Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
SC 04 Schwabach
1. FC Herzogenaurach
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Das Gefühl, dass ein Gegner wirklich besser ist als man selbst – das kannte man beim 1. FC Herzogenaurach zuletzt gar nicht mehr. Und auch beim Auftakt der Landesligasaison gegen Mitterteich war der Aufsteiger das bessere Team, scheiterte nur an der mäßigen Chancenverwertung. Doch nun sind die Pumas an ihre Grenzen gestoßen: Beim SC 04 Schwabach setzte es eine verdiente 1:2-Niederlage. Dabei war das Ergebnis eher schmeichelhaft, denn besonders in der ersten Halbzeit bekam der FCH eine Lektion erteilt. Die schnellen Schwabacher Stürmer bekam die Gästehintermannschaft nie zu fassen, und vorne war nichts zu sehen vom sonst so abgeklärten und zielstrebigen Offensivfußball der Karches-Truppe. Zwar erreichte sie immer wieder einmal den Strafraum und die angrenzende Region, doch zu einem klaren Abschluss kamen sie da nie; keine einzige wirkliche Chance war zu notieren. Anders die Hausherren: In der 11. Minute sorgte Michael Weiß mit einem Pfostentreffer für den ersten Warnschuss, nach gut einer halben Stunde war es (nicht unerwartet) so weit: Schwabach ging in Führung. Dominik Burkhardt hatte nach einem SC-Konter im Strafraum gefoult. Schiedsrichter Martin Götz pfiff zurecht Strafstoß, Selahattin Oktay verwandelte, allerdings war Maximilian Gumbrecht in der richtigen Ecke. Der junge Keeper kam zum Einsatz, weil sich Stammkeeper Florian Peter am Wochenende an der Hand verletzt hatte. Die Herzogenauracher hatten sich von dem Schock noch nicht erholt, da schlug der etablierte Landesligist zum zweiten Mal zu. Daniel Orel hieß der Torschütze in der 33. Minute. Nach einem Einwurf von Dennis Schillinger war der Ball aus der Abwehr zurückgeprallt, der Angreifer sagte „danke“. Spielertrainer Jakob Karches reagierte auf den 0:2-Pausenrückstand mit einem Doppelwechsel und bewies dabei ein glückliches Händchen: Neuzugang Yannik Jassmann war gerade einmal vier Minuten auf dem Platz, da trug er sich schon in die Vereinsannalen ein: mit dem ersten Landesligator des 1. FC Herzogenaurach nach 30 Jahren. Daniel Kratz hatte geflankt, Kevin Rockwell abgezogen – den Abpraller verwertete Jassmann per Kopf zum Anschlusstreffer. Aber viel besser wurde das Spiel der Pumas dadurch nicht, denn Schwabach machte danach sofort wieder mächtig Druck. Wie im ersten Durchgang musste auch in der 58. Minute das Metall Gumbrecht helfen: Florian Nisslein hatte die Querlatte anvisiert. Danach hatte der FCH noch mehrfach Glück, dass der SC 04 ähnlich nachlässig mit seinen Chancen umging wie der Gast verteidigte. Nach der 77. Minute hofften die Pumas. Besmir Duraku kassierte die Ampelkarte. Gegen zehn Schwabacher gab es trotz einiger Eckstöße aber ebenfalls kein Durchkommen, so dass am Ende festzuhalten war: Das erste Landesligator bleibt eine Randnotiz, weil am Ende eben auch noch die erste Landesliganiederlage nach 30 Jahren für den FCH gab. kop/hp