Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Dollnstein steht im Finale

Kreispokal Halbfinale

Die SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen verabschiedete sich am Ostermontag im Halbfinale mit einer 2:4-Niederlage gegen den „Klassenkameraden“ aus Dollnstein aus der laufenden Saison im Totopokal. Dollnsteins Gegner im Finale wird in der Partie FC Wendelstein gegen TSV 1860 Weißenburg am 11.04. ermittelt.

Die SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen (in blau) erwischte gegen Dollnstein nicht gerade ihren besten Tag und muss sich nach der 2:4-Niederlage aus dem Pokalwettbewerb im Kreis Neumarkt/Jura verabschieden.

 / © Gruber

Einen „Schwarzen Montag“ erwischte die SG HHD gegen den mit vielen Anhängern angereisten Gast aus Dollnstein. Zwar wurde extra der Platz für den „Pokalfight“ hergerichtet, doch gelang an diesem Tag fußballerisch nicht viel. Die SG präsentierte sich mit zu wenig Körperspannung und Selbstvertrauen, die Abstimmung zwischen Mittelfeld und Defensive fand nicht statt. Das 1:0 markierte Manuel Bittlmayer, als er nach einem Ballverlust alleine auf Daniel Ebert zulief und souverän abschloss (18.). Wenig später hatte Bittelmayer die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, doch seinen Schuss aus kurzer Distanz konnte Daniel Ebert entschärfen. Kurz darauf wurde erneut Bittlmayer in Szene gesetzt, der Torjäger der DJK erhöhte auf 2:0. Als dann Kapitän Pascal Reiter wegen zweier unnötiger Fouls mit „Gelb-Rot“ frühzeitig zum Duschen musste und Julian Hofer einen Foulelfmeter sicher verwandelte, war die Messe schon zur Halbzeit gelesen. Die SG kam zwar mit dem Willen aus der Kabine, ihre treuen Fans für die magere erste Halbzeit zu entschädigen, doch bereits nach drei Minuten deutete der Schiedsrichter wegen Handspiels von Timo Rößler erneut auf den Elfmeterpunkt. Da Julian Hofer erneut sicher verwandelte, war die Euphorie gebremst. Die SG kämpfte leidenschaftlich und hatte nun mehr Spielanteile und Chancen. Während Marco Lehn noch am Schlussmann der DJK scheiterte, stellte kurz darauf Christian Tröster den Anschluss her. Da die DJK nun ihrerseits zu viele Ballverluste hatte und einen Gang zurückschaltete, erspielte sich die SG weitere gute Möglichkeiten ohne jedoch zwingend zum Abschluss zu kommen. Erst als Oskar König einen Freistoß mit Hilfe des sonst starken Torwarts Michael Mayr im Netz versenkte, keimte noch Hoffnung im SG-Lager auf. Da die DJK aber robust und mit vielen Fouls im Mittelfeld verteidigte, blieb es beim Dollnsteiner 4:2-Sieg.

Mehr zum Thema