Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Die SpVgg Roth schmeißt auch Marienstein raus

Kreispokal Viertelfinale

Kreisklassist SpVgg Roth setzt sich gegen Marienstein und somit einen weiteren Bezirksligisten durch. Außerdem im Halbfinale: Wendelstein (gegen Rednitzhembach) und Unterreichenbach (gegen Ezelsdorf), die nun im direkten Duell aufeinander treffen. Der letzte Halbfinalist - und der nächste Gegner der SpVgg Roth - wird am 28.08. im Spiel Heideck gegen Cronheim ermittelt.

Die Erlösung: Die SpVgg Roth setzte sich im Elfmeterschießen gegen Marienstein durch.

 / © Giurdanella

Der Kreisklassist entwickelt sich mehr und mehr zum Favoritenschreck. Nach dem Lokalrivalen TSG 08 Roth musste nun mit dem SV Marienstein ein weiterer Bezrksligist und Kreispokalfinalist 2019 passen. Und dies trotz einer eigenen 2:0-Führung. Die besorgten in der 20. und 32. Minute Marco Reizammer und Fabian Streller mit ihren Toren. Doch in der zweiten Hälfte bäumte sich die SpVgg auf. Erst traf Serdar Sahan zum Anschlusstreffer (50), und dann erzielte Marco Schneider in der 65. Minuten den Ausgleich. Im Elfmeterschießen verwandelten die Gastgeber vier Strafstöße, während der SV Marienstein nur zwei Mal traf.

Die „Urus“ erwischten den besseren Start und gingen bereits in der 5. Minute in Führung. Nach Pass von Jonas Brechtelsbauer vollendete Xaver Distler. Durch unnötige Ballverluste brachten sich die Gastgeber ein ums andere Mal in Schwierigkeiten. Zweimal (18. und 21.) musste Keeper Moritz Weis gegen Lukas Schwarz und Christian Schönweiß durch Herauslaufen den Ausgleich verhindern. Doch in der 24. Minute hatte Christian Schönweiß alle Zeit der Welt und traf cool zum 1:1. Dieser Ausgleich stachelte die Heimelf an, die nun wieder stärker wurde. Fünf Minuten nach dem 1:1 fiel die erneute Führung: Nach Vorlage von Jonas Brechtelsbauer bezwangen Xaver Distler den Gästekeeper mit einem Beinschuss zum zweiten Mal. Und in der 37. Minute zappelte das Leder erneut im Ezelsdorfer Netz: Jonas Brechtelsbauer traf per Flachschuss. Kurz nach der Pause verfehlte ein Freistoß von David Bub knapp sein Ziel. Auf der anderen Seite fast der Anschlusstreffer der Gäste, doch die Unterkante der Latte rettete (58.). David Bub scheiterte nach schöner Vorarbeit von Christoph Klein haarscharf. Eine übertriebene Gelbrote Karte für Jonas Brechtelsbauer (62.) des ansonsten klasse leitenden Peter Haas hätte die Partie noch mal kippen lassen können. Doch die „Urus“ spielten auch in Unterzahl weiter nach vorne. Aus kurzer Distanz verpasste Conny Kleen die Entscheidung (64.), aber 120 Sekunden später schlug dann aber der „man of the match“, Xaver Distler zum dritten Mal zu.

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, nach 10 Minuten folgte der erste Distanzschuss des FCW von Fürst, den Wiedemann hervorragend parierte. Die Partie verlief in den ersten 45 Minuten ohne große Höhepunkte, doch kurz vor der Halbzeitpause fiel doch noch der Führungstreffer für die Gäste. Nach Vorlage Zagel schob Jonas Hammel aus kurzer Distanz direkt ein. Nach dem Seitenwechsel fiel der Ausgleich für die Heimelf durch einen von Paul Sommer getretenen direkten Freistoß. Es folgte die Gästeführung durch einen souverän verwandelten Foulelfmeter von Nicolas Kuttruf. Beide Abwehrreihen standen sicher, und Chancen waren Mangelware. Wendelstein verwaltete die Führung und ließ den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen. Beinahe fiel die Vorentscheidung durch Zagel, doch Wiedemann war auf dem Posten. Hembach drängte nochmals nach vorne, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. 

Mehr zum Thema