Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
TSV Wolfstein
FC Holzheim
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Der FC Holzheim arbeitet sich langsam aus dem Tabellenkeller und belegt derzeit Tabellenplatz acht, wobei noch zwei Nachholspiele zu absolvieren sind. Die Harmel-Truppe scheint nun langsam aufzutauen und hat anscheinend den schlechten Saisonstart gut verdaut. Am letzten Sonntag fuhr der FC einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen den SV Lauterhofen ein: „Wir hatten einen guten Tag und waren konzentriert bei der Sache. Es war aber auch das erste Mal, wo ich mir aufstellungstechnisch etwas Kopfzerbrechen machen musste“, sagt der Holzheimer Übungsleiter, dessen Kader sich langsam wieder füllt. Die Zeiten, in denen sich die Mannschaft selbst aufgestellt hat, scheinen vorbei zu sein. Nachbarschaftsduell gibt es vielen in der Kreisliga Ost, für Holzheim steht allerdings "das erste richtige Derby an. Das ist ein Spiel, auf das sich jeder bei uns freut. Wolfstein habe ich schon ein paar Mal gesehen, die haben ihre Krise anscheinend überstanden. Wolfstein ist eine Elf, die gute Anlagen hat, um gezielt nach vorne zu spielen. Manchmal sind die Wolfsteiner aber eine Wundertüte“, erklärt Harmel und weiter: „Wir wollen aus Wolfstein was mitnehmen. Mit unserer Leistung vom letzten Sonntag können wir jeden schlagen. Bei uns sind fast alle Mann an Bord.“ Am Freitagabend steht bei der Harmel-Elf jedenfalls noch ein wichtiger Termin auf dem Kalender: „Wir setzen uns alle zusammen und trinken ein paar Bierchen miteinander.“ Der TSV Wolfstein hat beim letzten Spiel in Pölling vor allem in der Anfangsphase gezeigt, warum man vor der Saison als Aufstiegskandidat gehandelt wurde: „Im Großen und Ganzen muss man sagen, dass aufgrund dessen, dass dann doch einige Leistungsträger verletzt ausscheiden mussten, das Unentschieden vollkommen gerecht gewesen ist. Wir haben am Anfang losgelegt wie die Feuerwehr, aber dann kamen nach und nach angeschlagene Spieler dazu wie Jens und Tim Beitelstein sowie Christoph Meier, die wir dann ersetzen mussten. Das hat uns aus der Bahn geworfen und die Pöllinger kamen immer besser ins Spiel. Beim 3:2 für Pölling muss man sagen, dass es ein ganz klares Abseitstor war und das Tor nicht hätte zählen dürfen“, blickt der Wolfsteiner Abteilungsleiter Stefan Lettenbauer auf das letzte Derby zurück. Am Sonntag treffen zwei spielstarke Mannschaften aufeinander: „Der FC Holzheim steht meiner Meinung nach schlechter in der Tabelle da als sie sind. Und es ist auch wieder ein Derby, das zweite innerhalb von 14 Tagen für uns“, sagt Lettenbauer und führt weiter aus: „Der FC Holzheim musste vor der Saison ein paar sehr gute Spieler abgeben, dennoch haben die Holzheimer eine sehr gute Offensive, in der mit Sicherheit der Rückkehrer Daniel Orel hervorsticht, der seiner Mannschaft weiter Mut macht und immer alles gibt. Ich erwarte hier auch wieder ein Spiel auf Augenhöhe, in dem alles passieren kann, dennoch sollten wir aus dem letzten Spiel dazulernen und anders an die Sache rangehen. Ich wünsche mir drei Punkte und keine Verletzten“, so Lettenbauer.