Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
1. SC Feucht
SG Quelle Fürth
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Unterschiedlicher könnte die Philosophie bei beiden Klubs nicht sein: Hier die Zeidler, die versuchen mit einer hochkarätig besetzen Elf in die Bayernliga aufzusteigen, dort eine Art Ausbildungsbetrieb für den mittelfränkischen Amateurfußball, dessen Ziel es ist, immer wieder seine Talente ins Schaufenster zu stellen. Einer dieser hochveranlagten Nachwuchsfußballer der Fürther ist Dickson Abiama. Der 19-jährige ist eine Offensiv-Waffe, schnell, abschlussstark und der zusätzlich noch seinen Körper einzusetzen weiß. Die Feuchter hatten seine Qualitäten schon im Hinspiel zu spüren bekommen, als er die SC-Abwehr mit seinen Tempovorstößen über die rechte Seite gleich mehrmals arg in Verlegenheit brachte. Allerdings nur eine Viertelstunde lang, dann war scheinbar bei ihm der Akku leer. Für Feuchts Trainer Schlicker nicht überraschend. "Er ist eben noch ein junger Spieler, dessen Leistungen schwanken können." An Abiamas grundsätzlichen Qualitäten gibt es laut Schlicker aber nichts zu zweifeln. "Auf ihn müssen wir am Freitag höllisch aufpassen", unkt der Feuchter Chefanweiser. Dabei wäre der 19-Jährige im vergangenen Sommer sogar beinahe in Feucht gelandet. "Das habe ich auch gehört", bestätigt Schlicker, der allerdings gar nicht erst über diese verpasste Chance nachdenken will. Schließlich hatte sich Abiama damals selbst gegen ein Engagement im Waldstadion entschieden, weil er sich bei Quelle mehr Einsatzzeiten versprach. Verscherzt hat er es sich durch seine Absage bei den Feuchtern aber deshalb noch lange nicht, zumindest lässt sich Schlicker so interpretieren, wenn er orakelt: "Man sieht sich ja immer zweimal im Leben." Außerdem haben die Feuchter in ihren Reihen genügend Spieler, die zwar schon einiges an Erfahrung aufweisen können, trotzdem aufgrund ihres Alters noch als Investition in die Zukunft durchgehen. Fabian Klose, aktuell der entscheidende Mann beim SC, hat auch erst 25 Lenze vorzuweisen. Von ihm versprechen sich Schlicker und Co. noch weitere Gala-Auftritte wie zuletzt beim 3:0 in Sonnefeld, als der "Mittelfeld-Stürmer" an allen drei Toren beteiligt war. Fakt ist: Nach Anfangsschwierigkeiten, bedingt durch kleinere Wehwehchen, hat sich Klose nun zur zentralen Figur der Feuchter Offensive entwickelt. Ein Figur mit allen Freiheiten, der bei seinem Spiel in Gegners Hälfte alle taktischen Freiheiten genießt. "Dafür haben wir ihn ja geholt", will Schlicker seine Spielgestalter nicht allzu sehr ins Rampenlicht stellen. Und tut es dann unbewusst doch: "Fabian ist unser kleines Phantom." Phantom! Ein größeres Lob gibt es im fränkischen Fußball ja kaum. Krischan Kaufmann

Geldstrafe für Gündogan

Strafe für Serdal Gündogan: Nach dem Aufreger-Spiel in Feucht wird der Quelle-Coach zur Kasse gebeten.