Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
SC Eltersdorf
1. FC Sand
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Nach einem glücklichen 2:2 beim abstiegsbedrohten TSV Abtswind, als der SC Eltersdorf erst in der Nachspielzeit durch ein Eigentor zum Ausgleich kam, stehen die Zeichen am Freitagabend (19 Uhr, Langenaustraße) wieder auf Heimsieg: Mit dem FC Sand kommt ebenfalls eine abstiegsbedrohte, aber auch „extrem unangenehme“ Mannschaft, so SCE-Coach Bernd Eigner, zum Tabellenzweiten. „An einem guten Tag kann Sand jeden Gegner schlagen“, weiß Eigner, dafür jedoch muss alles bei den Gästen passen – und auch der Kader komplett sein. Das war er zuletzt in der Bayernliga-Saison nicht immer, für das Auswärtsspiel in Eltersdorf jedoch, hat Eigner beobachtet, ist die Mannschaft so gut wie komplett. „Nur ein Verteidiger hat vergangene Woche noch gefehlt, da rechne ich aber damit, dass er gegen uns zurückkehrt.“ Vorsicht ist also geboten beim SCE, „Sand kommt über die Mentalität, über den Teamgeist. Der stimmt immer“, so Eigner. Allerdings auch bei seiner Mannschaft, die sich trotz des unerwarteten Punktverlustes in Abtswind die gute Laune nicht verderben lässt: „Wir trainieren gut, die Stimmung ist gut, es sind fast alle Mann an Bord“, so der Coach, bei dem nur Manuel Stark, Bruder von Nationalspieler Niklas Stark, an Rückenbeschwerden laboriert. Sein Einsatz ist noch fraglich. Das 2:2 will Eigner indessen nicht überbewerten: „Es war uns allen klar, dass wir nicht durch die Liga marschieren wie das Messer durch die Butter. Dass da immer wieder auch mal Rückschläge kommen, ist normal – so ist eben der Sport.“ Jedoch will der SC Eltersdorf auch wieder mehr Kampfgeist an den Tag legen, um nicht noch eine Überraschung wie vor einer Woche zu erleben. // chb