Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
VfB Eichstätt
1. FC Nürnberg U21
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Diese Ansetzung gab es erst vor wenigen Wochen im Ligapokal: Am 19. September verlor der kleine Club in Eichstätt mit 1:3. Die Heimelf präsentierte sich damals von Beginn an besser, lief die Nürnberger aggressiv an und zwang den FCN dadurch zu Fehlern. "Die erste Halbzeit von uns war schwach", analysierte Coach Marek Mintal nach der Partie, "nach dem Wechsel ist es besser geworden, doch zu unserer Bestform ist es noch ein weiter Weg. Insgesamt war es aber eine gute Schule für unsere Jungs, damit sie wieder wissen, um was es im Fußball geht." Gewinnen - das worum es geht - konnten sie auch ihre zweite Pokal-Partie gegen Bayreuth nicht, obwohl Mintal trotz 0:1-Niederlage eine klare Verbesserung sah: "Fußballerisch war das eine starke Leistung von uns. Wir hatten auch die besseren Chancen, doch so einem starken Gegner reicht dann die einzige Möglichkeit, um das Spiel zu gewinnen." Ob es nun in der Liga wieder klappt, wird der Samstag zeigen: In der um ein Team reduzierten Regionalliga (Türkgücü München sprang bekanntlich hoch in Liga drei) steht die U21 des FCN auf Rang zwei hinter Schweinfurt. Um den Aufstieg geht es für die Mintal-Elf bekanntlich nicht, dennoch wäre es natürlich ein toller Erfolg, am Ende vielleicht ganz oben zu landen. Doch dafür sollte nun gegen den Tabellensechsten Eichstätt die Revanche gelingen. Nicht mehr dabei sein wird Lukas Schleimer, der ohnehin im Sommer zu den Profis wechselte - und den der Club nun zum 1. FC Saarbrücken verlieh. Und auch sonst hat der Kader bekanntlich ein vollauf verändertes Gesicht: Zehn Abgänge und neun Zugänge gab es insgesamt beim kleinen Club. Dass Sturm-Hoffnungsträger Erik Shuranov in Eichstätt dabei sein wird, ist eher unwahrscheinlich. Shuranov hätte eigentlich mit der ukrainischen U19 in Dänemark an der EM-Quali-Runde teilnehmen sollen, wegen der Corona-Pandemie hat die Uefa diese Partien aber abgesagt. Dafür darf er in der Länderspielpause bei den Profis reinschnuppern - wie auch Tim Latteier und Nils Piwernetz. Und weil die U19 spielfrei ist, dürfen mit Jonas Goß, Jannik Hofmann und David Ismail gleich drei Spieler aus dem U19-Bundesligakader in den kommenden Tagen mit der U21 arbeiten. Also abwarten, wie sich das Team nun in der Liga präsentieren wird. Im Hinspiel gab es ein 1:1-Remis.