Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Bruck: Fotiadis, Slama und Händel sind da, weitere sollen folgen

Landesliga Nordost

Mit neuem Konzept baut Erlangen-Bruck den Landesliga-Kader für die kommende Saison. Nach der Verpflichtung von Johannes Winkelmann wurden nun drei weitere vielversprechende Neuzugänge bekannt, die für den Erfolgshunger stehen sollen. Es sollen nicht die letzten Verpflichtungen gewesen sein.

Dimitrios Fotiadis (rot) kickte schon für Kornburg, nun heuert er beim FSV Bruck an.

 / © Zink

Nicht nur wegen Corona – die vergangene Spielzeit entsprach nicht den Erwartungen des FSV Erlangen-Bruck. Zehn Siege standen, als die Saison unterbrochen wurde, neun Niederlagen gegenüber. Für den Bayernliga-Absteiger eine durchwachsene Bilanz. Es verwundert also nicht, dass im Verein aktuell trotz der Umstände Betriebsamkeit herrscht. Vergangene Woche war die Verpflichtung von Johannes Winkelmann gelungen, der beim Stadtrivalen SpVgg Erlangen das Kapitänsamt bekleidet hatte und auch in Bruck „sofort zum Führungsspieler avancieren“ soll, wie der Sportliche Leiter Norbert Hofmann betont. Grundsätzlich sei das Ziel, ein Team zu stellen, das voller Tatendrang und mit attraktivem Fußball neue Begeisterung entfachen könne.

Nun gibt es weitere Neuzugänge zu vermelden. Von Vatanspor kommt mit Dimitrios Fotiadis ein Angreifer, der seine Torjäger-Qualitäten in der Kreisliga mit 18 Treffern in 22 Partien unter Beweis stellte. Der 24-Jährige hat sich in Kornburg und zuvor in der Jugend bereits auf höherem Level behaupten können. Hofmann ist überzeugt davon, dass er mit „Tempo und Abschlussstärke“ das Spiel seines Teams bereichern wird.

Außerdem zieht es mit Ahmed Slama einen Mittelfeld-Spieler zum Landesligisten, den eine gemeinsame Vergangenheit mit Neu-Trainer Levent Özdemir verbindet. Özdemir hatte Slama, der von der SGV Nürnberg/Fürth kommt, bereits in dessen Jugend trainiert und hält große Stücke auf den ebenfalls 24-Jährigen. Hofmann hebt besonders seine Stärken im Kopfballspiel und bei ruhenden Bällen hervor.

Der dritte externe Zugang ist mit Jonas Händel ein Rückkehrer. Der 19-Jährige hatte in der Jugend lange Zeit für Bruck gespielt, bevor er in Baiersdorf erste Landesliga-Minuten sammelte. Nun ist er hochmotiviert, den Durchbruch beim alten Verein zu schaffen. Zudem rücken mit Stürmer Yanic Dittmar und Rechtsverteidiger Thomas Hummel zwei Spieler aus der eigenen Jugend in den Kader der Herren-Mannschaft auch. Dennoch sollen weitere Zugänge folgen. Hofmann spricht davon noch „einen Außenverteidiger, einen Mittelfeldspieler und einen Stürmer“ verpflichten zu wollen. Die Gespräche laufen aktuell noch, Vollzug soll es dann in den kommenden Wochen geben.

Kaiser-Zwillinge nach Ammerthal

Nötig werden die Verpflichtungen auch, weil das neue Trainer-Duo auf einige bewährte Kräfte nicht mehr bauen kann. Die Kaiser-Zwillinge Marco und Marcel (gehen zur DJK Ammerthal) sind genauso weg wie Sandro Gumbrecht (TSV Röttenbach), und auch Routinier Thomas Wilke wird nur noch selten zur Verfügung stehen. Mit Jonas Geinzer hat das Team zudem einen Langzeitverletzten zu beklagen.

Es tut sich also einiges gerade bei den Erlangern, die langfristig zurück in die Bayernliga wollen. Auch Norbert Hofmann erwartet daher, dass sich sein Team nach der langen Pause noch mehr als andere wird finden müssen. Das sei aber kein Problem, solange die Mannschaft die neuen Tugenden auf den Platz bringt: Herzblut und attraktiven Fußball.

Mehr zum Thema