von Fabi. Der TV weiß, was er an Fabian Schäll hat, er ist einer der engagiertesten und akribischsten Herren-Trainer, die der TV bis dato in seinen Reihen hatte." Das Duo hätte die "Burgherren" geprägt, "nicht nur aufgrund ihrer sportlichen Eigenschaften, sondern auch wegen ihrer Empathie und Menschlichkeit." Natürlich falle auch der Abgang von Torwarttrainer Tom Raffel nicht leicht, "da er als erfahrener Keeper und Torhüter-Trainer seine Schützlinge mit ordentlich Esprit zu Höchstleistungen gepusht hat - dafür danken wir auch ihm."

Eine Nachfolgelösung auf dem Trainerstuhl hat der Bezirksligist noch nicht: "Dass unsere Spielertrainer uns frühzeitig über ihre Entscheidungen informiert haben, ist hoch anständig. Sie lassen uns als Verein somit die nötige Zeit, um mit Ruhe und Augenmaß ihren Nachfolger zu benennen."

Die Trainer der Bezirksliga Süd:

Mehr zum Thema