Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk
TSV 1902 Berching
SV Wettelsheim
15.
30.
45.
60.
75.
90.

Nach der einmal mehr knappen und bitteren 2:3-Niederlage gegen Herrieden am vergangenen Spieltag geht es am Sonntag für die „Bachamer“ darum, die Rote Laterne wieder abzugeben. „Die Situation ist schwierig, aber damit war ja vor der Saison zu rechnen. Dass wir uns nach 0:3 nochmal herangekämpft haben, gibt uns genau so Mut wie die generell eigentlich ganz guten Leistungen. Wir müssen es nur in Punkte ummünzen“, sagt der Berchinger Teammanager Patrick Grabmann. Das Tabellenschlusslicht empfängt den Neunten aus Wettelsheim. Der SV Wettelsheim (9.) ist trotz seiner 18 Zähler nur zwei Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Dazu beigetragen haben vor allem die beiden jüngsten, happigen Heimniederlagen: 1:5 gegen Freystadt und 0:4 gegen Zirndorf. Diesen jüngsten Negativtrend gilt es nun zu stoppen, wie Trainer Tobias Grimm fordert. Er weiß aber auch, dass das aktuelle Schlusslicht aus der Oberpfalz nach zuletzt fünf Partien ohne Sieg das gleiche Ziel verfolgt. Insofern erwartet Grimm "ein schweres Spiel". An den beiden Heimpleiten will der Coach nichts schönreden und räumt ein: "Das war schon enttäuschend." Er musste aber dennoch feststellen, dass speziell gegen Zirndorf auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt habe. Mehr als die Hälfte der Partie habe der SVW nämlich auf Augenhöhe agiert, dann aber in der entscheidenden Phase mit zwei Lattentreffern und einem nicht gegebenen Elfmeter auch viel Pech gehabt. Wie auch immer: Die jüngsten Misserfolge gilt es abzuhaken und nach vorne zu schauen. Für das Spiel in Berching setzen Grimm und Co. auf die diesjährige Auswärtsstärke. Zwar hat Wettelsheim bislang erst viermal auf gegnerischen Plätzen gespielt, doch dabei hat man satte zehn Punkte verbucht und ist als einziges Team der Liga noch ungeschlagen. Das soll auch beim Gastsspiel in der Oberpfalz so bleiben – idealerweise mit einem dreifachen Punktgewinn. Allerdings erwartet Tobias Grimm die Berchinger "als eingeschworene Truppe mit einem guten Mix aus jung und alt". Und vor allem mit dem Willen, die Negativserie zu stoppen. Mal schauen, welcher der beiden Mannschaften das am Sonntagnachmittag gelingt. scht/Uwe Mühling